23. November 2021
BEHINDERUNG

Arbeiten mit Behinderung: Frauen finden schwer eine geeignete Stelle

Der Arbeitsmarkt ist besonders für Frauen mit einer Schwerbehinderung schwierig. Die meisten finden nur mit großen Mühen eine ihrer Qualifikation angemessene Stelle. Sie sind doppelt benachteiligt, als Frau und als Mensch mit Behinderung, so das Fazit einer Studie der Aktion Mensch zusammen mit dem SINUS-Institut.

Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl am Fuß einer unüberwindbaren Treppe

In der Studie wird erneut die Erwerbssituation von Frauen mit und ohne Schwerbehinderung mit den entsprechenden männlichen Bevölkerungsgruppen systematisch verglichen. Für eine gerechte Teilhabe am Arbeitsleben sei ein Bewusstseinswandel erforderlich. Frauen mit Schwerbehinderung würden das Schlusslicht bei Lohn sowie Vollzeit- und Führungspositionen bilden. 37 Prozent arbeiteten Teilzeit. Im Durchschnitt verdienten die Frauen monatlich 667 Euro weniger als die Männer. Hinzu kämen die Belastungen durch Haushalts- und Familienaufgaben, heißt es in der Studie. Ohne Inklusion und Gender­gerechtigkeit sei die doppelte Diskriminierung nicht zu beenden, bilanziert die Aktion Mensch die Ergebnisse.


Mehr Inklusion in den Arbeitsmarkt!

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung statt Ausgleichsabgabe – so sollte es sein. In Deutschland läuft es jedoch häufig andersherum. „Menschen mit Behinderung brauchen Arbeit und barrierefreie Arbeitsplätze“, sagt die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele. Doch noch immer fehlt es vielen Unternehmen an der nötigen Kreativität.

Beratungsangebote auch für Arbeitgeber gibt es genug – bei den Integrationsämtern und privaten Initiativen. Und auch der VdK selbst zeigt, wie es gehen kann: Engagierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für sich zu gewinnen.


Der Sozialverband VdK setzt sich seit Langem für eine bessere Teilhabe ein. Doch statt Arbeitsplätze mit Menschen mit Behinderung zu besetzen, zahlen Arbeit­geber immer noch lieber eine Ausgleichsabgabe. „Damit muss Schluss sein“, so VdK-Präsidentin Verena Bentele. Die Ausgleichsabgabe für Arbeitgeber, die der Beschäftigungspflicht nicht oder nur unzureichend nachkommen, müsse angehoben werden. Nötig sei zudem ein Mindestlohn von 13 Euro und die Eindämmung prekärer Beschäftigungen wie Minijobs.

Für Frauen mit und ohne Behinderung ist es oft sehr schwierig, Familie und Beruf zu vereinbaren. Daher müssen Teilzeitbeschäftigte, die Kinder erziehen oder Angehörige pflegen, einen Rechtsanspruch darauf haben, ihre Arbeitszeit bis auf Vollzeit auszuweiten. Auch flexible Arbeitszeiten sowie gute Betreuungsangebote für Kinder und Pflegebedürftige befördern eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

sko


Auch interessant:

BEHINDERUNG
Eine Frau im Rollstuhl und ein Mann auf einem Stuhl sitzen vor einem Laptop im Büro
Schwerbehinderte sind bei der Jobsuche weiterhin im Nachteil, wie der dritte Teilhabebericht der Bundesregierung verdeutlicht. Deshalb fordert der VdK schärfere Gesetze, um Teilhabe durchzusetzen. | weiter
25.05.2021

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.