7. Februar 2022
BEHINDERUNG

Kinder mit Behinderung: Diskriminierende Ungleichbehandlung

Hort- und Ferienbetreuung von Kindern mit Behinderung als „Teilhabe zur Bildung“ anerkennen

Ferien dienen der Erholung. Gerade für Familien, in denen Kinder mit Behinderung leben, sind gute Betreuungsangebote wichtig. Doch sie haben es im Vergleich zu Familien mit Kindern ohne Behinderung schwer. Benötigen sie für die Ferienbetreuung im Hort eine Assistenz für ihr Kind, wird es schwierig.


Kein Freizeitspaß für Kinder mit Behinderungen?

Ferien dienen der Erholung. Gerade für Familien, in denen Kinder mit Behinderung leben, sind gute Betreuungsangebote wichtig. Aber seit 2020 ist die Assistenzleistung für die Hort- und Ferienbetreuung nicht mehr kostenfrei. Eltern müssen sich nun einer Einkommens- und Vermögensprüfung unterziehen, wenn sie Unterstützung für ihr Kind in der Ferienbetreuung benötigen. Eine Ungleichbehandlung gegenüber anderen Familien, kritisiert der VdK.


Der elfjährige Sven (Name von der Redaktion geändert) ist ein fröhlicher Junge, der sich gern und viel bewegt. Allerdings ist das für ihn nicht so leicht wie für andere Kinder. Denn Sven leidet an einer unheilbaren Stoffwechselerkrankung, ist körperlich und geistig schwer behindert. Er kann nicht sprechen, alleine laufen und essen und benötigt diverse Hilfsmittel. Sven sei mit seinen elf Jahren ein fröhliches Kind mit einem hohen Bewegungsdrang. Man könne ihn allerdings nicht eine Minute allein lassen, da die Selbstverletzungsgefahr enorm hoch ist, berichtet Mutter Marlene S. (Name von der Redaktion geändert).

Der Junge besucht mithilfe eines Schulbegleiters ganztägig eine Förderschule in Thüringen. Eine Hortbetreuung während der Schulzeit gibt es nicht. Aufgrund der Pandemie ist Sven nun schon seit elf Monaten zu Hause und hat wegen seiner Behinderung keine außerfamiliären Spielkameraden. Daher seien die Kontakte in Schule, Hort und der Ferienbetreuung besonders wichtig für Sven, so die Mutter. Der soziale Austausch mit Gleichaltrigen müsse immer wieder trainiert werden: „Bei allem Engagement können wir als Eltern und Großeltern nicht das bieten, was eine Gemeinschaft mit anderen Kindern leisten kann.“

Sie findet, dass die Eltern ein Grundrecht auf eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben. „Für uns Eltern ist es ein ungeheurer Kraftaufwand, Betreuung und Berufstätigkeit jeden Tag neu zu organisieren“, sagt die Mutter. Auch wenn die Großeltern helfen, ist das für die Eltern eine andauernde unzumutbare Belastung. Konzepte für Homeschooling gibt es für Kinder wie Sven kaum.

Die Familie fühlt sich allein gelassen. Marlene S. fragt sich, wa­rum die Schulbegleiter, die während der Pandemie überwiegend zu Hause sind, nicht den Eltern mit mehrfach schwerbehinderten Kindern wenigstens ab und zu zur Seite stehen könnten?

Aufwendige Bürokratie

Vor der Einführung des Bundesteilhabegesetzes mussten sich Eltern von schwerbehinderten Kindern nicht an den Kosten einer Assistenzkraft für die Hort- und Ferienbetreuung beteiligen. Dies änderte sich bundesweit 2020. Seitdem fällt die Assistenzleistung für die Hort- und Ferienbetreuung in der Regel unter die „soziale Teilhabe“ und ist für die Eltern damit nicht mehr kostenfrei. Eltern müssen sich nun einer Einkommens- und Vermögensprüfung unterziehen, wenn sie Unterstützung für ihr Kind in der Hort- und Ferienbetreuung benötigen. Zwar gebe es Freibeträge, aber keine Deckelung nach oben, so Marlene S.

„Das ist eine enorme Ungleichbehandlung im Vergleich zu Eltern mit Kindern ohne Behinderung und entwürdigend.“ Für jede neue Betreuung seien zeitaufwendig mehrseitige Formulare auszufüllen. „Hier hat der Gesetzgeber nicht weit genug gedacht“, kritisiert sie. Gegen einen angemessenen finanziellen Beitrag habe sie nichts. „Aber doch bitte nicht mit diesen Einkommens- und Vermögensprüfungen ohne jegliche Deckelung in der Höhe.“ Zumal die Betreuung mehrfach schwerbehinderter Kinder auch für sie extrem aufwendig und damit auch kostenintensiv sei. Die Belastung durch Pflege, Anträge und die Organisation sei sehr viel höher als bei Eltern mit Kindern ohne Behinderung.

Die regelmäßige Betreuung der Kinder werde komplett auf die Eltern abgewälzt, wenn sie nicht bereit seien, viel Geld zu zahlen. „Das ist eine diskriminierende Ungleichbehandlung.“ Die Probleme, mit denen die betroffenen Eltern täglich zu kämpfen hätten, fänden in der Gesellschaft zu wenig Beachtung und Würdigung. „Für uns wäre es schon eine große Hilfe, wenn wenigstens die Unterstützungsleistung für Hort- und Ferienbetreuung als ‚Teilhabe zur Bildung‘ anerkannt wird“, wünscht sich Marlene S. für die Zukunft.

Sabine Kohls


Auch interessant:

FAMILIE
Das Bild zeigt zwei Mädchen auf einer Seebrücke, eine sitzt auf einem Klappstuhl, eine im Rollstuhl
VdK-Bundeskonferenz der jüngeren Generation fordert Verbesserungen und dass die Perspektiven jüngerer Mitglieder im VdK auch in der Arbeit der Gremien ein stärkeres Gewicht bekommen. | weiter
21.09.2021

Inklusion von klein auf

Hilfe aus einer Hand für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung – so sieht Inklusion aus. Eine Reform der Kinder- und Jugendhilfe soll das nun auf den Weg bringen, viele Forderungen des VdK sind darin enthalten. Die Reform gibt es seit Juni, doch für ihre Umsetzung will man sich nun sechs Jahre Zeit lassen. Viel zu lange, sagt der VdK. Das muss schneller gehen, damit Eltern endlich nicht mehr zwischen den Ämtern hin- und herlaufen müssen. Inklusion fängt bei den Kleinen an – und da gibt es viel Nachholbedarf.

Schlagworte Behinderung | Kinder | Ferien | Betreuung | Hort | Schulbegleiter | Teilhabe

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Corona
    Aktuelle Maßnahmen, barrierefreie Texte und Videos sowie unsere Pressemitteilungen zum Thema. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Rat und Tat | 13 Fragen zum GdB

Was ist der Grad der #Behinderung, kurz #GdB? Was bedeutet #Schwerbehinderung? Kann man auch mit einer psychischen Erkrankung einen GdB bekommen? Wie wird der Grad der Behinderung ermittelt? Unser Rechtsexperte Oliver Sonntag erklärt euch die 13 wichtigsten Fragen rund um den GdB!

Grad der Behinderung abgelehnt?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.