10. September 2021
BEHINDERUNG

Katastrophenschutz muss barrierefrei werden

Nach dem verheerenden Hochwasser fordert der VdK ein Konzept für inklusive Krisenkommunikation in Notfällen

Ein überschwemmtes Ufer, Warnschild: Hochwasser
© pixabay

Die Flutkatastrophe in Rheinland-­Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat viele Menschen unvorbereitet getroffen, weil sie zuvor nicht ausreichend gewarnt wurden. Insgesamt kamen fast 180 Menschen ums Leben. Die Verantwortlichen haben erkannt, dass der Katastrophenschutz in Deutschland neu aufgestellt werden muss. Doch wieder einmal droht die Barrierefreiheit keine Rolle in den Über­legungen zu spielen.

Die Bundesregierung hat auf die Mängel reagiert, die sich beim Warnen der Bevölkerung vor dem Hochwasser Mitte Juli gezeigt haben. Laut Bund-Länder-Beschluss soll künftig die Bevölkerung im Ernstfall über das Mobiltelefon alarmiert werden. Mit dem sogenannten Cell-Broadcasting-­System erreicht das Notsignal alle Handys, die in der Funkzelle eingebucht sind. Zudem wollen Bund und Länder bis 2023 insgesamt bis zu 88 Millionen Euro in die Ertüchtigung und Errichtung von Sirenen investieren. Doch was ist mit den Menschen, die Sirenen nicht hören oder kein Handy oder Smartphone haben?

Für VdK-Präsidentin Verena Bentele greifen die geplanten Neuerungen zu kurz: „Bei den beschlossenen Punkten zum Katas­trophenschutz spielt Barrierefreiheit keine Rolle. Wir brauchen ein abgestimmtes Gesamtkonzept für eine barrierefreie Krisenkommunikation in Notfällen. Sirenen sind für Gehörlose keine ausreichende Warnung.“

Weckruf bleibt ungehört

Außerdem sei ein einheitliches Evakuierungskonzept notwendig: „Die zwölf beim Hochwasser im Juli gestorbenen Menschen mit Behinderung im Lebenshilfe-Haus in Sinzig müssen ein Weckruf sein, dies endlich anzugehen“, so Bentele. In den Katastrophenplänen müssen nach Ansicht des VdK künftig schlüssige Konzepte und Vorgaben für Wohneinrichtungen für behinderte Menschen sowie Menschen in Senioren- und Pflegeheimen enthalten sein. Diese müssen vor Ort von den Behörden regelmäßig kontrolliert werden.

Auch die Kommunikation in Krisenfällen muss überarbeitet werden. So lange der Zugang zu Katastrophenwarnungen nicht barrierefrei ist, so lange werden Menschen mit Behinderung in Notsituationen stärker gefährdet und stärker betroffen sein. Der VdK ist der Auffassung, dass alle staatlichen und behördlichen Warnhinweise in Gebärdensprache, Brailleschrift, Einfacher und Leichter Sprache zur Verfügung gestellt werden sollen. Zudem müssen Menschen mit Hör-, Seh- oder anderer Behinderung Notdienste nutzen können, die der Notrufnummer 112 funktional gleichwertig sind.

UN-Konvention verletzt

Auch der Leiter der Bundesfachstelle Barrierefreiheit, Dr. Volker Sieger, sieht dringenden Handlungsbedarf: „Wie wichtig barrierefreie Kommunikation ist, haben wir bereits zu Beginn der Corona-Pandemie feststellen können. In Katastrophenfällen ist sie um ein Vielfaches wichtiger, um in akuten lebensbedrohlichen Situationen Menschenleben zu retten.“

Der Deutsche Gehörlosen-Bund wirft den Verantwortlichen ein Versagen des Warnsystems sowie eine Verletzung des Artikels 11 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) vor: #ZITAT{„Der Artikel 11 der UN-BRK verpflichtet Deutschland, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um in Gefahrensituationen, einschließlich bewaffneter Konflikte, humanitärer Notlagen und Naturkatastrophen, den Schutz und die Sicherheit von Menschen mit Behinderung zu gewährleisten“, teilt der Verband mit. Der Gehörlosen-Bund vertritt etwa 30 000 Mitglieder.

Um den Katastrophenschutz endlich barrierefrei zu gestalten, fordert der VdK, dass Menschen mit Behinderung aktiv in die Planung und Umsetzung einbezogen werden. Das gilt auch für die Einrichtung von Gremien und Krisenstäben auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Vor Ort sollten sich Feuerwehr, Polizei, Technisches Hilfswerk oder Rotes Kreuz für ehrenamtliches Engagement von Menschen mit Behinderung öffnen.

Jörg Ciszewski

Schlagworte Katastrophenschutz | Menschen mit Behinderung | Barrierefreiheit | barrierefrei

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.