6. Oktober 2017
PFLEGE

Kommentar: Ehrenamtler sind keine Lückenbüßer in der Pflege

Die Statistik beweist es: Die Deutschen helfen gerne. 14,9 Millionen Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Zahl derer, die in ihrer Freizeit in Vereinen und Initiativen für andere Menschen da sind, um etwa 2,7 Millionen erhöht. Mehr als jeder dritte freiwillige Helfer ist über 60 Jahre alt. Etwa fünf Stunden pro Woche wenden die Deutschen für ein Ehrenamt auf.

Das Bild zeigt Ulrike Mascher, Präsidentin des VdK
Ulrike Mascher | © Heidi Scherm

Die meisten Ehrenamtlichen, nämlich 25 Prozent, sind im Kinder- und Jugendbereich aktiv. Dagegen ist ein Ehrenamt im offensichtlich weniger attraktiv: 62 Prozent der Bundesbürger können sich nach einer DAK-Umfrage absolut nicht vorstellen, hier tätig zu werden.

Ehrenamtler als Ersatz für mangelnde Pflegekräfte?

Viele Senioreneinrichtungen werden das nicht gerne hören. Denn sie stecken wegen des Pflegekräftemangels in Schwierigkeiten. Weil den Angestellten oft nur die Zeit für die allernötigste Zuwendung für die Bewohnerinnen und Bewohner bleibt, stellt man sich eine größere freiwillige Reservearmee als gute Lösung vor, um den Mangel zu kaschieren. Insbesondere Ältere sollten sich in diesem Bereich stärker engagieren, schlägt etwa der ehemalige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, vor. Sie könnten zum „Baustein“ bei der Versorgung Pflegebedürftiger werden.

Hilfsbereitschaft ist keine moralische Pflicht

Vor solchen Ideen möchte ich ausdrücklich warnen. Sicherlich: Rentnerinnen und Rentner engagieren sich gerne und in erheblichem Umfang, gerade auch in unserem Verband. Hinzu kommen die vielen ungezählten Stunden, die Ältere für die Betreuung von Enkelkindern, für Nachbarschaftshilfe oder für die Pflege von Angehörigen aufwenden. Die allermeisten tun das gerne und von ganzem Herzen. Doch aus dieser generell hohen Hilfsbereitschaft eine Art moralische Pflicht ableiten? Sicherlich nicht!

Freude am Ehrenamt statt „Lückenbüßer“ zu sein

Meine Meinung ist: Jeder Mann und jede Frau hat sich den Ruhestand verdient. Ob er oder sie sich engagiert, ist ganz und gar eine individuelle Entscheidung. „Freude haben“ ist das Hauptmotiv, um sich ehrenamtlich einzusetzen, nicht „Lückenbüßer sein“. Deshalb muss man Ehrenamtlichen entsprechende Strukturen bieten. Im Pflegebereich wird das besonders deutlich, etwa bei der ehrenamtlichen Alltagsunterstützung für Demenzpatienten.

Hier ist viel Sensibilität und Verantwortungsbewusstsein auf Seiten der Helfenden, aber auch deren professionelle Begleitung gefragt. Solange es an Letzterem hapert – siehe Fachkräftemangel –, wird es auch einen Ehrenamtlichenmangel in der Pflege geben.

Lesen Sie mehr:

PFLEGE
Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter

Der VdK
Symbolfoto: Ein Junge hält lächelnd ein Puzzle-Teil in die Kamera, auf dem "Ehrenamt" steht
Seit über 70 Jahren baut der Sozialverband VdK auf ein kompetentes Ehrenamt - unser Fundament und Markenzeichen auf allen Ebenen des Verbands. | weiter

Ulrike Mascher

Schlagworte Pflege | Pflegeheim | Fachkräftemangel | Ehrenamt | Engagement | Rentner

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.