14. Dezember 2018
STATEMENT

Teilhabechancengesetz: Langzeitsarbeitslose mit Behinderung nicht vergessen

Heute berät der Bundesrat abschließend über das Teilhabechancengesetz. Mit dem Gesetz sollen Möglichkeiten geschaffen werden, langzeitarbeitslose Menschen wirksamer auf dem sozialen oder dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu fördern. Vorgesehen sind unter anderem Lohnkostenzuschüsse für Arbeitgeber und Beratungs- und Betreuungsangebote für die Betroffenen. Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommentiert dazu wie folgt:

„Der Sozialverband VdK fordert schon seit langem, die Anstrengungen zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit zu verstärken. Deshalb begrüßen wir die Schaffung eines öffentlich geförderten Arbeitsmarktes für langzeitarbeitslose Menschen. Zwei Dinge dürfen aber nicht außer Acht gelassen werden: Zum einen die schwierige Situation der schwerbehinderten Menschen. Für sie ist es deutlich schwerer, aus der Langzeitarbeitslosigkeit herauszukommen. Sie dürfen nicht weiter an den Rand gedrängt werden. Es muss daher ein festes Kontingent geförderter Arbeitsstellen für Beschäftigte mit Behinderung gewährleistet sein.

Zum anderen ist die Mindestwartezeit auf die Fördermaßnahmen mit sechs Jahren deutlich zu lang. Dieser Zeitraum verfestigt und verschärft die Probleme der Betroffenen und steht damit im Widerspruch zum Ziel des Gesetzes. Mit der Dauer der Arbeitslosigkeit sinken nicht nur Qualifikationen und Kompetenzen, es verschlechtern sich auch gesundheitliche Einschränkungen und die soziale Teilhabe nimmt weiter ab. Die Mindestwartezeit sollte deshalb auf vier Jahre gekürzt werden.

Darüber hinaus ist es sehr wichtig, dass die geplanten Maßnahmen auf freiwilliger Basis erfolgen, sie dürfen nicht mit Sanktionen verknüpft sein. Nur so können sie zum Erfolg führen.“


Stellungnahme des VdK Deutschland zum Teilhabechancengesetz:

Themenverwandte Artikel lesen:

Themen
Symbolfoto: Ein junger Mann im Rollstuhl arbeitet in einer Tischlerwerkstatt an einer Werkbank.
Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember hat der Sozialverband VdK mehr Inklusion im Arbeitsleben gefordert. | weiter
06.12.2018 | bsc
STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
08.11.2018 - Heute berät der Bundestag das Teilhabechancengesetz und damit den sozialen Arbeitmarkt für Langzeitarbeitslose. Ein guter Ansatz, der aber nachgebessert werden muss. | weiter
08.11.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Teilhabechancengesetz | Behinderung | Langzeitarbeitslose | Förderung

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.