30. Mai 2022
PFLEGE

Pflegende Angehörige: Oft am Ende der Kraft

Der VdK Deutschland hat die bislang größte Studie zur Nächstenpflege in Berlin vorgestellt – auch eine Betroffene war dabei

Monika Stevens weiß, was es heißt, einen Menschen rund um die Uhr zu pflegen. So wie Tausende andere, die an der Pflegestudie teilnahmen, die der VdK bei der Hochschule Osnabrück in Auftrag gegeben hat.

Monika Stevens neben den Schildern der
© Henning Schacht

Neulich am Frühstückstisch erzählte Monika Stevens’ Mutter plötzlich von Vierlingen. Die habe sie doch gerade erst hier in der Klinik entbunden. Wo seien die denn jetzt nur? Monika Stevens, 61 Jahre alt, einziges Kind ihrer 92-jährigen Mutter, wusste: Heute lebt die Mutter wieder in einer Parallelwelt, heute wird sie wieder besonders intensiv auf sie eingehen, sie beruhigen und ablenken müssen und den geplanten Einkauf am Nachmittag besser verschieben. Solche Tage versucht Monika Stevens mit Humor zu nehmen: „Manchmal sagt sie schon ulkige Sachen.“

Seit dreieinhalb Jahren pflegt Monika Stevens nun schon ihre demente Mutter, die in der Einliegerwohnung des gemeinsamen Hauses lebt. Morgens weckt sie die Mutter, hilft ihr beim Aufstehen, wäscht und kämmt sie, zieht sie an, macht das Frühstück, das Mittag- und das Abendessen, räumt ihre Zimmer auf, betreut sie. Ein Rund-um-die-Uhr-Job, bei dem sie nur ihr Mann Dietmar, 66, unterstützt. „Zum Glück“, sagt Stevens, sei die Mutter nicht wie andere Demenzkranke aggressiv. Starrköpfig, das schon, aber eher auf eine ruhige Art.

Studienergebnisse

80 Prozent der Pflegebedürftigen in Deutschland werden so wie ­Monika Stevens’ Mutter zu Hause versorgt. Das sind 3,3 Millionen Menschen. Doch obwohl es so viele sind, war bislang wenig bekannt über die Nächstenpflege: Weder darüber, wer wen pflegt, noch unter welchen Bedingungen. Das ­ändert der VdK nun mit einer Studie, die er beim ­Pflegewissenschaftler Professor Andreas Büscher von der Hochschule Osnabrück in Auftrag gegeben hat. Am 9. Mai wurden die ­Ergebnisse zum Start der Nächstenpflege-Kampagne bei einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt. Auch Monika Stevens war dabei. Sie ist eine von 56.000 VdK-Mitgliedern, die an der Online-Befragung 2021 teilnahmen und damit die Datengrundlage für die Studie ­lieferten.

Vieles, was nun erstmals bezifferbar ist, trifft auch auf die Pflegesituation bei Familie Stevens zu: 72 Prozent der Pflegenden sind weiblich, mehr als die Hälfte pflegt Vater oder Mutter. Je höher der Pflegegrad ist, desto häufiger leben Pflegebedürftige und Pflegende in einem Haushalt. Monika Stevens’ Mutter hat den zweithöchsten Pflegegrad vier. Und so wie die meisten, die zu Hause pflegen oder gepflegt werden, wohnen sie in einer Kleinstadt, in Großröhrsdorf bei Dresden. Je größer die Stadt, desto seltener leben Pflegebedürftige zu Hause.

Fast alle Pflegenden (91 Prozent) gaben an, sich freiwillig für die Versorgung ihrer Nächsten entschieden zu haben. Auch für Monika Stevens ist es „selbstverständlich, dass ich mich um die Mutti kümmere“. Schließlich habe diese stets gesagt, nie in ein Heim zu wollen – so wie 98 Prozent der befragten Pflege­bedürftigen. Die Nächstenpflege ist also die von fast allen bevorzugte Pflegesituation.

Pflegende selbst älter

Dabei ist fast die Hälfte der Pflegenden selbst im Rentenalter. Monika Stevens ist zwar erst 61 Jahre alt, doch die gelernte Elektronikfacharbeiterin, die zuletzt als Kassenaufsicht bei der Metro arbeitete, ist Erwerbsunfähigkeitsrentnerin. Sie leidet seit Jahren unter chronischen Schmerzen und Depressionen. So wie 63 Prozent der Befragten hat sie täglich körperliche ­Beschwerden, sie muss regelmäßig zur Physiotherapie.
Die Belastung durch die Pflege tut das Übrige: Mehr als ein Drittel der Befragten (34,5 Prozent) sagt, dass die Pflege für sie nur unter Schwierigkeiten oder eigentlich gar nicht mehr zu bewältigen sei. Durchschlafen ist für 27 Prozent ein Fremdwort, weil viele Pflegebedürftige jede Nacht Hilfe brauchen. Und fast zwei Drittel können eigentlich keine Stunde alleingelassen werden (64 Prozent).

