24. August 2017
Themen

Unsichere Jobs machen krank

Trotz guter Wirtschaftslage ist jeder Fünfte atypisch beschäftigt

Minijobs, Teilzeit, Leiharbeit und geringe Bezahlung: Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts arbeiten etwa 21 Prozent der Beschäftigten in „atypischen“ und oft prekären Jobs. Einkommensarmut, gesundheitliche Probleme und drohende Altersarmut machen den Betroffenen zu schaffen.

© Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio.de

Gravierende Folgen für die Alterssicherung

„Der konstant hohe Anteil atypischer und in ihrer Mehrheit prekärer Beschäftigungsverhältnisse ist besorgniserregend“, erklärt VdK- Präsidentin Ulrike Mascher. Sie verweist auf die gravierenden Folgen für die Alterssicherung der Betroffenen: „Insbesondere viele Frauen sind deshalb von Altersarmut bedroht.“

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns sei ein wichtiger Schritt gewesen. Beispielsweise haben sich im Gastgewerbe deshalb die unteren Löhne erhöht. Für eine zuverlässige Alterssicherung müsse der Mindestlohn aber auf mindestens zwölf Euro angehoben werden, fordert der Sozialverband VdK.

Minijobs, Leih und Zeitarbeit eindämmen

Minijobs sowie Leih- und Zeitarbeit müssen nach Meinung des VdK endlich eingedämmt werden. Für die Betroffenen nicht nur aus finanziellen Gründen: Eine Studie der Techniker Krankenkasse hat ergeben, dass Leiharbeiter 2016 an 20,3 Tagen krankheitsbedingt am Arbeitsplatz fehlten. Das sind 5,6 Tage mehr als bei den übrigen Beschäftigten. Ursachen sind oft orthopädische Erkrankungen, die auf die häufig körperlich schwere Arbeit zurückzuführen sind.

Alarmierend sind die psychischen Belastungen als Krankheitsursache. Viele Beschäftigte bleiben in prekären Jobs stecken, leiden unter dem niedrigen Ansehen und sehen keine Zukunftsperspektive.

Lesen Sie mehr:

Kurswechsel jetzt!
Symbolfoto: Hände einer Seniorin zählen Kleingeld.
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere, alleinerziehende und langzeitarbeitslose Menschen. | weiter
Themen
Symbolfoto: Drei Generationen stehen zusammen und lachen - Enkelsohn, Vater und Großmutter, die im Rollstuhl sitzt
Der VdK fordert gezielte Nachbesserungen in der Sozialpolitik und widerspricht damit den Warnungen von Arbeitgeberverbänden vor zu hohen Ausgaben. | weiter
24.08.2017 | bsc

VdK-TV: Das Märchen vom Jobwunder in Deutschland

Das vielgerühmte deutsche "Jobwunder" ist ein Teilzeit-Wunder. Viele Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Der VdK fordert mehr echte Vollzeitjobs, um Altersarmut zu verhindern.

bsc

Schlagworte Arbeitsmarkt | prekäre Beschäftigung | Minijob | Leiharbeit | Zeitarbeit | atypische Beschäftigung | Altersarmut | Armut

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.