25. Juni 2019
Themen

MDK soll unabhängig von Krankenkassen werden

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung soll künftig organisatorisch von den gesetzlichen Krankenkassen gelöst werden. Das sieht der Entwurf des „MDK-Reformgesetzes“ vor. Der Sozialverband VdK begrüßt diesen überfälligen Schritt.

Der MDK soll unabhängig von den Krankenkassen werden. | © imago images / tagesspiegel

Versicherte lernen den Krankenversicherung (MDK) meist in Ausnahmesituationen kennen. Etwa beim Hausbesuch bei einem Pflegebedürftigen, bei dem über die Zuweisung eines Pflegegrads und damit über den Erhalt von Leistungen aus der Pflegeversicherung entschieden wird. Doch nicht immer bekommen die Versicherten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDK persönlich zu Gesicht, denn vieles wird im Streitfall dort nach Aktenlage entschieden. Zum Beispiel bei Verfahren zur Verlängerung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei längerer Erkrankung oder zur Bewilligung von Hilfsmitteln.

„Höchste Zeit“ „Die Entscheidungen des MDK haben enorme Auswirkungen auf das Leben von Patienten und Pflegebedürftigen. Es ist höchste Zeit, den MDK weitgehend vom Einfluss der Krankenkassen zu lösen, um die Glaubwürdigkeit der Kranken- und Pflegeversicherung aufrecht zu erhalten. Pflegebedürftige und Patienten müssen ohne jeden Zweifel auf die Unabhängigkeit der Gutachter vertrauen können“, erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele in einer Stellungnahme zum Gesetzesentwurf.

Bisher wird der MDK von Patienten und Pflegebedürftigen oft als verlängerter Arm der Krankenkassen wahrgenommen, der vor allem Kosten sparen soll. Dabei wurde dieser Prüfdienst geschaffen, um eine fachkompetente und unparteiische Begutachtung zu gewährleisten. „Die geplante organisatorische Trennung von den Krankenkassen ist deshalb eine mutige, wenn auch überfällige Reform“, so die VdK-Präsidentin.

Der „MDK“ heißt künftig „MD“, also nur noch „Medizinischer Dienst“. Rechtlich wird er auch in Ostdeutschland in eigenständige Körperschaften des öffentlichen Rechts umgewandelt, die wie bisher nach Bundesländern organisiert sind. Die Besetzung der Verwaltungsräte, die maßgeblich die Entscheidungen des künftigen MD beeinflussen, wird ebenfalls neu zusammengestellt. Neben der Vertretung der Selbstverwaltung der Krankenkassen sollen auch Organisationen von Patienten, Pflegebedürftigen, Pflegekräften, Verbrauchern sowie der Ärzteschaft Sitz und Stimme bekommen. Hauptamtliche Kassenmitarbeiter sowie Mitglieder von Kassen-Verwaltungsräten sind ausgeschlossen.

VdK will mitbestimmen

Der VdK wird sich um die Beteiligung in den neuen Verwaltungsräten in Bund und Ländern bemühen: „Als größter Interessenverband für Patienten, Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und Menschen mit Behinderung sind wir in allen Bundesländern gut aufgestellt. Der VdK kann sicherlich vieles zum Wohl der Versicherten bewirken“, ist Bentele überzeugt.

Auch interessant:

GESUNDHEITSPOLITIK
Arztinstrumente liegen auf einem grünen Tuch.
Bei Behandlungsfehlern haben es Patienten oft schwer, sie nachzuweisen und zu ihrem Recht zu kommen. Der VdK hat Ideen, wie sich das ändern könnte. | weiter
10.05.2019 | ikl
Themen
Ein älterer Mann sitzt auf einem Gymnastikball.
Ältere profitieren davon, wenn sie nach der Akutversorgung im Krankenhaus eine geriatrische Reha bekommen. Doch oft stellen sich die Kassen quer. Das muss sich ändern. | weiter
11.10.2018 | ikl

bsc

Schlagworte Medizinischer Dienst | Krankenkasse | Patient | Gesundheit | Sozialverband VdK

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Zu hohe Kosten für Medikamente?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.