3. Mai 2021
GESUNDHEIT

Asthma: Aufklärung statt Unsicherheit

Die Erkrankung erfordert viel Eigenregie, um den Alltag zu meistern

Eine Frau von hinten auf einem Feld
© unsplash

Asthma ist eine Volkskrankheit. Knapp acht Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Asthma bronchiale, fünf Prozent der Erwachsenen und sieben bis zehn Prozent der Kinder, informiert der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB). Obwohl die Krankheit bei Experten als gut behandelbar gilt, ist die Lebensqualität vieler an Asthma Erkrankter deutlich eingeschränkt. Am 4. Mai ist Welt-Asthma-Tag.

Ein Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung und zeichnet sich durch eine dauerhafte Entzündung der Bronchialschleimhaut aus. Diese ständige Entzündung führt zu einer Überempfindlichkeit der Atemwege. Die Folge ist das Anschwellen der Schleimhaut in den Bronchien und eine übermäßige Schleimproduktion.

Beim akuten Asthmaanfall verkrampft die Bronchialmuskulatur zusätzlich. Beschwerden wie ständiger Hustenreiz, pfeifende Atmung, ein Engegefühl in der Brust, zäher Schleim und eine anfallartig auftretende Atemnot sind typische Merkmale dieser Erkrankung. Kinder von Asthmatikern haben eine dreimal höhere Wahrscheinlichkeit, ebenfalls zu erkranken.

Mehr Lebensqualität

Generell gibt es zwei verschiedene Asthmaformen: Das allergische und das nichtallergische Asthma. Beim allergischen Asthma wird die Erkrankung durch eine oder mehrere Allergien ausgelöst. Mögliche Verursacher sind Hausstaubmilben, Tierhaare, Pollen und Schimmelpilze. Das nichtallergische Asthma, das im Kleinkindalter oft auftritt, wird häufig durch Infekte verursacht oder verstärkt.

„Der richtige Umgang mit Asthma ist kein Hexenwerk“, sagt Sonja Lämmel, Sprecherin des DAAB, Deutschlands ältester Patientenorganisation im Bereich Allergien, Asthma und Neurodermitis. Neben verschiedenen Atemtechniken und der Selbstkontrolle durch ein Asthma-Tagebuch geht es vor allem um einen aufgeklärten Umgang mit den Medikamenten.

„Häufig fehlt Patienten das Verständnis, warum sie bestimmte Medikamente nicht nur bei einem Anfall, sondern regelmäßig einnehmen sollen. Das wirkt sich negativ auf den Krankheitsverlauf aus“, erklärt Lämmel und fasst zusammen:„Beim Asthma ist das Selbstmanagement ein wichtiger Schritt zu mehr Lebensqualität. Hierfür muss der Asthmatiker wissen, welche Asthmaform er hat, welche die Auslöser sind und welche Medikamente wofür eingenommen werden müssen.“ Eine Asthma-Checkliste zum Beispiel helfe den Betroffenen und den behandelnden Ärzten, die richtigen Fragen zu stellen und einen Überblick über die Erkrankung zu bekommen. Die Checkliste kann kostenfrei beim DAAB angefordert werden und bereitet die Patientinnen und Patienten optimal auf den nächsten Arztbesuch vor. Der DAAB setzt auch auf Aufklärung mit dem neuen Asthma-Campus.

Hilfreich für Asthmatiker sind Sport, Atem- und Entspannungsübungen sowie eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. An erster Stelle steht die Vermeidung möglicher Asthmaauslöser. Denn bei allen Asthmaformen gibt es Triggerfaktoren, die die Erkrankung negativ beeinflussen: beispielsweise das Wetter mit kalter Luft oder Temperaturwechsel, chemische Reizstoffe, Duftstoffe, Luftschadstoffe – vor allem Zigarettenrauch – sowie körperliche und emotionale Belastungen.

„Aktuell sind Asthmatiker nicht stärker als Gesunde gefährdet, an Covid-19 zu erkranken, solange sie ein gut therapiertes und eingestelltes Asthma haben“, sagt Lämmel. Voraussetzung sei, dass sie ihre Medikamente einnehmen und den Krankheitsstand durch Selbstmaßnahmen regelmäßig kontrollieren.
„Keine Angst vor Kortison – auch nicht in der Pandemiezeit“, betont Lämmel. Es bestehe kein höheres Risiko, bei der Einnahme dieser Medikamente an Covid-19 zu erkranken.

Petra J. Huschke

Schlagworte Asthma | Krankheit | Allergie

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.