5. April 2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Kritik am Entlastungspaket: „Wer hat, dem wird gegeben“

Der Sozialverband VdK hat das zweite Entlastungspaket der Ampelkoalition scharf kritisiert. Statt diejenigen zu entlasten, die wirklich Hilfe benötigen - Rentnerinnen und Rentner, Geringverdiener, Empfänger von Sozialleistungen - werden auch viele bedacht, die bereits über große Einkommen verfügen. VdK-Präsidentin Verena Bentele antwortet auf Fragen zum zweiten Entlastungspaket.

Das Bild zeigt Verena Bentele
© VdK / Susie Knoll

Die Inflationsrate klettert derzeit in schwindelerregende Höhen. Im März lag sie laut Statistischem Bundesamt bei 7,3 Prozent, das sind bereits 2,5 Prozent mehr als im Februar 2022. Es ist der höchste Stand seit der Wiedervereinigung. Und sie könnte in den nächsten Monaten weiter steigen.

Wird sich die Armut in Deutschland weiter verschärfen?

VdK-Präsidentin Verena Bentele: Zumindest droht die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufzugehen. Wir beobachten seit Jahren, dass sich Armut in Deutschland immer mehr verfestigt, und es kaum noch Menschen gibt, die es da heraus schaffen. Stattdessen wächst die Zahl jener, die von Armut bedroht sind. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung verstärkt, viele Menschen mussten auf ihre finanziellen Reserven zurückgreifen. Nun machen ihnen die Preissteigerungen der letzten Monate zusätzlich zu schaffen.

Wir hören von unseren Mitgliedern, von jenen mit kleinen Renten und auch von den Erwerbsminderungsrentnern, dass sie die hohen Kosten für Energie und Lebensmittel kaum noch stemmen können. Sie wissen nicht mehr, wo sie noch sparen sollen: Beim Essen, bei der Fahrt zum Arzt oder beim Heizen. Da stellt sich dann die Frage: Sitze ich lieber im kalten Wohnzimmer oder verzichte ich auf frische gesunde Lebensmittel?

Das zweite Entlastungspaket hat bereits viel Kritik geerntet. Ist das Paket wirksam und ausgewogen?

Verena Bentele: Nein. Wie schon beim ersten Entlastungspaket wurden die Rentner wieder komplett vergessen. Insgesamt fehlt vor allem die Fokussierung auf die Menschen, die wenig haben. Die Senkung der Steuern auf Sprit beispielsweise entlastet reiche Haushalte stärker, weil sie im Schnitt größere Autos fahren und längere Strecken pendeln. Oder nehmen Sie das Energiegeld: Sozialhilfeempfänger, also die wirklich Armen, bekommen 100 Euro - Manager 300 Euro. Es gilt wieder: wer hat, dem wird gegeben.

Sollte es ein drittes Entlastungspaket geben und wie könnte dieses aussehen?

Verena Bentele: Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte schon das zweite anders aussehen müssen. Der VdK fordert daher: Alle mit kleinen Renten und Erwerbsgeminderte müssen endlich auch einen Zuschlag bekommen, der ihnen wirklich hilft. Sie profitieren zum Beispiel auch stärker, wenn man statt der Mineralölsteuer die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel reduzieren würde, denn diese belastet sie überproportional stark.

Verliert die Ampelkoalition die Schwächsten der Gesellschaft aus den Augen? Welche Maßnahmen sollte sie aus Sicht des VdK ergreifen?

Verena Bentele: Dass die Ampelkoalition die sozial Benachteiligten nicht genug im Blick hat, den Eindruck habe ich nach diesen beiden Paketen definitiv: Statt Geld an Menschen zu verteilen, die es nicht unbedingt brauchen, sollte sie sich auf die Unterstützung derer konzentrieren, die wirklich wenig haben, die zu niedrigen Löhnen arbeiten oder Grundsicherung im Alter erhalten. Eine gute Maßnahme wäre es die Mehrwertsteuer endlich auf Arzneimittel und auf gesunde und frische Lebensmittel zu senken. Das würde vielen ärmeren Menschen helfen. Generell müssen endlich die realen Kosten für Energie und Lebensmittel zugrunde gelegt werden, wenn die Regelsätze für Hartz IV und die Grundsicherung im Alter berechnet werden.

Entsprechend höher müssten diese Sätze dauerhaft sein. Eine einmalige Hilfe von jeweils 100 Euro, wie es jetzt für sie in beiden Paketen vorgesehen ist, hilft zwar kurzfristig, aber verbessert nicht dauerhaft ihre Situation. Außerdem muss man sich schon fragen: Warum sind die Preise für Gas, Strom und Sprit momentan so hoch, da es ja noch gar keine Lieferengpässe gibt? Die hohen Preise sind ein Ergebnis von Spekulationen. Es gibt also klare Gewinner dieser Krise. Hier muss der Staat entweder regulierend eingreifen oder diese Gewinne durch Steuern abschöpfen. Die Heizkostenzuschüsse und das Energiegeld machen ja die armen Haushalte nicht reicher, die machen Konzerne reicher.


Presse
Symbolfoto: Preistafel an einer Tankstelle und ein großes rotes Stopschild
24.3.2022 - Der VdK bewertet das heute vorgestellte Entlastungspaket der Ampelkoalition: "Da ist Licht, aber auch viel Schatten. Die Ampel-Koalition hat auch eine Chance verpasst: Für Rentnerinnen und Rentner tut sie nichts." | weiter
24.03.2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT
eine abgedrehte Heizung
Erst Corona, dann der Krieg in der Ukraine – eine Krise nach der anderen treibt die Energiekosten und die Inflation in die Höhe. Viele Menschen im Land wissen nicht mehr, wie sie die explodierenden Preise noch bezahlen sollen. | weiter
23.03.2022

Schlagworte Entlastungspaket | Rentner | Armut | Ampelkoalition

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.