2. Juni 2022
GESUNDHEIT

Im Strudel negativer Nachrichten

Zu viel Medienkonsum in Krisenzeiten kann krank machen

Katastrophen, wohin man schaut: Krieg, Corona und die Klimakrise beherrschen die Schlagzeilen. Per Smartphone können wir im Minutentakt die neuesten Nachrichten abrufen, im Fernsehen sehen wir eine Sondersendung nach der nächsten. Das wirkt sich auf Dauer negativ auf das Denken aus.

Symbolfoto: Eine junge Frau schaut auf ihr Smartphone, guckt verzweifelt und fasst sich and den Kopf
© IMAGO / Panthermedia

Laut den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach ist der Zukunftsoptimismus der Deutschen seit dem russischen Überfall auf die Ukraine auf einen Tiefstwert gesunken. Nur noch 19 Prozent sind für die kommenden Monate optimistisch gestimmt. Viele Menschen fürchten den nächsten Weltkrieg oder weitere negative Auswirkungen des Klimawandels auf ihren Alltag.

Dauerhafter Stress

Wer sich ständig dem Strudel negativer Nachrichten aussetzt, bekommt Angst. Das Gehirn befindet sich in einem dauerhaften Stresszustand, der krank machen kann. Gereiztheit, schlechter Schlaf und Depressionen können die Folge sein. Der amerikanische Traumaforscher Dr. Philip Zimbardo hat in diesem Zusammenhang einen neuen Begriff geprägt: prätraumatische Belastungsstörung. Anders als bei der posttraumatischen Belastungsstörung entsteht der Stress nicht nach einem traumatischen Ereignis, sondern bereits davor. In den meisten Fällen sogar, ohne dass das Ereignis jemals eintritt. Beschäftigt sich der Kopf ständig mit möglichen Horrorszenarien, fühlt es sich irgendwann so an, als seien sie bereits eingetreten.

Was schützt also vor einem „Schlagzeilen-Burn-out“? Die Journalistin Ronja Wurmb-Seibel plädiert für einen bewussteren Umgang mit Medienberichten. Ein Weg könne sein, die Anzahl der Nachrichten zu reduzieren, um die Kontrolle über den Nachrichtenkonsum zurückzugewinnen.

Statt ständig die Schlagzeilen zu scannen, kann es zudem sinnvoll sein, sein Wissen über bestimmte Themen zu vertiefen. Wer ein Prob­lem besser versteht, kann eher Lösungsansätze erkennen. „Wenn wir es schaffen, unseren Medienkonsum ausgewogener zu gestalten, also von ausschließlich negativ hin zu überwiegend kritisch-­konstruktiv zu lenken, verändert sich ganz automatisch auch unser Blick auf die Welt“, schreibt Wurmb-Seibel in ihrem Buch „Wie wir die Welt sehen“.

Doch viele Medien erschweren eine solche Herangehensweise, wenn sie zum Beispiel ständig über die schrecklichen Folgen der Klimakrise berichten. Es geht selten um wirksame Gesetze, um Fortschritte in der Vergangenheit oder darum, wie andere Länder erfolgreich dagegen vorgehen.

Nachrichten seien oft eine Art Fehlerbericht, der aufzeigt, was schief gelaufen ist, so Wurmb-Seibel. Das Positive bleibt häufig unerwähnt. Dabei sind schlechte Nachrichten nicht das Ende einer Geschichte, sondern oft der Anfang. „Überall, wo Katastrophen passieren und Ungerechtigkeiten auftreten, gibt es Menschen, die helfen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen.“

Lösungen aufzeigen

In vielen Redaktionen herrscht allerdings noch die Meinung vor, dass sich schlechte Nachrichten besser verkaufen. Ist diese Haltung noch zeitgemäß? Eine Umfrage des Bayerischen Rundfunks kommt zu einem interessanten Ergebnis: 76 Prozent der Befragten gaben an, Medien würden zu viel über Probleme berichten, zu wenig über Lösungen.

Die Journalistin Wurmb-Seibel jedenfalls wünscht sich mehr Kolleginnen und Kollegen, die mit ihren Geschichten nicht nur Angst schüren, sondern auch Prob­lemlösungen aufzeigen und Mut machen. Leserinnen und Leser könnten sich dadurch motiviert fühlen, durch eigenes Handeln zu Lösungen beizutragen: „Indem wir verändern, wie wir die Welt sehen, verändern wir auch, wie die Welt ist."

Jörg Ciszewski


Ängste in der Pandemie

Corona macht Angst: vor Ansteckung, vor Jobverlust, vor Vereinsamung. So eine Ausnahmesituation kann aber auch bereits vorhandene Ängste noch verstärken. Die Angstselbsthilfegruppen haben Zulauf. Denn oft hilft es ja schon, wenn man nur mal darüber spricht. Das haben wir getan – mit Christian Zottl von der Deutschen Angst-Hilfe.

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.