12. Oktober 2022
BEHINDERUNG

Weichen für die Zukunft stellen: Neue Wohnungen müssen immer barrierefrei sein

Für Menschen mit Behinderung können Wohnungen mit Barrieren sehr gefährlich sein. Dies gilt insbesondere für Seniorinnen und Senioren, bei denen Mobilitäts- und Sinneseinschränkungen schrittweise auftreten. Auf einmal ist der Badewannenrand unüberwindbar und die Stufen sind nicht mehr deutlich zu erkennen. Ein barrierefreier Umbau der Wohnräume oder ein Umzug könnten die Probleme lösen. Doch der Weg dorthin ist oft kompliziert.

Ein Umbauplan fuer behindertengerechtes Wohnen, Hände halten den Plan, eine andere Person deutet mit einem Stift auf ein Detail im Bauplan
Mieterrechte bei Um- und Rückbauten stärken: Das fordert der VdK zum barrierefreien Bauen. | © IMAGO / photothek

Früher wurden beim Bau von Wohnungen die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung oder alten Menschen nicht berücksichtigt. In den klassischen kleinen und dunklen Schlauchbädern der 1950er/1960er Jahre sind Pflegetätigkeiten kaum möglich. Für Rollstühle ist nicht ausreichend Platz. Viele Wohnungen sind außerdem nur über Treppen zu erreichen.

VdK: Mieterrechte stärken!

Der Bedarf an zusätzlichen barrierefreien oder zumindest barrierereduzierten Wohnungen wird auf bis zu fünf Millionen geschätzt. Der Abbau von Barrieren in den eigenen vier Wänden ist oft umständlich. Vermieter zeigen sich teilweise sehr unkooperativ, auch wenn die meisten Umbauten durch den Vermieter nur abgelehnt werden dürfen, wenn dessen Interessen oder die anderer Mietparteien dadurch beeinträchtigt werden. Der VdK fordert, dass die Rechte von Mietern gestärkt werden. So sollte beispielsweise die bestehende Rückbaupflicht, wonach der Mieter am Ende des Mietverhältnisses bauliche Veränderungen wieder zurückbauen muss, abgeschafft werden.

Kfw-Förderung bereits ausgeschöpft

Oft ist der Umbau ein finanzielles Problem. Es entstehen hohe Kosten, die teilweise nicht vollständig durch die Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder die Zuschüsse der Pflegekasse gedeckt sind. Zudem können sie nicht durchgeführt werden, wenn das KfW-Programm „Altersgerecht umbauen" wieder einmal schnell ausgelaufen ist - in diesem Jahr war das nach circa 1,5 Monaten der Fall.

Das war vorhersehbar. Der VdK hatte das Bundesbauministerium bereits im Frühjahr 2022 darauf hingewiesen, dass eine Verdreifachung der KfW-Mittel notwendig wäre, um zu verhindern, dass die Gelder frühzeitig aufgebraucht sind. So ist es dann auch gekommen: Mit 75 Millionen Euro stand dieselbe Summe wie im Vorjahr zur Verfügung. Das Geld war ab Ende Juni abrufbar und Anfang August schon ausgeschöpft. Die Erkenntnis: Es sind unbedingt mehr Mittel in diesem Programm notwendig.

Jede neu gebaute Wohnung muss barrierefrei sein

Auch deshalb, weil im Bausektor überall die Preise gestiegen sind. Deswegen müssen auch die Fördersätze erhöht werden. Bei Einzelmaßnahmen von 5.000 Euro bei 10 Prozent auf 10.000 Euro und 15 Prozent sowie bei einer Förderung des gesamten Hauses zum Standard „Altersgerechtes Haus“ von maximal 6.250 Euro bei 12,5 Prozent der förderfähigen Kosten auf 15.000 Euro bei 15 Prozent.

Das Fehlen von bis zu fünf Millionen barrierefreien Wohnungen bis 2030 kann nur bedeuten, dass keine Zeit mehr verloren werden darf und jede neu gebaute Wohnung barrierefrei sein muss. Angenommen es gelänge, jedes Jahr das Ziel der 400.000 Wohnungen zu erreichen, bräuchte man immer noch zwölf Jahre, um das Ziel zu erreichen – wenn tatsächlich alle Wohnungen barrierefrei gebaut würden.

Barrierefreiheit nützt allen

Mit den Steigerungen der Wohnungsbauzahlen und der sozialen Wohnraumförderung, die zwingend notwendig sind, müssen jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Alle neu gebauten Wohnungen müssen barrierefrei sein, um einerseits die Versäumnisse der Vergangenheit auszugleichen und andererseits den bereits erwähnten enormen Bedarf in der Zukunft zu decken.

Dabei gilt zu bedenken, dass Barrierefreiheit allen nützt. Eine stufenlose Erreichbarkeit der eigenen Wohnung wissen nicht nur Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer zu schätzen. Auch Eltern mit Kinderwagen oder alle Menschen, die den Wocheneinkauf inklusive Getränkekisten vornehmen, profitieren von einer stufenlosen Erreichbarkeit der eigenen vier Wände.

Jörg Ciszewski

Mehr lesen:

Presse
Symbolfoto: Modellhäuschen mit Schlüssel
12.10.2022 - Der VdK fordert als Partner im "Bündnis bezahlbarer Wohnraum": "Die Zeit ist reif, dass die Politik endlich den Bedarf an barrierefreiem Wohnraum richtig einschätzt und danach handelt." | weiter
12.10.2022


„Morgen zieh ich ein“ – Das Haus ohne Barrieren

Für Theresa Hilmer wird ein Traum wahr: Mit Anfang 30 zieht sie in ihre erste eigene Wohnung ein. Einfach war das nicht, denn zunächst musste umfassende Barrierefreiheit umgesetzt werden. Dafür engagiert sich der VdK schon lange.

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Corona
    Aktuelle Maßnahmen, barrierefreie Texte und Videos sowie unsere Pressemitteilungen zum Thema. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Rat und Tat | 13 Fragen zum GdB

Was ist der Grad der #Behinderung, kurz #GdB? Was bedeutet #Schwerbehinderung? Kann man auch mit einer psychischen Erkrankung einen GdB bekommen? Wie wird der Grad der Behinderung ermittelt? Unser Rechtsexperte Oliver Sonntag erklärt euch die 13 wichtigsten Fragen rund um den GdB!

Grad der Behinderung abgelehnt?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.