Für ein modernes Teilhaberecht

Menschen mit Behinderungen sollen genauso leben wie nichtbehinderte Menschen auch. Der VdK setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen gleiche Chancen haben und ihnen eine gleichberechtigte berufliche und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht wird.

Junger Mann im Rollstuhl, die lächelnd Musik hört. Er trägt Kopfhörer.
© IMAGO / imagebroker

Aktuelles zu Teilhabe

News-Karussell
Ein älterer Mann sitzt im Rollstuhl, neben ihm steht eine Frau. Das Bild ist in Äthiopien aufgenommen, der Rollstuhl wurde über das Projekt "Konvoi der Hoffnung" gespendet.
Kategorie Aktuelle Meldung Behinderung Teilhabe

Rollstühle für die Ärmsten der Armen

Der Verein „Konvoi der Hoffnung“ repariert ausrangierte Hilfsmittel und liefert sie nach Afrika und Osteuropa. 

Junge Frau sitzt in einem Rollstuhl. Sie befindet sich in einer Bibliothek.
Kategorie Aktuelle Meldung Teilhabe Gesundheit

Starthilfe für chronisch kranke Menschen

Für junge Menschen mit einer chronischen Erkrankung ist der Berufseinstieg oft mit Problemen verbunden. Die Stiftung „aktion luftsprung“ hilft mit persönlichem Coaching und Stipendien.

Bildmontage: Miniatur-Reichstag mit dem Schriftzug "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz"
Kategorie Aktuelle Meldung Behinderung Teilhabe

Menschen vor Diskriminierung schützen

Der Sozialverband VdK fordert eine Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGGkurz fürAllgemeines Gleichbehandlungsgesetz). Diese Reform ist dringend notwendig.

Modernes, kleines Hörgerät in der Hand einer Frau
Kategorie Tipp Behinderung Teilhabe

Brauchen gehörlose Menschen ein Attest zum Autofahren?

Gehörlose oder hochgradig schwerhörige Menschen können in der Regel einen Führerschein machen und am Straßenverkehr als Autofahrer teilnehmen. Allerdings müssen sie zuvor einen Arzt aufgesucht haben.

Unsere Forderungen

  • Der VdK kämpft dafür, dass Menschen mit Behinderungen die benötigten medizinische Rehabilitationen, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und an der Bildung sowie zur sozialen Teilhabe und zur Mobilität zur Verfügung stehen.

  • Der Zugang zu Teilhabeleistungen muss für alle Menschen mit Behinderungen gleich sein. Unterschiedliche Regelungen für Sozialversicherungsträger und die Träger der Eingliederungshilfe hält der VdK für falsch.

  • Der VdK fordert ein gesetzliches Verbot der Benachteiligung von Menschen wegen Behinderung oder Erkrankung beim Abschluss von Versicherungen. Ausschlüsse durch intransparente Risikokalkulationen dürfen nicht sein.