23. November 2021
PFLEGE

Pflege: Entlastungsleistungen werden nicht genutzt

VdK sieht Pflegebedürftige mit geringem Hilfebedarf klar benachteiligt

Mit einer Musterklage will der Sozialverband VdK erreichen, dass Entlastungsleistungen besser genutzt werden können. Denn in vielen Regionen Deutschlands stehen kaum Angebote zur Verfügung, und haushaltsnahe Dienstleistungen sind besonders schwer zu bekommen.


Entlastungsbetrag kommt bei den Betroffenen nicht an

Mit dem Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat sollen pflegende Angehörige zum Beispiel Hilfe im Haushalt oder eine Pflegekraft bezahlen, die die Betreuung übernimmt, wenn man mal eine Auszeit braucht. Doch viele wissen gar nicht, dass ihnen dieser Betrag zusteht oder sie finden an ihrem Wohnort keinen qualifizierten Anbieter.


Seit 2017 haben alle Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 1 Anspruch auf Entlastungs- und Betreuungsangebote, um den Alltag und die häusliche Pflege zu erleichtern. Dafür stellen die Pflegekassen unabhängig vom Pflegegrad monatlich 125 Euro zur Verfügung. Doch dieses Geld wird nur von den wenigsten abgerufen.

Der Grund dafür liegt nicht etwa im mangelnden Interesse an bezahlter Unterstützung. Im Gegenteil: Immer wieder berichten Mitglieder, dass sie keinen nach Landesrecht anerkannten Dienst finden, der nur für kleine Hilfestellungen vorbeikommt, oder dass die ganze Region unterversorgt ist.

Ein Mitglied aus Bayern ist vor Gericht gezogen. Der VdK hat ihn dabei unterstützt. Der Mann hatte für seine mittlerweile verstorbene Frau die Entlastungsleistungen abrufen wollen, aber keinen anerkannten Dienstleister gefunden. Ein Pflegedienst erklärte, es würden keine neuen Klienten mehr angenommen, zwei andere verwiesen auf lange Wartelisten. Schließlich beauftragte der Mann im Namen seiner Frau einen Hausmeisterservice für mehrere Monate mit der Reinigung der Wohnung und reichte die Rechnung bei der Pflegekasse ein. Diese lehnte die Kostenübernahme ab mit der Begründung, der Hausmeisterservice sei kein nach Landesrecht anerkannter Dienstleister. Der Kläger argumentierte, zu den Aufgaben der Pflegeversicherung gehöre auch, eine entsprechende Infrastruktur für Leistungen herzustellen.

Der Fall landete erst beim Sozial­gericht Augsburg, das die Klage als zulässig, aber unbegründet abgewiesen hat. Daraufhin legte der Kläger Berufung beim Bayerischen Landessozialgericht ein. Diese wurde abgelehnt. Zu Unrecht, ist der VdK überzeugt. Deshalb hat der Verband beim Bundessozial­gericht eine Nichtzulassungsbeschwerde eingereicht.

Die Rechtssache habe grundsätzliche Bedeutung, betonen die Juristen der VdK-Bundesrechtsabteilung. Der Kläger stehe mit seinem Problem, dass es für haushaltsnahe Dienstleistungen kaum Angebote gibt, nicht allein da. Viele Pflegebedürftige, die nur kleine Hilfen im Haushalt benötigen oder zu Hause versorgt werden, befänden sich in einer ähnlichen Situation.

Der VdK sieht Menschen, die keinen Pflegedienst in Anspruch nehmen, klar benachteiligt. Denn ambulante Dienste bieten Entlastungsleistungen oft nur denjenigen an, die auch andere Pflegesachleistungen wie etwa Tages- oder Nachtpflege in Anspruch nehmen. Das widerspricht dem allgemeinen Gleichheitssatz, so der VdK. Die Pflegebedürftigen hingegen, die die Entlastungsleistungen nicht nutzen können, müssen jährlich viele Hundert Euro verfallen lassen.

Hinzu kommt, dass Hilfen bei der Körperpflege kaum zu erhalten sind. Für haushaltsnahe Dienstleistungen, wie etwa eine Badreinigung, oder für die Begleitung beim Spaziergang werden häufig Stundensätze von 40 Euro und mehr verlangt.

Annette Liebmann


Auch interessant:

Schlagworte Entlastungsleistungen | Pflege | häusliche Pflege | pflegende Angehörige | Musterklage

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.