Grundrente: Nicht perfekt, aber richtig.

Die Grundrente kommt

Jahrelang hat der VdK dafür gekämpft, endlich wirkt der Druck: Der Bundesrat hat am Freitag, den 03.07. nach jahrelangem Streit die Grundrente beschlossen.

VdK-Präsidentin Verena Bentele:
„Die Grundrente ist ein erster Schritt zu mehr Würde und Respekt. Menschen mit geringem Einkommen, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, verdienen den Aufschlag auf ihre Rente. Vor allem Frauen werden mit der neuen Rentenleistung endlich besser gewürdigt. Gerade alleinstehenden Frauen bleibt im Alter bisher oft nur der als entwürdigend empfundene Weg zum Sozialamt. Der VdK hat lange dafür gekämpft, damit die Lebensleistung von Geringverdienern endlich anerkannt wird. Den Aufschlag auf ihre geringe Rente haben sich 1,3 Millionen Menschen im Land verdient. Das Gesetz ist nicht perfekt, aber es ist richtig.“

Nutznießer der Grundrente sind

  • die Kassiererin,
  • die Reinigungskraft im Krankenhaus
  • die Servicekräfte, die in der Krise grad das Land am Laufen halten.

Diese Menschen erhalten aktuell sehr viel Applaus für ihre Arbeit. Mit Applaus können sie aber ihre Rechnungen nicht bezahlen. Sie brauchen in erster Linie anständige Löhne und eine gerechte Absicherung im Alter. Dazu gehört auch die Grundrente.

RENTE
Das Bild zeigt Geldscheine
Wer bekommt Grundrente? Jahrelang hat der VdK dafür gekämpft, endlich wirkt der Druck: Die Grundrente kommt. VdK-Experten beantworten die wichtigsten Fragen zur neuen Grundrente. | weiter
14.09.2020

Grundrente: Ein jahrelanger Kampf

Das Bild zeigt Schachfiguren
© Unsplash

Seit mehreren Legislaturperioden wird die Aufwertung kleiner Renten unter verschiedenen Begrifflichkeiten wie

  • „Zuschussrente“
  • „Solidarrente“
  • „Lebensleistungsrente“
  • „Respektrente“

diskutiert, ohne sie in ein Gesetz umzuwandeln. Es ist Zeit, dass Menschen, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, eine ausreichende Rente bekommen.

Wir haben jahrelang dafür gekämpft, dass Menschen die ihr Leben lang hart und für zum Teil geringe Löhne gearbeitet haben, am Lebensabend eine gerechte Rente bekommen. Ihre Rente sollte aufgewertet werden. Dafür haben wir eine bundesweite Rentenkampagne mit allen VdK-Landesverbänden organisiert. An jedem Info-Stand haben unsere "Aktiven" aus Haupt- und Ehrenamt mit den Leuten darüber gesprochen und informiert, was eine gerechte Rente bedeutet. Deutschlandweit gab es unzählige Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Verteilaktionen, Hintergrundgespräche mit Ministerinnen und Ministern sowie der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Zuletzt erwähnte die Kanzlerin die Grundrente auf unserer 70-Jahr-Feier. Die Grundrente ist auch ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Altersarmut. Sie ist ein Schritt in die richtige Richtung, für den wir hart gearbeitet haben.

Das Gesetz lässt Erwerbsminderungsrentner im Regen stehen

„Für viele Menschen bedeutet die Grundrente mehr Geld im Portemonnaie,“ so VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Eine gute Nachricht, doch laut Bentele reicht das noch nicht: „Die Bundesregierung lässt viele Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentner im Regen stehen. Sie gehen nach den aktuellen Plänen leer aus. Wer noch vor dem Renteneintrittsalter seinen Beruf aufgeben musste, hatte keine Chance, den Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften. Diese Menschen werden nun bestraft, wenn sie keine 33 Grundrentenjahre nachweisen können. Das ist nicht nachvollziehbar."

