Ausweis abgelaufen – was nun?

Pflegende Angehörige haben mehrere Möglichkeiten

© Unsplash


In Deutschland gilt eine Ausweispflicht. Das heißt, jeder Bürger ab 16 Jahren muss einen gültigen Personalausweis besitzen. Läuft dieser ab, muss ein neuer beantragt werden. Wer aufgrund von Pflegebedürftigkeit nicht selbst zum Amt gehen kann, hat mehrere Möglichkeiten.

Die Antragstellung sollte generell persönlich erfolgen. Ist dies aufgrund einer Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit nicht möglich, reicht eine einfache Vorsorgevollmacht meist nicht aus. Besser ist es, eine beglaubigte Vollmacht (Notar, Betreuungsverein) vorzulegen. Außerdem notwendig ist eine Bescheinigung vom Arzt, in der bestätigt wird, dass der Betroffene schwer krank und nicht in der Lage ist, das Haus zu verlassen. Manche Behörden bieten in solchen Fällen auch Hausbesuche an – allerdings dürften diese wegen der Corona-Pandemie stark eingeschränkt sein. Ist der Personalausweis erstellt, kann ihn auch jemand abholen, der vom Betroffenen beauftragt wurde und eine unterschriebene Vollmacht vorzeigen kann.

Alternativ ist es möglich, den Angehörigen von der Aus­weis­pflicht befreien zu lassen. Dann muss überhaupt kein Personalausweis mehr beantragt werden. Diese Regelung ist vor allem für Menschen gedacht, die nicht mehr ­allein am öffentlichen Leben teilnehmen können. Dazu gehören die Bewohner eines Pflegeheims sowie Menschen, die einen gesetzlichen Betreuer haben oder wegen einer Behinderung nicht ohne Begleitung unterwegs sein können.

Um eine Befreiung zu beantragen, sind folgende Unterlagen notwendig: ein ausgefüllter „Antrag auf Befreiung von der Ausweis­pflicht“, der bisherige Personalausweis des Betroffenen, ein Nachweis über die Erkrankung (zum Beispiel vom Arzt oder Pflegedienst) oder die Behinderung sowie eine Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung. Manche Behörden benötigen zusätzlich die Geburtsurkunde oder das Familienbuch. Nicht vergessen sollte man als Angehöriger, seinen eigenen Ausweis mitzubringen. Das zuständige Amt stellt eine Bescheinigung aus, die die Befreiung bestätigt. Diese kann man zusammen mit dem abgelaufenen Ausweis bei Behörden vorlegen.

Ohne Ausweis kann man nicht ins Ausland reisen. Auch viele Bank­geschäfte und Notartermine sind nicht mehr möglich. Im Zweifel empfiehlt es sich, mit einer Befreiung zu warten und stattdessen einen neuen Personalausweis zu beantragen. Eine genehmigte Befreiung lässt sich aber auch jederzeit wieder rückgängig machen.

ali

Schlagworte Pflege | Ausweis abgelaufen

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.