23. November 2017
Rente

Das Testament sicher verwahren

Das beste Testament nutzt nichts, wenn es nicht gefunden wird. Und das ist ein häufiges praktisches Problem, gerade bei Alleinstehenden. Der Sozialverband VdK gibt Tipps, wie man ein Testament am besten aufbewahren sollte.

Erbschaften: Ein Testament zu haben ist gut. Es muss aber auch gefunden werden. | © Pixabay

Es kommt immer wieder vor, dass Testamente erst nach Jahren und durch Zufall in den persönlichen Papieren von Erblassern gefunden werden. Nicht selten handelt es sich um Testamente von Erblassern mit viel Besitz und Vermögen. Gerade in solchen Fällen ist die Frage wichtig, wer das Testament findet und wem es als Erstes in die Hände fällt.

Denn ist zum Beispiel der einzige gesetzliche Erbe laut Testament enterbt und findet dieser das Dokument aber zuerst, könnte er es vernichten. Selbst wenn das Testament in einem Banksafe hinterlegt wäre und niemand davon weiß, würde das Nachlassgericht dem gesetzlichen Erben einen Erbschein erteilen und dieser dann Zutritt zum Safe erhalten. Deshalb sollten gerade Alleinstehende ihr Testament am besten in die amtliche Verwahrung eines Nachlassgerichtes geben. Dies ist eine Abteilung des örtlichen Amtsgerichts. Hier kann man das Testament im Hinterlegungsbüro abgeben.

Hierfür braucht man den Ausweis und eine Kopie der Geburtsurkunde. Kosten: einmalig 75 Euro Gerichtsgebühren und 15 Euro für die Registrierung in einem Zentralregister. Selbstverständlich kann man das Testament trotz amtlicher Verwahrung jederzeit aufheben oder ändern.

Lesen und sehen Sie mehr:

Rente
Symbolfoto: Hände einer älteren Person tippen auf einer Notebook-Tastatur; auf dem Bildschirm sieht man Google-Symbole
Was passiert mit den Daten eines Menschen nach dessen Tod? Wie kann man Vorsorge treffen? - Informationen zum Thema digitaler Nachlass. | weiter
20.11.2018 | cl
Themen
Symbolfoto: Seniorin auf einer Bank sitzend, man sieht nur die Beine und die Gehhilfe
Der Bundesgerichtshof hat die Vorgaben für die Eignung von Bevollmächtigten kranker oder dementer Menschen präzisiert. Wir berichten über den Beschluss. | weiter
15.08.2017 | Juragentur/ime

VdK-TV: Zwischen Tod und Beerdigung – was alles zu tun ist (UT)

Wir reden nicht gerne drüber, doch irgendwann ist der Moment da: Ein Mensch stirbt - und die Angehörigen müssen neben ihrer Trauer eine Menge organisieren. Wer stellt den Totenschein aus? Wer muss benachrichtigt werden? ...

cam

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

#Rentefüralle: Was fordern wir bei der Erwerbsminderungsrente?

Wer vor dem gesetzlichen Rentenalter wegen einer Krankheit oder eines Unfalls seinen Job aufgeben muss, dem droht akute Armut. Den meisten Betroffenen bleibt nur eine geringe Erwerbsminderungsrente. Daher stellen wir uns als Sozialverband VdK die Frage: „Wieso wird die Rente gekürzt, wenn man sich kaputt gearbeitet hat?“

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.