23. März 2018
Themen

Kinder brauchen mehr: VdK fordert eine Anhebung der Regelsätze

Wenn bei manchen Familien das Einkommen einfach nicht mehr reicht, bleibt oft nur der Antrag auf Grundsicherung. Doch wie berechnet sich eigentlich das Existenzminimum? Der Sozialverband VdK kritisiert die zu niedrigen Regelsätze – besonders die für Kinder.

© imago/imagebroker

Immer mehr Kinder kommen in Deutschland morgens hungrig in die Kita oder zur Schule. Denn in vielen Familien ist das Geld zu knapp für ein ordentliches Frühstück. Die Regelsätze sehen für Kinder unter sechs Jahren täglich 2,62 Euro für Lebensmittel vor, für ältere sind es 3,73 Euro. Zu wenig für eine ausgewogene Ernährung.

Ärmste Haushalte als Maßstab für die Regelsätze

Doch wie kommt es zu diesen Beträgen? Um Regelsätze zu errechnen, werden die ärmsten 15 Prozent der deutschen Haushalte herangezogen. Deren Ausgaben sind die Richtschnur für die Höhe der Grundsicherung. Ein Unding, so die Meinung des Sozialverbands VdK in Übereinstimmung mit anderen Sozial- und Wohlfahrtsverbänden. „So wird Kinderarmut zementiert. Der in den ärmsten Haushalten herrschende Mangel kann unmöglich die Grundlage sein, um die vom Gesetzgeber geforderte Teilhabe zu ermöglichen“, kritisiert VdK-Präsidentin Ulrike Mascher.

VdK kritisiert statistische „Schönrechnerei“

Gerade Kinder dürften keine Opfer statistischer „Schönrechnerei“ sein. Weiter fordert sie, die für das „Bildungspaket“ im Haushalt des Bundes zur Verfügung stehenden Mittel den Schulen direkt zur Verfügung zu stellen und auf Eigenbeteiligungen der Betroffenen zu verzichten. „Derzeit ruft nur die Hälfte der Anspruchsberechtigten diese Leistungen ab, weil die Antragsverfahren so bürokratisch sind. In den Schulen könnte das Geld die Kinder direkt erreichen“, erklärt sie.

Lesen Sie mehr:

Themen
Ein Baby schaut richtet Betrachter.
Die Gesundheitsberichterstattung zeigt, dass Gesundheit stark vom sozialen Status abhängt. Klar belegt dies die Kiggs-Studie für Kinder und Jugendliche. | weiter
19.03.2018 | ime
Themen
Grafik zur Initiative, darauf steht "Arme Menschen nicht gegeneinander ausspielen! Sozialleistungen endlich erhöhen!"
Der VdK fordert gemeinsam mit mehr als 30 Organisationen entschlossene Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und eine sofortige Anhebung der Regelsätze in der Grundsicherung! | weiter
06.03.2018

VdK-TV: Armutsrisiko Alleinerziehend

In Deutschland gibt es rund acht Millionen Familien, in denen mindestens ein minderjähriges Kind lebt. Zwanzig Prozent davon sind alleinerziehend. Unser Beitrag zeigt auf, welche staatlichen Leistungen es für Alleinerziehende gibt, warum sie überdurchschnittlich stark von Armut gefährdet sind und was man dagegen tun kann.

Schlagworte Hartz 4 | Kinder | Regelsätze | Armut | Kinderarmut

Button zur VdK-Aktion "Soziale Spaltung stoppen!"
Kurswechsel jetzt!
Symbolfoto: Hände einer Seniorin zählen Kleingeld.
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere, alleinerziehende und langzeitarbeitslose Menschen. | weiter
Kurswechsel jetzt!
Um eine soziale Balance zu schaffen, sind gezielte Investitionen für Ärmere notwendig. Finanzierbar ist dies durch eine gerechtere Steuerpolitik. | weiter

VdK-TV: Frauensache Altersarmut?

Aktuelle Studien belegen: Das Risiko im Alter arm zu sein, steigt besonders für alleinstehende Frauen stetig an. Doch was sind die Gründe dafür? Warum sind Frauen im Alter häufiger von Armut betroffen als Männer?