1. Juli 2017
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Fair bezahlte Arbeit beugt Altersarmut vor

Sozialverband VdK fordert: Die Arbeitsmarktpolitik muss endlich neu ausgerichtet werden

Die Rente ist ein Spiegel des Erwerbslebens. Wer wenig verdient, zahlt wenig in die Rentenkasse ein. Zudem können sich Geringverdiener keine zusätz­liche Altersvorsorge leisten. Der Sozialverband VdK fordert eine Arbeitsmarktpolitik, die den Kampf gegen Altersarmut im Blick hat.

Symbolfoto: Eine Reinigungskraft mit einem Putzwagen reinigt eine U-Bahnstation in München als Symbol für Niedriglohn-Arbeit
© imago/Ralph Peters

Gute Arbeit und faire Löhne gegen spätere Altersarmut

Aus Einkommensarmut wird Altersarmut. Deswegen ist nach Auffassung des Sozialverbands VdK eine sozial gerechte Arbeitsmarktpolitik ein zentraler Baustein der Sozialpolitik. Das machte Roland Sing, Vizepräsident des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich eines Spitzengesprächs von Sozial­organisationen und Gewerkschaften mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles deutlich: „Gute Arbeit und faire Löhne sorgen dafür, Armut im Alter zu vermeiden.“

Die soziale Ungerechtigkeit wird größer

An der Entwicklung der Gehälter in Deutschland lässt sich die größer werdende soziale Kluft deutlich ablesen. Seit Mitte der 1990er-Jahre sinken bei den unteren Einkommensgruppen, und damit bei rund 40 Prozent der Beschäftigten, die Reallöhne. Jeder fünfte Arbeitnehmer arbeitet im Niedriglohnbereich, verdient also weniger als zwei Drittel des mittleren Lohns. Immer mehr Arbeitnehmer müssen mit Grundsicherungsleistungen aufstocken. Fast 1,2 Millionen der insgesamt 4,3 Millionen erwachsenen Arbeitslosengeld-II-Bezieher sind also gar nicht arbeitslos, sondern brauchen zusätzlich Geld vom Staat, um trotz Anstellung über die Runden zu kommen.

Minijobs, Leih- und Zeitarbeit nehmen zu

Mini-Jobs und andere Teilzeit­tätigkeiten, die in Deutschland vor allem für das „Job-Wunder“ der vergangenen Jahre gesorgt haben, werden häufig von Frauen ausgeübt. Auch andere atypische Beschäftigungsformen wie Leih- und Zeitarbeit nehmen immer weiter zu. 3,2 Millionen Jobs waren laut DGB im Jahr 2015 befristet, das entspricht einem Anteil von 9,3 Prozent aller Beschäftigten.

Gerade die atypische Beschäftigung erweist sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oft als Sackgasse ihrer Erwerbsbiografie. Nach Erhebungen des DGB liegen die Einstiegsgehälter bei befristeten und unbefristeten Jobs zwar anfangs noch gleichauf, doch Menschen in festen Anstellungen ziehen schnell mit höheren Gehältern, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten davon. Insbesondere öffentliche Arbeitgeber sind hier alles andere als vorbildlich: 60 Prozent beträgt der Anteil der Befristungen bei Neuverträgen.

Gefahr der Altersarmut steigt an

Die niedrigen Arbeitslosenzahlen werden von der jetzigen Bundesregierung gerne als Erfolg ihrer Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik gewertet. Doch der Preis ist nach Ansicht des Sozialverbands VdK sehr hoch: „Es geht nicht nur da­rum, Menschen in Jobs zu bringen. Die Qualität und die Wertschätzung der Arbeit müssen stimmen. Momentan erkauft sich die Politik das Ziel der Vollbeschäftigung mit einer stetig steigenden Gefahr der Alters­armut für immer mehr Menschen in Deutschland“, warnt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. „Denn wer wenig verdient oder von einer Befristung zur nächsten lebt, zahlt wenig in die Rentenversicherung ein und hat kein Geld für die erforderliche zusätzliche Altersvorsorge übrig“, so Mascher weiter. Nach Auffassung des Sozialverbands VdK müssen Zeiten mit Niedrigeinkommen aus sozialversicherungspflichtiger Tätigkeit in der Rentenversicherung aufgewertet werden, damit eine Rente oberhalb der Grundsicherung herauskommt.

Der Mindestlohn muss auf 12 Euro angehoben werden

Die Einführung des Mindestlohns, den auch der VdK gefordert hatte, sei zwar ein erster wichtiger Schritt gewesen. „Doch um davon eine armutsfeste Rente erwirtschaften zu können, muss er auf etwa zwölf Euro angehoben werden“, erklärt Ulrike Mascher.

Der Sozialverband VdK begrüßt zudem gezielte arbeitsmarktpolitische Maßnahmen wie die Pläne der Bundesagentur für Arbeit, für Langzeitarbeitslose staatlich geförderte, sozialversicherungspflichtige Jobs im öffentlichen Bereich zu schaffen.

Forderungen des VdK im Rahmen der aktuellen Aktion "Soziale Spaltung stoppen!":

Kurswechsel jetzt!
Symbolfoto: Hände einer Seniorin zählen Kleingeld.
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere, alleinerziehende und langzeitarbeitslose Menschen. | weiter


VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.

Dr. Bettina Schubarth

Schlagworte Armut | Arbeitsmarktpolitik | Leiharbeit | Zeitarbeit | Mindestlohn | Altersarmut | Arbeit | soziale Gerechtigkeit

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.