Hilfsmittel

Hilfsmittel sind beispielsweise Rollstühle, Hörhilfen und Prothesen. Bei der Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln gibt es aus Sicht des VdK viele Mängel im Gesundheitssystem, die abgestellt werden müssen - damit die Versicherten die Hilfsmittel erhalten, die sie benötigen und die ihnen zustehen. 

Ein junger Mann mit einer Bein-Prothese sitzt auf einer Treppe, arbeitet mit seinem Laptop.
© IMAGO / Westend61

Aktuelles zu Hilfsmitteln

News-Karussell
Künstliches Kniegelenk
Kategorie Aktuelle Meldung Gesundheit Hilfsmittel

Arthrose: Wann sich eine Prothese lohnt

Wenn die Arthrose weit fortgeschritten ist, und die Gelenke Tag und Nacht schmerzen, entschließen sich immer mehr Menschen für ein künstliches Gelenk, einer sogenannten Endoprothese. Die VdK-Zeitung sprach mit Ärztin Gertrud Klein von der…

Ein kleines Figürchen liegt auf einem Paragraphen-Zeichen und ist mit einem Taschentuch zugedeckt wie mit einer Bettdecke
Kategorie Tipp Gesundheit Hilfsmittel

Krankenkasse lehnt Leistung ab: Widerspruch lohnt sich oft

Als Versicherter ist man oft verunsichert: Soll man Widerspruch gegen eine Ablehnung der Kasse einlegen? Worauf muss man als gesetzlich Versicherter achten? Der VdK berät Betroffene und hilft ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Eine junge Frau hält mit beiden Händen eine Brille hoch. Im Hintergrund sieht man Regale mit vielen Brillenfassungen.
Kategorie Tipp Gesundheit Hilfsmittel

Anspruch auf eine Brille: Kassen zahlen Festzuschuss

Viele gesetzlich Versicherte wissen nicht, dass sie sich ihre Brille unter Umständen von ihrer gesetzlichen Krankenkasse bezuschussen lassen können. Wir zeigen, wer Anspruch auf den Zuschuss hat und wie hoch dieser ausfällt.

Symbolbild Stromkosten: Eine Dreifach-Steckdosenleiste, in den einzelnen Steckdosen stecken zusammengerollte Geldscheine
Kategorie Tipp Gesundheit Hilfsmittel

Strom für Hilfsmittel: Krankenkassen erstatten Kosten auf Antrag

Die Kosten für Strom sind enorm gestiegen. Gerade für kranke Menschen, die oft mit jedem Cent rechnen müssen, ist das eine finanzielle Belastung. Wann übernehmen die gesetzlichen Krankenkassendie Stromkosten für elektrische Hilfsmittel? 

Unsere Forderungen

Wahlfreiheit bei Hilfsmitteln

Die Hilfsmittelversorgung, wie zum Beispiel die Stoma-Versorgung, hat einen hohen Anteil an einer körpernahen und besonders intimen Dienstleistung. Solch eine intime Dienstleistung kann nicht durch die Krankenkasse vorgegeben und nach Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten vergeben werden, sodass die Vertrauensperson beim Dienstleister ständig wechselt. Auch bei der Inkontinenzversorgung ist ein Vertrauensverhältnis wichtig. Der VdK fordert Wahlfreiheit zwischen den Leistungserbringern bei Hilfsmitteln mit einem hohen Dienstleistungsanteil, wie beispielsweise bei der Stoma-Versorgung. 

Unabhängige und individuelle Beratung

Eine individuelle, passgenaue Hilfsmittelversorgung setzt eine qualifizierte Beratung voraus. Vor allem für angepasste Hilfsmittel wie Prothesen, Rollstühle oder Beatmungsmasken, braucht es Spezialwissen. Für seltene und individuell anzupassende Hilfsmittel sollten spezielle Berater aufsuchende Beratung anbieten. Für häufige, nicht angepasste Hilfsmittel, wie Windeln und Rollatoren, muss die Beratung wohnortnah und niedrigschwellig erfolgen. 

Die Beratung darf nicht von finanziellen Interessen beeinflusst werden, wie es bei den Krankenkassen aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebots und bei Sanitätshäuern aufgrund der Gewinnorientierung der Fall ist. Die Hilfsmittelberatung muss unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen erfolgen. Es ist sicherzustellen, dass Kranken- und Pflegekassen sowie die öffentliche Hand unabhängige Hilfsmittelberatungsstellen finanzieren. Sie können bei gemeinnützig tätigen Organisationen, bei öffentlichen Körperschaften oder auch bei privatwirtschaftlich tätigen Institutionen angesiedelt sein.

Gesundheit immer vor Wirtschaftlichkeit bei Kindern und Jugendlichen

Viele Familien mit Kindern mit Behinderungen kämpfen mit der gesetzlichen Krankenkasse um passende Hilfsmittel für ihr Kind. Trotz ärztlicher Verordnung werden Hilfsmittel von Krankenkassen abgelehnt. Schalten Krankenkassen den Medizinischen Dienst ein, entscheidet dieser oft rein nach Aktenlage, ohne das Kind je zu Gesicht bekommen zu haben. 

Bei der Bewilligung von Hilfsmitteln der gesetzlichen Krankenversicherung muss die Gesundheit und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen immer über der Wirtschaftlichkeit stehen! Außerdem muss sich die Bewilligung der Hilfsmittel durch die Krankenkasse an der Verordnung des behandelnden Facharztes oder der behandelnden Fachärztin ausrichten.