21. September 2021
FAMILIE

Kampf um Hilfen für Kinder mit Behinderung

VdK-Bundeskonferenz der jüngeren Generation fordert Verbesserungen

Das Bild zeigt zwei Mädchen auf einer Seebrücke, eine sitzt auf einem Klappstuhl, eine im Rollstuhl
© Canva/Meruyert Gonullu von Pexels

Wie kann der VdK jüngere Menschen für seine Arbeit interessieren? Welche Angebote kann der Sozialverband ihnen machen? Das waren Fragen, die bei der VdK-Bundeskonferenz der Vertreterinnen und Vertreter der jüngeren Generation auf dem Programm standen. Annemarie Schoß, VdK-Fachreferentin für Frauen- und Familienpolitik, führte die elf Teilnehmenden durch die zweitägige Konferenz.

Zu Beginn des Treffens wird deutlich: Viele der Teilnehmenden wünschen sich, dass die Perspektiven jüngerer Mitglieder im VdK auch in der Arbeit der Gremien ein stärkeres Gewicht bekommen. Die jüngste Teilnehmerin war 20 Jahre.

Einig war sich die Runde auch in der Einschätzung, dass Familien mit Kindern mit Behinderung eine wichtige Zielgruppe für die Arbeit des VdK sind. Der VdK sollte auf Familienfesten oder in Schulen für seine Angebote werben.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz berichteten von ihren Erfahrungen aus Gesprächen mit Eltern, die ein Kind mit Behinderung haben: Oft würde der Kampf um notwendige Hilfsmittel viel Kraft kosten. Nicht selten komme es zu nicht nachvollziehbaren Begründungen der Krankenkassen. Wenn Kassen bestimmte Hilfsmittel ablehnen oder sich bei einem Widerspruch mit der Antwort viel Zeit lassen, herrscht bei Eltern Ratlosigkeit über das weitere Vorgehen.

Es kann sogar dazu kommen, dass für die Kinder zwischenzeitlich schon wieder ein angepasstes Hilfsmittel beantragt werden muss, obwohl das Klageverfahren für das urspüngliche noch nicht beendet ist. Dann koste der Kampf mit der Krankenkasse um mehrere Hilfsmittel schnell viel Zeit, die bei der Betreuung des Kindes fehle, sagte Paul Weimann, der die Konferenz als VdK-Vizepräsident begleitete.

VdK-Fachreferentin Annemarie Schoß sah bei Familien in diesen Situationen einen hohen Bedarf an sozialrechtlicher Beratung. Der Sozialverband VdK könne hier wichtige Hinweise geben und in konkreten Situationen helfen.

Für die Krankenkassen steht vor allem die eigene Wirtschaftlichkeit im Vordergrund, wenn es um die Bewilligung von Hilfsmitteln geht. Die Teilnehmenden waren sich dagegen einig, dass allein die Gesundheit und Entwicklung der Kinder und Jugendlichen ausschlaggebend sein sollte.

Die Vertreterinnen und Vertreter kritisierten darüber hinaus, dass die Krankenkassen oft trotz ärztlicher Verordnung ein Hilfsmittel ablehnten. Dabei würden sie der Beurteilung des Medizinischen Dienstes, der häufig nur nach Aktenlage entscheidet, eine größere Bedeutung beimessen als der ärztlichen Verordnung.

Die Konferenz erarbeitete aus diesen Erkenntnissen schließlich einen Antrag, der an den sozialpolitischen Ausschuss des VdK zur weiteren Beratung weitergeleitet wird.

Jörg Ciszewski

Schlagworte Kinder mit Behinderung | Hilfsmittel

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Familien brauchen finanzielle Gewissheit.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.