Der Kampf für Erwerbsminderungsrentner geht an anderer Stelle weiter.

Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland sind 2019 mit dem Rentenpaket im Stich gelassen worden. Wer eine Erwerbsminderungsrente neu erhält, den behandelt die Rentenversicherung seitdem so, als hätte sie oder er bis zur Regelaltersgrenze gearbeitet. Diese Zurechnungszeit bringt durchschnittlich 70 Euro mehr im Monat von der Rentenkasse. Es gibt nur einen Haken: 1,8 Millionen Bestandsrentner gingen leer aus.

Gegen diese Ungleichbehandlung gehen der Sozialverband VdK Deutschland und der Sozialverband Deutschland (SoVD) jetzt juristisch vor. Mehr lesen

Bürokratie-Monster

Als größter Sozialverband in Deutschland haben wir lange gekämpft, damit die Grundrente zum 01.01.2021 kommt und freuen uns über diesen Erfolg. Die komplizierte Ausgestaltung des Gesetzes sorgt jedoch dafür, dass die Auszahlung der Grundrente eventuell deutlich später erfolgt - zum Teil im Jahr 2022. Die Komplexität des Gesetzes bewirkt, dass die Berechnung für Bürgerinnen und Bürger nicht nachvollziehbar ist. Die Einkommensprüfung ist ebenfalls zu kompliziert und verursacht zu hohe Verwaltungskosten.

Anerkennung der Lebensleistung

Grundrente ist kein Almosen, sondern Anerkennung der Lebensleistung von Geringverdienern. Für den Kampf gegen Altersarmut ist es in Zukunft wichtig

  • den Mindestlohn zu erhöhen
  • den Freibetrag für Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung für alle Grundsicherungsbezieher einzuführen.

Geringverdiener, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen, Angehörige gepflegt haben, haben einen Aufschlag auf ihre Rente verdient. Dafür hat sich der VdK immer eingesetzt.

Ein langer Weg über dünnes Eis

Bei der Grundrente geht es darum, dass die Lebensleistung von Menschen honoriert wird. Deshalb haben wir die parteitaktischen Spielchen stark kritisiert.

Das Bild zeigt Eis
© Unsplash

Diejenigen, die dafür gesorgt haben, dass die Grundrente immer weiter verkompliziert wurde, kritisieren nun genau diesen Punkt. Andere haben immer neue fadenscheinige Gründe genannt, warum die Grundrente nicht bezahlbar sei. Das Tauziehen war respektlos gegenüber all den hart arbeitenden Menschen. Wir begrüßen es deshalb sehr, dass sich die Große Koalition nun endlich geeinigt hat.

Ziel: Langfristig Grundrente überflüssig machen

VdK-Präsidentin Verena Bentele: "Die Grundrente bedeutet Anerkennung und Respekt für die Lebensleistung vieler Menschen. Diesen Respekt ist die Politik den Menschen schuldig. Denn Menschen, die Jahrzehnte hart geschuftet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, dürfen im Alter nicht in Armut leben und aufs Sozialamt gehen. Arbeit muss sich lohnen – auch fürs Alter.

Das Bild zeigt Verena Bentele
© VdK / Susie Knoll

Klar ist für uns: Instrumente wie die Grundrente darf es in einem so reichen Land wie Deutschland gar nicht geben müssen. Wir brauchen

  • einen Mindestlohn von über 13 Euro. Nur dann beziehen die Menschen nach einem Leben voller Arbeit automatisch eine Rente oberhalb der Grundsicherung.
  • Darüber hinaus brauchen wir ein stabil hohes Rentenniveau von mindestens 50 Prozent.

Ziel muss es sein, dass alle, die ein Leben lang gearbeitet haben, im Alter von ihrer Rente leben können. Dafür setzen wir uns weiter ein.“

Schlagworte Grundrente

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Rente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.