Wenn die seelische Balance gestört ist

Körperliche Beschwerden können auch psychosomatische Ursachen haben

Jemand lehnt mit den Armen an einem Geländer und blickt über einen See.
© Unsplash

Ob Rückenschmerzen oder Magenprobleme: Wenn es uns nicht gut geht oder wir Schmerzen haben, wird zuerst von einer körperlichen Ursache ausgegangen. Doch der Körper reagiert auch dann, wenn er organisch eigentlich keinen Grund dazu hat. Dann spricht man von sogenannten psychosomatischen Erkrankungen. Rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung werden jährlich daraufhin behandelt.

Schon der griechische Philosoph Platon wusste: „Der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten ist, dass es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt, wo doch beides nicht voneinander getrennt werden kann.“ Wer unter psychosomatischen Beschwerden leidet, der verspürt körperliche Symptome, die medizinisch nicht zu erklären sind.

Stress abbauen

„So kann zum Beispiel ein Bluthochdruck entstehen, wenn Menschen über längere Zeit Stress haben und diesen nicht abbauen können“, erklärt Diplom-Psychologin Dr. Doris Wolf aus Mannheim. In diesen Fällen sei eine medikamentöse Behandlung allein nicht ausreichend, sondern die Therapie müsse viel breiter aufgestellt werden.

Es gibt drei grundsätzliche Bereiche psychosomatischer Störungen. Das sind zum einen sichtbare organische oder funktionelle Veränderungen, bei deren Entstehung die Psyche eine entscheidende Rolle spielt. Hierzu gehören zum Beispiel Magen- oder Darmgeschwüre, Hautekzeme, Bluthochdruck und Asthma. Zur zweiten Gruppe zählen die körperlichen Beschwerdebilder ohne nachweisbaren körperlichen Befund, wie Reizdarm und Spannungskopfschmerz. In den dritten Bereich ordnet Dr. Wolf psychische Störungen infolge körperlicher Erkrankungen, wie Traumata, Angst- und Panikstörungen, Depressionen nach Unfällen, Operationen oder chronische Erkrankungen ein.

Es gebe gewöhnlich nicht die eine Ursache für eine psychosomatische Erkrankung. Die Expertin nennt zum einen Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erhöhen, wie beispielsweise negative Kindheitserfahrungen, eine erhöhte Reaktionsbereitschaft, frühere belastende Lebensumstände oder negative Einstellungen. Auslöser könnten aber auch ein Unfall und aktuelle Belastungen sein. Die dritte Ursache fällt in den Bereich der sogenannten aufrechterhaltenden Faktoren, wozu Ängste und Depressionen gehören.

Generell ist es so: Wenn eine Belastung zu groß ist und zu lange anhält, wird sich das auch körperlich niederschlagen. „Unser Körper ist so konstruiert, dass wir nur gesund bleiben, wenn wir immer wieder in ein körperlich-seelisches Gleichgewicht zurückkehren“, so Dr. Wolf. Stress, der über einen langen Zeitraum anhält, entlädt den Akku und belastet den Körper. Beispielsweise wird die Immunabwehr geschwächt, die Muskeln sind in permanentem Spannungszustand, der Blutdruck steigt, es kommt zu Herzstolpern.

Deshalb müssten Betroffene lernen, ihren Körper ganz bewusst in einen Entspannungszustand zu bringen. Das funktioniere, wenn unmittelbar an der Situation, am Verhalten oder den Einstellungen etwas geändert wird. „Es gibt unterschiedliche Hebel, an denen man ansetzen kann“, so Dr. Wolf. Hier könne eine Psychotherapie hilfreich sein, weil Betroffene lernen, besser mit belastenden Situationen umzugehen. Aber auch verschiedene Entspannungstechniken, Bewegung und eine gesunde, vollwertige Ernährung wirken sich positiv aus.

Ines Klut

Schlagworte psychosomatik

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.