29. Juni 2022
PFLEGE

Pflegebett und Bettschutzeinlage: Bei Pflegehilfsmitteln gibt es Unterschiede

Pflegehilfsmittel dienen dazu, die Beschwerden von Betroffenen zu lindern, ihnen ein eigenständiges Leben zu ermöglichen und die Pflege zu erleichtern. Unterschieden wird in technische Pflegehilfsmittel und Pflegehilfsmittel zum Verbrauch.

Ein elektrisch verstellbares Pflegebett
© IMAGO / teamwork

Hausnotruf­systeme, höhenverstellbare Pflegebetten, mobile Patientenlifter oder Sitzhilfen zählen zu den technischen Pflegehilfsmitteln. Diese werden meist leihweise zur Verfügung gestellt und sind nicht zu verwechseln mit fest eingebauten Geräten, die als Maßnahmen zur Wohnraumanpassung gelten. Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel sind beispielsweise saugfähige Bettschutzeinlagen, Fingerlinge und Einmalhandschuhe, Mundschutz, Desinfektionsmittel sowie Schutzschürzen und Einmallätzchen. Kostenträgerin ist die Pflegekasse. Bei ihr müssen alle Pflegehilfsmittel im Vorfeld beantragt werden.

Anspruch ab Pflegegrad 1

Anspruch auf Pflegehilfsmittel haben alle Menschen, die einen Pflegegrad haben und sich selbst versorgen oder ambulant gepflegt werden. Ein ärztliches Rezept ist nicht notwendig. Der Bedarf wird vom Medizinischen Dienst geprüft.

Für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch stehen monatlich 40 Euro zur Verfügung. Pflegebedürftige haben die Möglichkeit, ein Abo beispielsweise bei einer Apotheke oder einem Lieferservice abzuschließen und sich die Ware nach Hause bringen zu lassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Dienstleister direkt mit der Kasse abrechnet. Alternativ ist es möglich, die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch selbst zu besorgen und die Rechnungen bei der Pflegekasse einzureichen. Allerdings erkennt nicht jede Kasse dieses Verfahren an.


Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung - Film zur VdK-Pflegekampagne

Nächstenpflege braucht Kraft und Unterstützung. Wir kämpfen für bessere Bedingungen. #naechstenpflege - Mehr unter https://www.vdk-naechstenpflege.de


Die Zuzahlung bei den technischen Pflegehilfsmitteln beträgt zehn Prozent, maximal 25 Euro. Bei den zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln übernimmt die Pflegekasse maximal 40 Euro pro Monat. Um Härten zu vermeiden, werden Menschen mit geringem Einkommen teilweise oder ganz von Zuzahlungen befreit.

Die Pflegekassen übernehmen nicht nur die Kosten für das Hilfsmittel, sondern auch für notwendige Änderungen, Instandsetzungen, Ersatzbeschaffungen sowie für die Einweisung in den Gebrauch. Auch hier gilt: Wer ein teureres Hilfsmittel wählt als von der Kasse vorgesehen, muss die Mehrkosten aus eigener Tasche bezahlen.

Der Sozialverband VdK hilft seinen Mitgliedern gerne bei der Antragstellung für Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel. Fragen Sie einfach in Ihrer nächstgelegenen VdK-Geschäftsstelle nach.

Ali


PFLEGE
Ein Mundschutz und Einmalhandschuhe
Pflegebedürftigen stehen monatlich 40 Euro für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch zu. Was für Hilfsmittel sind das? Bieten fertige Boxen Vorteile? Wer hat Anspruch? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema. | weiter
24.03.2022
PFLEGE
Duschstuhl in der Dusche
Seit Jahresbeginn können auch Pflegefachkräfte Hilfs- und Pflegehilfsmittel, wie etwa einen Duschstuhl oder ein Pflegebett, empfehlen. Damit soll die Versorgung Pflegebedürftiger verbessert und das Genehmigungsverfahren entbürokratisiert werden. Bisher war dafür ein ärztliches Attest notwendig. | weiter
23.03.2022

Schlagworte Hilfsmittel | Pflegehilfsmittel | Pflege

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.