25. November 2021
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Zu Fuß durch die Stadt

Die Ampel schaltet von Grün auf Rot. Mitten auf der Fahrbahn läuft noch ein Mann mit einem Rollator. Ein Auto fährt heran. Viele Passanten kennen die kurzen Grünphasen, in denen sie es nicht auf die andere Straßenseite schaffen.

Ein älterer Mann geht auf dem Fußweg in der Stadt
© Canva

Ältere Menschen fühlen sich im Straßenverkehr gegenüber Auto- und Radfahrerinnen und -fahrern benachteiligt. Das ist das Fazit der Kampagne „Sicher zu Fuß – ein Leben lang“ der Deutschen Seniorenliga. Ältere Fußgängerinnen und Fußgänger haben hier von ihren Erfahrungen auf ihren alltäglichen Wegen berichtet. Seniorinnen und Senioren machen nicht nur kurze Grünphasen zu schaffen. Auch zugeparkte Gehwege oder Konflikte mit Radlern lassen an manchen Tagen die Strecke durch die Stadt für sie zum Hindernislauf werden.

Verkehrsplanung

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), hat die Berichte in einer wissenschaftlichen Studie ausgewertet. Er sagt, dass die Verkehrs-
planung nicht auf Fußgängerinnen und Fußgänger ausgelegt ist. Auch er kritisiert, dass Ampelschaltungen Ältere unter Druck setzen: „Wer als älterer Fußgänger bei Grün die Straße betritt, muss in seniorengerechtem Tempo die andere Straßenseite gefahrlos erreichen können.“

Zudem teilen sich Passantinnen und Passanten Wege und Plätze mit anderen Verkehrsteilnehmern. Wird das Getümmel zu groß, kann es zu Konflikten etwa mit Scooter- oder Radfahrern kommen. Manche Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben berichtet, dass ihnen an diesen Orten die gegenseitige Rücksichtnahme fehlt. Brockmann weiß, dass solche Konfliktsituationen ein hohes Unfallrisiko bergen.

Was Fußgängerinnen und Fußgänger in der Stadt besonders stört, hat kürzlich auch der ADAC untersucht. In seiner Studie kommt er zu einem ähnlichen Ergebnis wie die Deutsche Seniorenliga. Rund die Hälfte der 3200 Befragten fühlt sich nicht sicher, wenn sie zu Fuß in der Stadt unterwegs ist. Mobilitätseingeschränkte Menschen haben es laut ADAC besonders schwer: Gehwege, die zu schmal oder in schlechtem Zustand sind, sowie unzureichende Bordsteinabsenkungen werden für sie zur gefährlichen Stolperfalle.

Barrierefreiheit

Die Forderungen, die sich daraus ergeben, sind klar: Stadt- und Verkehrspolitik müssen die Bedürfnisse von Fußgängerinnen und Fußgängern stärker in den Blick nehmen, gerade auch von denjenigen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Dass es dabei nicht ohne Barrierefreiheit gehen kann, fordert der Sozialverband VdK schon lange.

Kristin Enge

Schlagworte Mobilität | Ältere | Fußgänger

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.