BEHINDERTENPOLITIK

Barrierefreie Reisen mit der Bahn für alle

VdK fordert bundesweit einheitlichen Mobilitätsservice aus einer Hand

Das Bild zeigt einen ICE-Zug der Deutschen Bahn
© Unsplash

Reisende mit Mobilitätseinschränkungen müssen ihre Fahrt besonders früh und gut planen. Betroffen sind nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch ältere Menschen. Hilfe gibt es beispielsweise bei der Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) der Deutsche Bahn AG. Doch das reicht nicht. Der VdK fordert eine bundeseinheitliche Regelung für alle Bahnunternehmen, um eine absolut verlässliche Reiseplanung zu gewährleisten.

Die Mobilitätsservice-Zentrale gibt es seit 2009. Laut Auskunft der Bahn haben ihre Servicemitarbeiter im Jahr 2018 über 818 000 Hilfen für Reisende mit Mobilitätseinschränkungen geleistet. Die Nachfrage hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Das Personal hierfür wurde aufgestockt. Allerdings beteiligen sich erst 90 Prozent der Bahnunternehmen an dem Verfahren. Ein Teil der Unternehmen wird weiterhin alles selbst organisieren.

Wer seine Reise plant, muss also unter Umständen sowohl bei der Deutschen Bahn selbst als auch bei anderen Eisenbahnunternehmen Hilfen anmelden. Ein VdK-Mitglied musste sich an drei verschiedene Unternehmen wenden, bis die Reise endlich stand.

Hilfen bündeln

Manchmal ist es auch so, dass Hilfen nicht da sind oder bereitgestellt werden können. An 92 Prozent der insgesamt 5663 DB-Bahnhöfe gibt es kein Servicepersonal für Nachfragen oder zur Unterstützung mehr. Das betrifft vor allem kleinere Umsteigebahnhöfe.

Der VdK fordert deshalb bundeseinheitliche Verfahren für alle Bahnunternehmen, die Personen befördern. Nur so kann eine lückenlose Anmeldung und barrierefreie Bahnreise gelingen.

„Die MSZ muss für mobilitätseingeschränkte Bahnreisende der zentrale Ansprechpartner sein“, fordert Eva Konieczny, Referentin für Barrierefreiheit beim Sozialverband VdK. Die MSZ habe bereits jetzt schon die Chance, alle Hilfen im gesamten Reiseverlauf zu bündeln und zu koordinieren.

Eva Konieczny ist selbst Rollstuhlfahrerin. Sie hat schon häufig auf Reisen erlebt, dass vorbestellte Hilfen wie der Hublift nicht am Zug bereitstanden. Fallen dann noch kurzfristig Züge aus oder ändert sich überraschend der Fahrplan, droht die bis dahin barrierefreie Reisekette schnell zusammenzubrechen. „Besonders schlimm ist es, wenn man allein unterwegs ist. Das Reisen darf nicht zu einer Odyssee werden und erheblichen Mehraufwand verursachen“, fordert Eva Konieczny.

Sabine Kohls

BEHINDERTENPOLITIK
Umfrage: Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Mobilitätshilfeservice-Zentrale der Deutschen Bahn?

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.