19. März 2018
Themen

Gesundheit von Kindern hängt vom sozialen Status der Eltern ab

Die Gesundheitsberichterstattung zeigt, dass die Gesundheit eines Menschen stark von seiner sozialen Lage abhängt. Das ist bei Erwachsenen und bei Kindern so. Die aktuelle Kiggs-Studie des Robert Koch-Instituts belegt dies für Kinder und Jugendliche noch einmal deutlich. Wir haben uns die Studie angesehen.

Soziale Ungleichheit: Nicht alle Kinder und Jugendlichen wachsen gesund auf. | © Pixabay

Immer wieder macht die Gesundheitsberichterstattung eine Tatsache klar: Gesundheitliche Ungleichheit ist in Deutschland weit verbreitet, denn wie gesund ein Mensch ist und wie lange er beispielweise lebt, hängt stark von seiner sozialen Lage ab. Das Einkommen, der Bildungsstand und die berufliche Position beeinflussen die Lebenserwartung eines Menschen stark. So zeigen Studienergebnisse des Robert Koch-Instituts (RKI), dass Männer des unteren Einkommensviertels im Durchschnitt rund elf Jahre früher sterben als Männer im oberen Einkommensviertel. Bei Frauen beträgt der Unterschied rund acht Jahre.

Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern

Ganz aktuell hat das RKI Erkenntnisse aus seiner Langzeitstudie Kiggs veröffentlicht, die die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen untersucht. Die ausgewerteten Daten beruhen auf der Selbsteinschätzung von rund 25.000 Kindern, Eltern und zusätzlichen Untersuchungen.

Eine Erkenntnis aus der Kiggs-Studie klingt zunächst gut, denn dem RKI nach erfreut sich die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sehr guter oder guter Gesundheit. Allerdings zeigt die Studie auch, dass die Chancen auf ein gesundes Leben ungleich verteilt sind. Denn während es beim Rauchen, Trinken und bei der Ernährung bei Kindern aus der Ober- und Mittelschicht positive Entwicklungen gibt, bleiben Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern gesundheitlich zurück.

Das zeigt sich beispielsweise beim Thema Übergewicht: Zwar sind mit 15 Prozent etwa gleich viele drei bis 17-Jährige Kinder und Jugendliche übergewichtig wie vor zehn Jahren. Doch unter den dicken Kindern befindet sich vor allem der Nachwuchs sozial schwacher Familien, im Vergleich zu Kindern aus der Mittel- oder Oberschicht sind sie in der Gruppe der Kinder mit Übergewicht deutlich überrepräsentiert.

Kiggs zeigt: Kinder und Jugendliche, die in armen Verhältnissen aufwachsen, sind dicker, bewegen sich weniger, rauchen häufiger und haben häufiger psychische Probleme als Kinder aus wohlhabenden Familien. Die Chancen auf Teilhabe und Gesundheit liegen klar auf deren Seite.

Um diese Ungleichheit zu stoppen, fordert der Sozialverband VdK zum Beispiel, die Regelsätze für Kinder zu erhöhen. Lesen Sie hier unsere Forderungen.

Lesen und sehen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Ein älterer Herr sitzt auf dem Behandlungsstuhl in einer Zahnarztpraxis, unterhält sich mit dem Zahnarzt. Im Hintergrund eine Arzthelferin.
Immer mehr Menschen verzichten aus finanziellen Gründen auf den Zahnarztbesuch. Das zeigt, wie sich eine sozial ungerechte Gesundheitspolitik auswirkt. | weiter
27.01.2017 | bsc
Themen
Symbolfoto: Hände eines alten Mannes halten einen Gehstock fest
Die Menschen werden immer älter. Doch das gilt oft nicht für Arme und wenig Gebildete - sie sterben häufig früher als Wohlhabende. Woran liegt das? | weiter
13.06.2017 | imc

Soziale Spaltung stoppen! - Armut (UT)

Version mit Untertiteln: Über 16 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Besonders betroffen sind Kinder, ältere, alleinerziehende und langzeitarbeitslose Menschen. Der Sozialverband VdK fordert: Armut muss bekämpft werden!

ime

Schlagworte Kinder | Jugendliche | Gesundheit | Teilhabe | Chancengleichheit

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.