Auch Monika Stevens kann ihre Mutter nicht alleinlassen. Die Sorge, dass sie sich verletzt oder in der Wohnung etwas anstellt, ist zu groß. Nachts schlafen sie und ihr Mann nur noch mit Babyfon, seit ihre Mutter sich bei einer ihrer nächtlichen Wanderungen durch die Wohnung verletzt hat.

Als Paar können die Stevens nur dann etwas zusammen unternehmen, wenn eine Freundin oder Nachbarin auf die Mutter aufpasst. Gern würden sie diese dafür auch bezahlen, dann fühlten sie sich nicht immer wie Bittsteller. Doch den für solche Betreuungs- oder haushaltsnahe Hilfen vorgesehenen Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat bekämen sie von der Pflegeversicherung nur dann, wenn die Nachbarin ein Zertifikat vorlegen könnte. Dafür wiederum müsste sie einen mehrwöchigen Kurs absolvieren. Kein Wunder also, dass bei 80 Prozent der Befragten der Entlastungsbetrag monatlich verfällt.

Ungenutzte Leistungen

Einen ambulanten Pflegedienst nutzen die Stevens nicht – so wie 62 Prozent der befragten Pflegehaushalte, weil die demenzkranke Mutter mit ständig wechselnden, fremden Menschen nicht klarkommt. Einmal im Jahr können sie zumindest für zwei Wochen in den Urlaub fahren, allerdings nur, wenn sie ein dreiviertel Jahr im Voraus den Kurzzeitpflegeplatz in der 30 Kilometer entfernten Pflegeeinrichtung buchen. Die Tagespflege, die Stevens’ Mutter vor der Pandemie besuchte, fordert inzwischen so hohe Zuzahlungen, dass von den monatlich 728 Euro Pflegegeld kaum noch etwas übrig bliebe. „Würde meine Mutter nur von einem Pflegedienst versorgt, bekäme der 1693 Euro.“ Als ungerecht empfindet sie das.


#naechstenpflege: Start der VdK-Pflegekampagne in Berlin

Am 9. Mai fiel in Berlin der Startschuss für die Kampagne Nächstenpflege des Sozialverband VdK. Den Auftakt machte die „Demo ohne Menschen“ im politischen Herzen von Berlin: 350 sehr persönliche Forderungen an die Politik hatte der VdK im Vorfeld von pflegenden Angehörigen gesammelt, diese auf Demoschilder drucken lassen und gut sichtbar direkt vor dem Kanzleramt positioniert – damit die Pflegenden und Gepflegten endlich Gehör finden!


Die hohen Zuzahlungen sind nicht nur für Familie Stevens, sondern für mehr als die Hälfte der Befragten ein Grund, warum sie trotz Wunsch nach mehr Unterstützung diese nicht nutzen. Aber auch fehlende Angebote, etwa an Tagespflege- (49 Prozent) oder Kurzzeitpflegeplätzen (56 Prozent) sind ein Grund für die geringe Nutzung. Und jeder Fünfte gab an, vom Antragsverfahren und der Dauer des Prozedere abgeschreckt zu sein.
Für den VdK ist daher eine Reform der Pflegeleistungen dringend notwendig. „Tages-, Kurzzeit-, Verhinderungspflege und der Entlastungsbetrag müssen in einem Budget zusammengefasst werden, über den die Pflegebedürftigen und ihre Nächsten unkompliziert, eigenständig und nach ihren Bedürfnissen bestimmen dürfen“, fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Gäbe es ein solches Budget, könnte Monika Stevens ihre Nachbarin häufiger bitten, bei ihrer Mutter zu bleiben, weil sie die Betreuung dann entlohnen könnte. Auch eine Putzhilfe würde sie davon dann gern bezahlen. Eine bei der Pflegegeldkasse einzureichende Quittung, so die Vorstellung des VdK, sollte ausreichen, um das Geld ausgezahlt zu bekommen. Für Monika Stevens würde das Leben dadurch sehr viel einfacher.

Heike Vowinkel

Mehr zur Studie und alles zur großen VdK-Kampagne finden Sie ­unter: www.vdk-naechstenpflege.de

Schlagworte Nächstenpflege | pflegende Angehörige | Kampagne | Pflege | Demenz

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.