30. Juni 2022
GESUNDHEIT

Kostenlose Corona-Schnelltests auch für pflegende Angehörige

Nur noch wenige Menschen können sich ab 1. Juli kostenfrei schnelltesten lassen. Was Sie nun wissen sollten.

Ab 1. Juli gilt die neue Corona-Testverordnung. Kurz vor Inkrafttreten hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach noch eingelenkt und zumindest einer Forderung des Sozialverbands VdK Deutschland nachgegeben: Auch pflegende Angehörige und Menschen mit Behinderung können sich weiterhin kostenlos auf Corona testen lassen. Der VdK begrüßt das. Insgesamt lehnt er jedoch die neue Test-Verordnung ab. Denn künftig kann nur noch in Ausnahmefällen ein Schnelltest kostenfrei oder für eine Eigenbeteiligung von drei Euro durchgeführt werden.

Menschen stehen in der Schlange vor einem Testzentrum.
© IMAGO / snapshot

Anspruch auf kostenfreie Corona-Schnelltests haben:

  • Pflegende Angehörige von Pflegebedürftigen,
  • Menschen mit Behinderungen und einer Assistenz im Arbeitgebermodell und deren Assistenzkräfte,
  • Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern und Pflegeheimen
  • Kinder bis fünf Jahre,
  • Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten,
  • Schwangere im ersten Trimester,
  • Infizierte, die sich freitesten wollen,
  • sowie alle, die sich nicht impfen lassen können.

Wer zu einer dieser Gruppen gehört, muss entsprechende Belege vorlegen oder den Testanlass schriftlich begründen.

Anspruch auf einen Schnelltest mit Eigenbeteiligung von drei Euro haben Personen, die nachweisen können:

  • dass sie eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen,
  • dass sie eine besonders gefährdete Person treffen, wie Menschen über 60 Jahren, einen Pflegebedürftigen oder einen Menschen mit Behinderung,
  • dass ihre Corona-Warn-App eine rote Warnmeldung anzeigt.

Als Nachweis können zum Beispiel Eintrittskarten gelten oder eine schriftliche Bestätigung.

Wer all dies nicht nachweisen kann, muss die kompletten Kosten des Schnelltests selbst zahlen, die je nach Anbieter unterschiedlich teuer sind.

Der Sozialverband VdK lehnt diese Testverordnung ab: „Das ist eine absolut unverantwortliche Politik“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. „Menschen mit geringen Einkommen und kleinen Renten wissen schon jetzt nicht, wie sie über die Runden kommen sollen, da alles teurer geworden ist. Wenn sie jetzt noch für die Schnelltests zahlen müssen, werden viele ganz darauf verzichten.“ Die Folge werden steigende Infektionszahlen und eine größere Ansteckungsgefahr für alle sein. „Die Corona-Tests müssen für alle kostenfrei bleiben“, fordert Bentele. „Nur so können wir einen Überblick über das Infektionsgeschehen behalten.“

juf


Mehr zum Thema:

PRESSE-STATEMENT
Seniorin sitzt winkend im Rollstuhl und schaut aus ihrem Zimmer in einem Pflegeheim.
30.06.2022 - Der VdK appelliert an die Gesundheitsminister von Bund und Ländern: "Vergesst die pflegenden Angehörigen nicht! Nur so können wir die Schwächsten der Gesellschaft, die Pflegebedürftigen, schützen." | weiter
30.06.2022

Schlagworte Corona | Schnelltests | Angehörigenpflege | Pandemie | Bürgertests

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.