25. Januar 2019
Themen

Sozialverband VdK fordert: Familien müssen gestärkt werden

Alleinerziehende und Geringverdiener mit Kindern sollen es künftig leichter haben, finanziell über die Runden zu kommen. Dafür soll das Starke-Familien-Gesetz sorgen. Für den VdK ist dies ein wichtiger Schritt, er reicht aber nicht aus, um Kinderarmut wirksam zu bekämpfen. Was soll sich ändern?

Eltern und Kinder: Wie kann man sie besser unterstützen und ihnen helfen? | © Pixabay

VdK-Forderung zum Kinderzuschlag

Der Kinderzuschlag, der Eltern mit kleinem Einkommen unterstützt, beträgt bisher pro Kind maximal 170 Euro monatlich und ist abhängig von Einkommen und Vermögen der Eltern. Ab Juli 2019 soll der monatliche Höchstbetrag zunächst um 13 Euro angehoben werden. Der Kinderzuschlag wird zusätzlich zu Kinder- und Wohngeld gezahlt.

Es darf nicht sein, dass Familien wegen ihrer Kinder in Hartz IV abrutschen. Aber es besteht weiterhin die Gefahr, dass viele Anspruchsberechtigte den Kinderzuschlag nicht beantragen werden, weil sie ihn nicht kennen oder die bürokratischen Hürden zu hoch sind. Hier müssen Maßnahmen getroffen werden, die einen einfachen Zugang ermöglichen.

VdK-Forderung zum Kindergeld

Das Kindergeld steigt um zehn Euro pro Monat auf 204 Euro für das erste und zweite Kind, vom dritten Kind an auf 210 Euro pro Monat. 2021 soll es nochmals um 15 Euro erhöht werden.

Maßnahmen wie die Erhöhung des Kindergeldes kommen bei Familien, die in Armut leben, nicht an, da sie auf Leistungen wie das Arbeitslosengeld II oder den Unterhaltsvorschuss angerechnet werden. Um Kinderarmut wirksam zu bekämpfen, ist ein einheitliches Existenzminimum für alle Kinder nötig. Zudem muss es unbürokratische Hilfen für die Familien geben, die sie am dringendsten benötigen.

VdK-Forderung zu Bildung und Teilhabe

Der persönliche Schulbedarf wird ab kommendem Schuljahr jährlich mit 150 Euro bezuschusst, bisher sind es 100 Euro. Darüber hinaus soll die Nachhilfe finanziell unterstützt werden. Zudem sieht das Gesetz vor, dass die Kosten für gemeinschaftliche Mittagessen für Kita- und Schulkinder aus Familien mit kleinem Einkommen künftig vollständig übernommen werden. Bisher kommen die Familien für Teile des Mittagessens selbst auf. Gleiches gilt für Schülerfahrkarten des öffentlichen Nahverkehrs: Kindern aus bedürftigen Familien will die Regierung diese Karten zahlen, auch für Fahrten außerhalb des Schulverkehrs.

Teilhabeleistungen müssen deutlich angehoben werden, denn eine Mitgliedschaft in einem Sportverein oder der Besuch einer Musikschule sind mit zehn Euro im Monat nicht möglich. Es muss für mehr Angebote vor Ort gesorgt werden.

Lesen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Ein Junge sitzt auf dem Boden, den Kopf in den verschränkten Armen verborgen. Das Bild wirkt traurig und trostlos.
Menschen mit Armutserfahrung, Wohlfahrts-, Familien- und Kinderschutzverbände, darunter der Sozialverband VdK, fordern: „Bekämpfung von Kinderarmut muss Priorität haben!“ | weiter
07.11.2018
Themen
Portraitfoto von VdK-Präsidentin Verena Bentele
VdK-Präsidentin Verena Bentele findet: Es darf noch mehr Geld ins Sozialsystem - etwa durch Steuereinnahmen, die gezielt für die Finanzierung gesamtgesellschaftlich relevanter Ausgaben eingesetzt werden. | weiter
10.10.2018 | Verena Bentele, VdK-Präsidentin

ikl

Schlagworte Kinder | Familienleben | Förderung | Hilfe | Teilhabe | Bildung | Kindergeld | Kinderzuschlag

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.