9. Juli 2018
Themen

Noch immer Probleme mit Hilfsmittel-Versorgung

Mit dem neuen Gesetz zur Heil- und Hilfsmittelversorgung von 2017 sollte sich die Versorgung von Patienten und Versicherten mit Hilfsmitteln verbessern und das Genehmigungsverfahren der Krankenkassen durchschaubarer werden. Aber ganz erfüllt haben sich die Erwartungen nicht, nach wie vor hapert es bei der Versorgung mit Hilfsmitteln.

Hilfsmittel Hörgerät: Patienten müssen mit den Kassen um Leistungen kämpfen. | © imago/Niehoff

Seit 2017 darf der Preis nicht mehr das einzige ausschlaggebende Kriterium für die Vergabe von Hilfsmitteln sein. Die Kassen müssen in ihre Entscheidung auch die Versorgungsqualität einbeziehen. Die Faktoren Qualität, Zugänglichkeit zur Leistung und Service rund um den Gebrauch des Produkts sollten zu mindestens 50 Prozent berücksichtigt werden.

Ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) zeigt sich, dass einige Krankenkassen nach wie vor die Qualität außer Acht lassen. Im Frühjahr setzte das Bundesversicherungsamt die Hilfsmittelverträge mehrerer Kassen außer Kraft. Die Behörde ist der Ansicht, dass die Ausschreibungen für Produkte der Stomaversorgung, Beatmungsgeräte und Inkontinenzprodukte nicht hätten stattfinden dürfen, da in diesen Bereichen hoher Beratungsbedarf besteht. Viele behinderte, chronisch kranke und ältere Menschen sind auf einen guten persönlichen Service angewiesen, um das passende Produkt zu finden und richtig einsetzen zu können.

Versorgung mit Hilfsmitteln: viele Beschwerden

Die Erfahrung des VdK zeigt: Häufig lehnen Krankenkassen Anträge ab oder verweisen auf günstigere, aber minderwertige Produkte. Marlen Holnick, Leiterin der Abteilung Sozialpolitik und Sozialrecht beim VdK-Landesverband Rheinland-Pfalz, erreichen nach wie vor viele Beschwerden. „Die Rechtsansprüche für die Versicherten sind mit dem Gesetz besser geworden. Aber nach wie vor wird dem Preis oft ein höheres Gewicht eingeräumt als der Qualität eines Hilfsmittels“, berichtet sie. „So werden Leistungen nicht selten zögerlich gewährt, abgelehnt oder aber der Patient muss die Mehrkosten tragen.“

Dauerbrenner bei den Hilfsmitteln seien Inkontinenzprodukte, Rollstühle und Hörgeräte. „Manchmal ist ein behindertes Kind schon aus dem Rollstuhl herausgewachsen, während sich dessen Eltern noch mit der Krankenkasse um die Kostenübernahme streiten.“ Der GKV-Spitzenverband weist darauf hin, dass es für eine erste Zwischenbilanz noch zu früh sei. Die Umsetzung des HHVG werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Grundsätzlich begrüße der Verband die Maßnahmen, die eine verbesserte Versorgungsqualität im Blick haben. Hierfür habe der GKV-Spitzenverband Rahmenempfehlungen erstellt.

Derzeit würden die Krankenkassen Leistungserbringer und Vertragspartner überprüfen. Zudem solle bis Ende des Jahres das Hilfsmittelverzeichnis überarbeitet und fortgeschrieben werden. Für die lange Wartezeit bis zur Umsetzung des Gesetzes hat Holnick wenig Verständnis: „Der Versicherte hat bereits am Tag des Inkrafttretens einen Rechtsanspruch.“ Der Bereich der Heil- und Hilfsmittel ist so problematisch wie kaum ein anderer im deutschen Gesundheitssystem. Der VdK fordert seit Langem mehr Qualität, Wahlmöglichkeiten, Transparenz und eine unabhängige Beratung. Ziel muss es sein, dass Versicherte die richtigen Hilfen erhalten, um ihren Alltag trotz Einschränkungen selbstbestimmt bewältigen zu können.

Der Sozialverband VdK berät seine Mitglieder gerne, wenn die Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme eines Hilfsmittels ablehnt. Wenden Sie sich einfach an die VdK-Geschäftsstelle in Ihrer Nähe.


Lesen und sehen Sie mehr:

Gesundheit
Ein Krankenkassenkarte, die in einem Portemonnaie steckt.
Was können Versicherte tun, wenn die gesetzliche Krankenkasse ihren Antrag auf eine Leistung ablehnt? Der Sozialverband VdK gibt Tipps. | weiter
25.01.2018 | ikl

VdK-TV: Neue Vorschriften bei der Versorgung mit Hilfsmitteln

Hält das neue Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, was es verspricht? VdK-Präsidentin Ulrike Mascher zieht eine erste Bilanz.

ali

Schlagworte Hilfsmittel | Gesundheitsversorgung | Heil- und Hilfsmittel | Krankenkassen

  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie, was wir verändern wollen und wie wir uns eine Reform der Rente vorstellen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für Gleichberechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Lesen Sie hier unsere Positionen zu Teilhabe, Inklusion und Behindertenpolitik. | weiter
  • Pflege
    Knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. | weiter
  • Gesundheit
    Gesundheit muss für alle Menschen bezahlbar sein und bleiben. Lesen Sie hier unsere Forderungen und Positionen zur Gesundheitspolitik. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut und Ausgrenzung bedroht. Lesen Sie hier die Forderungen des VdK zum Thema soziale Gerechtigkeit. | weiter
  • Frauen
    Von Armut sind besonders häufig Frauen betroffen. Was aus Sicht des VdK getan werden muss, lesen Sie hier. | weiter
  • Familie
    Der VdK setzt sich für Familien ein. Unsere Forderungen zur Familienpolitik finden Sie hier. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Ratgeber Recht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Verena Benteles Lichtblicke
    Die neue Tagebuch-Kolumne der VdK-Präsidentin. Positiv und persönlich: Mit ihrer Kolumne 'Verenas Lichtblick' will sie Leserinnen und Lesern, auch in Zeiten von Corona, Hoffnung machen. | weiter
    30.03.2020

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.