26. Oktober 2017
Statements

VdK: Deutliche Verbesserungen für pflegende Angehörige

Der heute vorgestellte Pflegereport der DAK-Gesundheit mit dem Schwerpunkt Demenz zeigt, dass sich pflegende Angehörige oft allein gelassen fühlen und sich mehr Unterstützung wünschen. Den Report und seine Ergebnisse kommentiert Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Angehörige sind der größte Pflegedienst Deutschlands. Der DAK-Report zeigt deutlich, dass sie sich mit der teils immensen Belastung aber leider oft überfordert bzw. alleingelassen fühlen. Pflege geht an die Substanz: körperlich, psychisch und auch finanziell. Wir brauchen deshalb weitere Entlastungsangebote für pflegende Angehörige. Dazu gehört insbesondere eine ausreichende Anzahl an Kurzzeit- und Tagespflegeplätzen. Länder und Kommunen müssen ein flächendeckendes Netz an Pflegestützpunkten als trägerübergreifende und neutrale Anlaufstellen für Pflegefragen schaffen sowie auch aufsuchende Beratung zu Hause anbieten. Und es muss mehr getan werden für die Vereinbarkeit von Pflege, Kindererziehung und Beruf. Wir brauchen eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege.“

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Abonnieren Sie unseren Presse-Newsletter und erhalten Sie unsere Pressemitteilungen und weitere Informationen über den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.