14. Oktober 2021
GESUNDHEIT

Hungrige Seele: Emotionale Esser haben oft mit seelischen Problemen zu kämpfen

Viele Menschen greifen zum Essen, wenn sie traurig, einsam oder gestresst sind. Hunger und Sättigungsgefühle spielen dabei keine Rolle. Warum das so ist und wie man sich helfen kann, erklärt Maria Sanchez, Psychotherapeutin, Buchautorin und Gründerin der Bewegung „Sehnsucht und Hunger“.

Das Bild zeigt viele verschienende Gläser und Flaschen mit Saucen und Beeren in einem Kphlschrank
© Canva / pixelshot

Nahrung ist lebensnotwendig, weil der Körper auf Vitamine, Nährstoffe und Energie angewiesen ist, um funktionieren zu können. Doch fast jede und jeder dritte Deutsche isst aus emotionalen Gründen. „Man greift zum Beispiel zu Schokolade, weil man großen Appetit darauf hat. Oder man hat anfangs Hunger und kann dann nicht mehr aufhören, zu essen“, erklärt Sanchez. Ziel dieser Nahrungsaufnahme ist es, sich zu beruhigen oder ein angenehmes Gefühl zu verschaffen, etwa Trost oder Liebe.

Oft funktioniert das auch, denn Essen beruhigt und entspannt schon allein durch die Energiezufuhr. Doch dieser Effekt hält meist nicht lange an. Wer aus emotionalen Gründen regelmäßig den Kühlschrank plündert, neigt dazu, größere Mengen zu essen und zuzunehmen. Vor allem aber wird sie oder er dabei niemals richtig satt.

„Wir werden nicht so geboren“, sagt Sanchez. „Ein kleines Kind isst nur solange, bis sein Hunger gestillt ist, dann hört es auf.“ Wer über den Hunger hinaus Nahrung zu sich nimmt, bei dem sind Gefühle und Essen oft leidvoll miteinander gekoppelt, sagt Sanchez. „Immer, wenn der emotionale Hunger auftaucht, ist das ein Zeichen dafür, dass in der Vergangenheit etwas in unserer Seele nicht richtig satt geworden ist.“
Das kann schon im frühesten Kindesalter geschehen sein. Säuglinge etwa, die man oft hat schreien lassen und nur zum Füttern oder Stillen aus dem Bettchen genommen hat, erlebten die Nahrungsaufnahme als eine Befreiung von ihrer Angst. „Für diese Kinder ist das Essen das einzige, was verfügbar ist“, erklärt Sanchez. Bei jeder und jedem Betroffenen müsse man in der persönlichen Geschichte suchen, was dazu geführt hat, dass ihre Seele niemals satt wird.

Emotionaler Hunger ist vom echten Hunger einfach zu unterscheiden: Während Letzterer immer größer wird, wenn man nichts zu essen bekommt, gibt es bei Ersterem erhebliche Schwankungen. Knurrt wirklich der Magen, ist so gut wie jedes Lebensmittel recht, um den Kohldampf zu stillen. Wer hingegen ein emotionales Verlangen hat, den gelüstet es nach bestimmten Lebensmitteln.

Kampf gegen sich selbst

Maria Sanchez kennt viele Leidensgeschichten von emotionalen Esserinnen und Essern, wie etwa die einer Frau, die 60 Kilogramm abgenommen hatte und dennoch eines ihrer Seminare besuchte. „Für sie war jeder Tag ein Kampf gegen sich selbst“, sagt sie. „Dünne Dicke“ nennt Sanchez solche Menschen, zu denen sie selbst einst gehörte. „Sie können nur schlank bleiben, wenn sie sich extrem kontrollieren“, berichtet sie. Viele seien enorm diszipliniert, doch beim Essen entgleite ihnen die Kontrolle. „Sie leiden sehr darunter“, weiß sie.

Hinzu kommt die Reaktion des Umfelds: „Wenn einem Familie und Freunde sagen, man solle doch abnehmen, kann das sehr verletzend sein.“ Für Sanchez hingegen ist Essensdruck der Hinweis auf eine biografische Verwundung. „Wenn man ihn bekämpft, vergibt man die Chance, sich tiefer kennenzulernen und den schmerzvollen Anteil zu integrieren.“

Stattdessen müsse der Essensdrang vom Feind zum Verbündeten werden. Dafür müssen Betroffene lernen, sich im Moment der Esslust bewusst wahrzunehmen und herauszufinden, was sie gerade belastet – etwa Stress, Wut oder Überforderung. „Das geht nicht von heute auf morgen, sondern muss erst erlernt werden“, sagt die Therapeutin.

Wichtig sei, sich nicht zu verurteilen, sondern zu verstehen und voll und ganz anzunehmen – auch wenn man nicht perfekt ist. Hilfreich könne sein, die Empfindungen aufzuschreiben. Menschen, die Hilfe bei einem Therapeuten suchen wollen, rät Sanchez zu einer körperorientierten Therapie. „Viele müssen erst wieder lernen, sich zu spüren“, weiß sie.

Und schließlich müsse sich auch die gesellschaftliche Sicht auf das Dicksein ändern: „Jemanden dafür zu verurteilen, ist der falsche Weg. Wir sollten stattdessen anerkennen, dass hier jemand versucht, sich mit seinem Verhalten selbst zu helfen.“

Annette Liebmann

Schlagworte Essen | Emotionen

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.