1. März 2017
BEHINDERUNG

VdK engagiert sich bei beruflicher Inklusion

Arbeitgeber und Mitarbeiter schätzen Unterstützung des Sozialverbands – VdK-TV drehte bei Schulungen

Der Sozialverband VdK setzt sich bereits seit Jahren für Inklusion in allen Bereichen ein. Im Berufsleben ist das gemeinsame Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung leider noch immer keine Selbstverständlichkeit. VdK-TV zeigt ab 13. März in einem Beitrag, wie der Sozialverband Arbeitgeber und Mitarbeiter bei Inklusion unterstützt.

Symbolfoto: Eine blinde Arbeitnehmerin im Büro; unter dem Schreibtisch sitzt ihr Begleithund
Inklusion am Arbeitsplatz: Blinde Mitarbeiterin eines deutschen Autoherstellers und ihr Begleithund. | © Foto: picture alliance/Armin Weigel

Menschen mit Behinderung finden schwerer einen Arbeitsplatz als Frauen und Männer ohne Behinderung. Dabei leisten schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Mitarbeiter genauso gute Arbeit, wie Unternehmen aus Erfahrung bestätigen. Außerdem bekommen Firmen, die einen Arbeitsplatz entsprechend gestalten, sodass dort beispielsweise auch eine blinde Mitarbeiterin oder ein Rollstuhlfahrer beschäftigt werden können, staatliche Zuschüsse.

Tipps und Ratschläge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Der Sozialverband VdK engagiert sich bereits seit Jahren in der beruflichen Inklusion. Sowohl der Bundesverband als auch die Landesverbände geben Tipps und Ratschläge, welche praktische und finanzielle Unterstützung Arbeitgeber und Mitarbeiter bekommen können. Außerdem werden den Schwerbehindertenvertretern und Arbeitgeberbeauftragten, die ab 2018 Inklusionsbeauftragte heißen, regelmäßig Schulungen angeboten. Bei einem Seminar hat VdK-TV gedreht. Hier das Video:


VdK-TV: Inklusion im Betrieb - am besten mit dem VdK!

Der Sozialverband VdK betreut Betriebsräte und Unternehmensleitungen mit Schulungen und Informationsveranstaltungen zum Thema "Beschäftigung schwerbehinderter Mitarbeiter". Davon profitieren alle Beteiligten.


Der VdK informiert zum Thema Inklusion

In der von Ibo Harraz vom Sozialverband VdK Bayern organisierten Informationsveranstaltung war auch Doris Bergmann, Arbeitgeberbeauftragte der Unternehmensgruppe Baur. Das traditionsreiche Versandunternehmen aus dem oberfränkischen Burgkunstadt wurde bereits 2005 mit dem Inklusionspreis „JobErfolg“ ausgezeichnet. Von Anfang an setzte sich Baur dafür ein, auch Menschen mit Behinderung zu beschäftigen. Die Frau von Firmengründer Friedrich Baur hatte Kinderlähmung und saß im Rollstuhl.

Bergmann hat ihr Wissen über die gesetzlichen Vorgaben und die Unterstützungsmöglichkeiten bei der Beschäftigung Schwerbehinderter und ihnen Gleichgestellter bei Seminaren des VdK Bayern erworben, wie sie im Interview mit VdK-TV erklärte. So lernte sie bei der aktuellen Fortbildung das novellierte Bundesteilhabegesetz kennen.

In der Baur-Unternehmensgruppe gibt es nur eine Firma, die die Pflichtquote von fünf Prozent nicht erfüllt und daher Ausgleichsabgaben zahlen muss. Alle anderen Bereiche, darunter das Kerngeschäft Versandhandel, liegen deutlich über der Vorgabe. Im gesamten Konzern sind knapp elf Prozent der Beschäftigten schwerbehindert. „Wir haben immer gute Erfahrungen gemacht, wenn wir Menschen mit Behinderung beschäftigt haben“, sagt Bergmann. Diese seien „die treuesten Mitarbeiter“.

Der VdK als Bindeglied bei der Inklusion

Die Integrationsämter helfen fachlich und finanziell, um Inklusion im Berufsleben zu erreichen. Die Mittel dafür stammen aus den Ausgleichsabgaben, die Arbeitgeber zahlen müssen, wenn sie weniger als fünf Prozent Mitarbeiter mit Schwerbehinderung oder Gleichgestellte beschäftigen.

„Wir unterstützen die Arbeitgeber dabei, den Arbeitsplatz barrierefrei zu gestalten“, sagt Harraz. „Der VdK ist das Bindeglied zwischen den Betroffenen und den Schwerbehindertenvertretern der Unternehmen.“

hei

Schlagworte Inklusion | Berufsleben | Schwerbehinderung | Ausgleichsabgabe | Arbeitgeber | Behinderung | Mitarbeiter

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.