24. Oktober 2018
STATEMENT

VdK: Rückkehrrecht in Vollzeit muss deutlich ausgeweitet werden

Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat zeigen, dass Teilzeitarbeiter und befristet Beschäftigte von ihrem Verdienst kaum leben können. 2017 seien 18,3 Prozent der Arbeitnehmer mit einer befristeten Anstellung von Armut bedroht gewesen, heißt es in Medienberichten. 2017 galten unter den Teilzeitarbeitern 14 Prozent als armutsgefährdet, womit sich ein Trend der vergangenen Jahre hin zur Verarmung dieser Beschäftigten fortsetzt. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, folgendermaßen:

"Wir brauchen dringend Maßnahmen, die vor allem Frauen vor der Teilzeitfalle und damit Altersarmut schützen. Das ‚Gesetz zur Brückenteilzeit', das ein Rückkehrrecht in Vollzeit einführt, reicht bei weitem nicht aus. Denn es greift nur in Betrieben ab 45 Mitarbeitern und dann auch nur für einen von 15 Arbeitnehmern. Gerade Frauen arbeiten oft in Kleinbetrieben und werden somit nicht von den neuen Regelungen profitieren können. Wir brauchen ein Rückkehrrecht für alle.

Es braucht viele weitere Maßnahmen, damit Frauen nicht in der Teilzeitfalle stecken bleiben. Dazu gehören der Ausbau der Kinderbetreuung auch zu Randzeiten und eine Lohnersatzleistung für diejenigen, die Angehörige pflegen, ähnlich dem Elterngeld. Wir brauchen auch flexible Arbeitszeitmodelle, mit denen Arbeitnehmer Beruf und Familie besser als bisher miteinander vereinbaren können. Auch die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen muss endlich abgeschafft werden."

Themenverwandte Beiträge:

STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
28.09.2018 - Der VdK gegrüßt das Rückkehrrecht in Vollzeit. Aber leider sollen diese Regeln nur für Betriebe ab 45 Mitarbeiter greifen. U.a. das muss sich ändern. | weiter
28.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
28.09.2018 - Der VdK übt Kritik daran, dass zuletzt immer mehr Hartz IV an Menschen mit einer Beschäftigung gezahlt worden ist. Arbeitnehmer müssen von ihren Löhnen und Gehältern leben können! | weiter
28.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Arbeit | Arbeitnehmer | Brückenteilzeit | Teilzeit | rückkehr in vollzeit | Frauen | Frauenarmut | Armut | prekäre Beschäftigung

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter