24. Februar 2016
PFLEGE

Wie man den passenden Rollator findet

Viele unterschiedliche Ausführungen – Kassen zahlen nur für Standardmodell

Für Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß sind, können Rollatoren eine große Hilfe sein. Die Gehhilfen mindern die Sturzgefahr, gleichen Gang-Unsicherheiten aus, erleichtern das Stehen und bieten einen Sitzplatz für eine Ruhepause. Wie man den geeigneten Rollator findet, erklärt Melanie Ludwig von der Fachstelle für Barrierefreiheit beim VdK Hessen-Thüringen.

Symbolfoto: Hände der älteren Frau halten die Griffe eines Rollators.
Ein Rollator sollte passend zur Körpergröße eingestellt sein. | © Imago/epd

Ein Rollator ist ein Hilfsmittel, das vom Arzt verordnet werden muss. Das Rezept kann beim Kauf der Gehhilfe im Sanitätshaus eingelöst werden, aber auch direkt bei der Krankenkasse. Die Konditionen der Kassen sind unterschiedlich. So kann die Gehhilfe dem Patienten leihweise überlassen werden, oder ein Teil der Kosten für den Kauf wird übernommen. Meist stellen die Krankenkassen das Geld für ein Standardmodell bereit, und der Versicherte leistet eine Zuzahlung. Wer eine andere Ausführung möchte, muss die Differenz aus eigener Tasche finanzieren.

Mittlerweile gibt es ein großes Angebot von Rollatoren für unterschiedliche Bedürfnisse. Ludwig empfiehlt, sich genau zu überlegen, wofür man das Hilfsmittel benötigt. „Bei einer leichten Gangunsicherheit reicht ein Standardmodell aus – vorausgesetzt, man hat noch Kraft in den Armen und Beinen“, sagt sie. Denn es ist schwerer und hat Luftreifen, die regelmäßig aufgepumpt werden müssen. Auch das Reisen ist etwas umständlich, weil dieser Rollator schwieriger zusammenzuklappen ist.

Daneben gibt es besonders leichte Modelle, die sich gut für Menschen eignen, die nicht mehr viel Muskelkraft haben. Wer oft unterwegs ist, sollte einen Rollator wählen, der einfach zu transportieren ist. Viele Gehhilfen können mit nur einem Handgriff verkleinert und bequem im Kofferraum eines Autos verstaut werden. Menschen mit Übergewicht sollten darauf achten, dass ihr Rollator besonders stabil ist und etwas breiter ausfällt, damit sie sich hinsetzen können.

Für Menschen, die viel in der Natur unterwegs sind, könnte ein geländegängiges Modell passend sein. Besondere Rollatoren gibt es für Innenräume. Mit 42 bis 54 Zentimetern Breite sind sie schmal genug für alle Türen einer Wohnung, sogar für Badezimmertüren. Sie bieten sich an für Menschen mit Gang-Unsicherheiten, die ihre Wohnung nicht mit breiteren Türen ausstatten können, aber zuhause wohnen bleiben wollen.

Für die meisten Modelle gibt es jede Menge Zubehör, vom Regenschirm bis hin zur Halterung für eine Sauerstoff-Flasche. Auch hier lohnt es sich, gründlich zu überlegen, welche Ausstattung nötig ist. Für einseitig gelähmte Schlaganfallpatienten beispielsweise eignet sich eine Simultanbremse, mit der sie ganz normal beidseitig bremsen können. Ein auf individuelle Bedürfnisse ausgestatteter Rollator kann jedoch teuer werden. Jedes Zubehör kostet extra. Deshalb sind Modelle vom Discounter sehr beliebt.

Dagegen sei nichts einzuwenden, so die Fachfrau. Mittlerweile würden sogar viele Krankenkassen die Kosten übernehmen, wenn ein ärztliches Rezept vorliege. „Diese Rollatoren sind qualitativ oft gleichwertig“, sagt Ludwig.

Der entscheidende Unterschied liegt ihrer Meinung nach allerdings im Service: „Im Sanitätshaus findet eine umfassende Beratung statt. Die Gehhilfe wird passend zur Körpergröße eingestellt. Außerdem kümmern sich viele Fachgeschäfte um die Wartung und Reparatur, wenn sie notwendig wird.“ Zudem erhalte man beim Kauf eine Einführung in die Nutzung des Rollators. „Beim Discounter gibt es dieses Rundum-Paket nicht“, so Ludwig.

Rollator-Training erhöht die Sicherheit

Der Umgang mit einem Rollator will gelernt sein. Das erhöht die Fahrsicherheit und verringert die Sturzgefahr. Deshalb bietet die Deutsche Verkehrswacht in vielen Städten und Kreisen Rollator-Trainings an. Diese Schulungen richten sich an alle, die auf einen Rollator angewiesen sind, aber auch an Menschen, die Schwierigkeiten beim Gehen haben und einen Rollator einmal ausprobieren möchten. Geübt werden unter anderem das richtige Bremsen, das Überqueren von Bordsteinkanten und das Einsteigen in Busse und Bahnen. Ziel ist es, mit geringem Kraftaufwand und maximaler Sicherheit künftige Wege sicher zu bewältigen, auch im Straßenverkehr.

Informationen zu den Rollator-Trainings erteilt Karin Müller, Projektreferentin in der Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Verkehrswacht, Telefon (0 30) 5 16 51 05-30, E-Mail senioren@dvw-ev.de . Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Deutschen Verkehrswacht unter www.deutsche-verkehrswacht.de


VdK-TV: Der E-Rollator - eine schwäbische Erfindung

Kaum zu glauben: Den Rollator gibt es erst seit rund 25 Jahren! Er gehört mittlerweile ganz selbstverständlich zum Straßenbild, ist wie der Rollstuhl ein unverzichtbares Hilfsmittel geworden. Zwei junge Erfinder aus dem Schwäbischen haben nun sogar einen Rollator mit Elektromotor entwickelt.

ali

Schlagworte Rollator | Hilfsmittel | Gehhilfe | Rollator-Training | Kurs | Sicherheit | Sturzgefahr | Training

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.