6. Dezember 2018
BEHINDERUNG

Arbeit ist Teilhabe

Sozialverband VdK: Menschen mit Behinderung gezielt fördern

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember hat der Sozialverband VdK mehr Inklusion im Arbeitsleben gefordert.

Symbolfoto: Ein junger Mann im Rollstuhl arbeitet in einer Tischlerwerkstatt an einer Werkbank.
© Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

Einfach nur arbeiten wie andere auch: Tatsächlich wird dieser vermeintlich einfache Wunsch noch viel zu selten Realität. Nur 49 Prozent der Menschen mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter gehen einer Beschäftigung nach. Zudem überwiegen Teilzeit- oder Minijob-Arbeitsverhältnisse. Arbeitslosigkeit betrifft Menschen mit einer Schwerbehinderung deutlich häufiger als den Durchschnitt – trotz guter Konjunktur. So lag die Arbeitslosenquote 2016 in dieser Gruppe bei 12,4 Prozent, für die Gesamtbevölkerung bei 7,8 Prozent. Dieser Abstand ist seit Jahren unverändert. Darüber hinaus verbleiben Menschen mit Schwerbehinderung deutlich länger in Arbeitslosigkeit. Sie erhalten auch kaum Rehabilitationsmaßnahmen zur Wiedereingliederung ins Arbeitsleben.

„Es fehlt am Bewusstsein und an konkreten Fördermöglichkeiten bei der Arbeitsvermittlung“, stellt VdK-Präsidentin Verena Bentele fest. Das bestätigt auch ein interner Bericht der Bundesagentur für Arbeit. Der Sozialverband VdK fordert deshalb eine Aufstockung von spezialisierten Reha-Fachkräften in den Jobcentern. Viele Behinderungen entstehen im Laufe des Arbeitslebens aufgrund von gesundheitlichen Belastungen.

„Arbeitslos, behindert und über 50 Jahre alt: Das sind die schlechtesten Faktoren, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, sagt Verena Bentele. Sie fordert die Verpflichtung zu Prävention und Barrierefreiheit. „Nicht nur die Menschen müssen sich der Arbeitswelt anpassen, sondern auch umgekehrt, damit die beste Leistung abgerufen werden kann“, ist sie überzeugt. Es sei unverständlich, dass so viele Unternehmen auf Fachkräftepotenzial verzichten. Bei 41.000 beschäftigungspflichtigen Arbeitgebern in Deutschland arbeitet kein einziger Mensch mit Behinderung. Die barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen ist nur dann Vorschrift, wenn bereits ein schwerbehinderter Mensch beschäftigt ist.

Am 1. Januar 2019 tritt das Teilhabechancengesetz in Kraft. Mit ihm sollen Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt gefördert werden. Das Jobcenter zahlt Lohnkostenzuschüsse. Für Menschen, die länger als sechs Jahre arbeitslos sind, sogar zunächst zu 100 Prozent.

Der Sozialverband VdK begrüßt grundsätzlich, dass vor allem älteren, geringqualifizierten und kranken Menschen eine Arbeitsper­s­pektive verschafft werden soll. Das Budget reicht jedoch maximal für 150 000 Förderungen, es gibt aber etwa 800.000 Langzeitarbeitslose. „Gerade Menschen mit Behinderung könnten hier wieder durchs Raster fallen“, warnt Bentele. Der VdK fordert, für Menschen mit besonderem Förderbedarf ein eigenes Kontingent zu schaffen. Auf Druck des VdK wurde zumindest eine Verbesserung ins Gesetz aufgenommen: Mit einer Schwerbehinderung genügen schon fünf statt sechs Jahre Arbeitslosigkeit, damit der Arbeitgeber den vollen Förderbetrag erhält.

Lesen und sehen Sie mehr:

BEHINDERUNG
Ein Rollstuhlfahrer der für behinderte Menschen Arbeitnehmer stehen soll.
Laut BAG muss bei der Kündigung Schwerbehinderter die Behindertenvertretung informiert werden, aber nicht sofort. Was gilt generell bei Kündigungen & Kündigungsgschutz von behinderten Beschäftigten? | weiter
14.12.2018 | sko
ARTIKEL
Symbolfoto: Junge Frau im Rollstuhl bewegt sich durch die Stadt
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" (GdB) und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
| cl

VdK-TV: Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderung (Teil 1/UT)

Menschen mit Behinderung haben Anspruch auf bestimmte Nachteilsausgleiche. Welche dies sind und wer Anspruch hat, erklären wir in unserer Serie über den Nachteilsausgleich.

bsc

Schlagworte Behinderung | Teilhabe | Inklusion | Schwerbehinderung | Arbeitsmarkt

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu wenig Erwerbsminderungsrente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.