25. Oktober 2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT

49-Euro-Ticket zu teuer für soziale Teilhabe

VdK-Präsidentin Bentele: „Digitale Variante schließt viele Menschen aus“

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern schlagen als Nachfolgelösung für das erfolgreiche 9-Euro-­Ticket ein bundesweit gültiges ­Ticket zu einem monatlichen Preis von 49 Euro vor.

Symbolfoto: Jemand hält ein Bahnticket in der Hand mit der Aufschrift
© IMAGO / Sven Simon

VdK-Präsidentin Verena Bentele hat den Vorschlag eines sogenannten Klimatickets kritisiert: „Es leistet einen Beitrag zur Mobilitätswende, aber nicht zur sozialen Teilhabe.“ Menschen in der Grundsicherung oder mit kleinen Einkommen und Renten werden diese Monatspreise nicht zahlen können. Dass es das neue Ticket nur als digitale Variante geben soll, sorgt ebenfalls für Kritik. „Alle, die kein Smartphone besitzen, werden es nicht benutzen können“, so Bentele.

Für sie sei wichtig, dass mit Einführung eines ­kostengünstigen Tickets ein Mobilitätsangebot für alle geschaffen wird. Das heißt auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. „Bei all den Erfolgsmeldungen, wie Menschen mit dem 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr für sich entdeckt haben, darf nicht vergessen werden, dass Menschen mit Behinderung im Sommer das Angebot kaum nutzen konnten“, so Bentele. Zu voll waren die Bahnsteige, zu viele Menschen in den Abteilen, zu wenig Plätze für Rollstühle oder Rollatoren. „Ein barrierefreier Ausbau des Nah- und Regionalverkehrs ist zu Zeiten einer Energie- und Klimakrise eine folgerichtige Maßnahme, er ist auch eine Frage der sozialen Teilhabe“, so Bentele.

Bessere Ausstattung

Der VdK fordert eine bessere Ausstattung der Züge und vor allem mehr Sitzplätze für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Diese müssen gut von außen erkennbar auf digitalen Anzeigen am Bahnhof ausgewiesen werden. Die Flächen für Rollatoren und Rollstühle müssen von den Fahrrädern getrennt werden. Wichtige Details, wie mehr Haltegriffe, eine bessere und für alle verständliche Beschilderung und mehr barrierefreie Toiletten, sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Mit einer höheren Zugtaktung und besserer Personalausstattung könnte der ÖPNV einfacher nutzbar sein.

In strukturschwachen Regionen muss es andere Möglichkeiten geben, um mehr Menschen mobiler zu machen. E-Mobilität, mehr Fahrgemeinschaften fernab von Bus- und Bahnlinien sowie in nicht allzu fernen Zukunft das autonome Fahren können Möglichkeiten sein. In einer alternden Gesellschaft müssen Senioren und Menschen mit Behinderung angesprochen werden. Bentele fordert: „Lösungen müssen von Anfang an barrierefrei geplant werden. Nachrüsten, spätere barrierefreie Umbauten sind immer teurer, als gleich richtig zu planen.“

Julia Frediani


PRESSE
Symbolbild: Klimaticket 1 Person, daneben liegen Euro-Münzen
13.10.2022 - Der ÖPNV der Zukunft muss barrierefrei und bezahlbar sein. Aus Sicht des VdK wäre eine 29-Euro-Lösung eine gute Nachfolge für das 9-Euro-Ticket gewesen. | weiter
13.10.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT
Wie kann eine sozial gerechte und ökologische Mobilitätswende gelingen? Dieser Frage widmet sich das Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende. | weiter
15.09.2022

Verkehrswende: Mobilitätswende barrierefrei? Ein Test mit dem Rollstuhl

Das Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende setzt sich für die Stärkung des öffentlichen Verkehrs ein. Gerade in puncto Barrierefreiheit gibt es noch große Lücken. Das weiß Martin Grannemann nur allzu gut: Der Niedersachse sitzt seit 2007 im Rollstuhl und ist daher auf einen gut erreichbaren Nahverkehr angewiesen. Gemeinsam mit Claudia Hilscher-Meinert vom Sozialverband VdK macht er den Praxistext: Wie gut ist der barrierefreie Nahverkehr?

Schlagworte 49-Euro-Ticket | Mobilität | Teilhabe | ÖPNV | Barrierefreiheit

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Corona
    Aktuelle Maßnahmen, barrierefreie Texte und Videos sowie unsere Pressemitteilungen zum Thema. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Minijobs - Tickets in die Armut

Die sogenannten Minijobs sollten ursprünglich mal den Einstieg oder Wiedereinstieg ins Arbeitsleben erleichtern. Stattdessen sind sie zur Armutsfalle geworden.

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.