10. März 2022
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Neue Mobilitätsprämie für Geringverdiener

Wer unterhalb des Grundfreibetrags bleibt, kann Fahrtkosten absetzen

Arbeitnehmer, die mehr als 20 Kilometer pendeln und deren Einkommen unterhalb des Grundfreibetrags liegt, können nun Fahrtkosten geltend machen. Ab dem Steuerjahr 2021 erhalten sie eine Mobilitätsprämie. Diese fällt allerdings meist nicht hoch aus und ist etwas kompliziert zu berechnen.

Eine Person hat die Hände am Steuer.
© Canva/Gogosvm

2021 hat die Bundesregierung die Pendlerpauschale erhöht. Wer einen langen Weg zur Arbeit zurücklegen muss, kann ab dem 21. Kilometer 35 statt der bisherigen 30 Cent von der Steuer absetzen. 2024 soll dieser Betrag dann auf 38 Cent steigen.

Geringverdiener, die nicht einkommensteuerpflichtig sind, konnten ihre Fahrtkosten bislang nicht geltend machen. Mit der Erhöhung der Pendlerpauschale werden nun auch sie berücksichtigt. „Das bedeutet, dass der Staat ihnen eine Steuererstattung gewährt, obwohl sie keine Steuern bezahlt haben“, sagt Tobias Gerauer, Vorstand der Lohnsteuerhilfe Bayern.

Berechtigt sind Alleinstehende, die 2021 weniger als 9744 Euro verdient haben, sowie gemeinsam veranlagte Ehepaare, die unter dem Grundfreibetrag von 19 488 Euro geblieben sind. Der Arbeitsweg muss mehr als 20 Kilometer betragen, denn erst ab dem 21. Kilometer gibt es Geld vom Finanzamt – und zwar 14 Prozent der Pendlerpauschale. Außerdem sollten die Fahrtkosten höher liegen als die Werbungskosten von 1000 Euro.
Die Berechnung der Mobilitätsprämie sei kompliziert, erklärt Gerauer. Ein Beispiel: Frau X fährt an 150 Tagen im Jahr täglich 40 Kilometer zur Arbeit. Ihr zu versteuerndes Einkommen beträgt 8000 Euro. Weitere Werbungskosten hat sie nicht.

Kompliziert zu berechnen

Zunächst wird die Pendlerpauschale berechnet: für die ersten 20 Kilometer 30 Cent, für den 21. bis 40. Kilometer 35 Cent. Das macht zusammen 1950 Euro. Davon wird die Werbekostenpauschale (1000 Euro) abgezogen. Es bleiben 950 Euro. In einem dritten Schritt wird die Differenz zwischen dem zu versteuernden Einkommen (8000 Euro) und dem Grundfreibetrag (9744 Euro) ermittelt. Dieser Schritt ist notwendig, da die Mobilitätsprämie auf die Differenz zum Grundfreibetrag begrenzt ist.

Frau X unterschreitet den Grundfreibetrag um 1744 Euro. Weil die Differenz zum Grundfreibetrag höher ist als die im zweiten Schritt ermittelten Fahrtkosten, wird die Mobilitätsprämie berechnet. Sie beträgt 14 Prozent von den er­rechneten 950 Euro Fahrtkosten. Frau X erhält also 133 Euro.

Um das Geld ausbezahlt zu bekommen, muss Frau X eine Steuererklärung machen und die neue Anlage Mobilitätsprämie ausfüllen. Zusätzlich muss sie die Anlage N abgeben. Den Antrag für das Jahr 2021 kann sie bis zum 31. Dezember 2025 stellen.

Annette Liebmann

Schlagworte Grundfreibetrag | Pendlerpauschale | Einkommen

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.