21. September 2018
STATEMENT

VdK fordert Wandel in der Wohnungspolitik

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesbauminister Horst Seehofer laden heute zum Wohngipfel ins Kanzleramt ein. Dort wollen die beiden mit den für das Bauen wichtigen Akteuren diskutieren, was gegen die Wohnungsnot in Deutschland hilft. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Wir brauchen endlich eine Wende in der Wohnungspolitik. Denn für immer mehr Bevölkerungsgruppen werden hohe Mieten ein immer größeres Problem. Besonders betroffen sind Geringverdiener, Langzeitarbeitslose, Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung und Rentner. Doch die hohen Mietkosten belasten inzwischen auch die Mittelschicht stark. Immer mehr Menschen müssen einen immer größeren Anteil ihres Einkommens für ihre Miete aufbringen. Deshalb brauchen wir mehr bezahlbaren, barrierefreien und bedürfnisgerechten Wohnraum und mehr Investitionen in den sozialen Wohnungsbau.

Die von der Koalition zugesagten 5 Milliarden Euro bis 2021 reichen dafür bei Weitem nicht aus. In einer älter werdenden Gesellschaft müssen unbedingt die besonderen Bedürfnisse von Senioren bei Neu- und Umbauten stärker berücksichtigt werden. Schon heute ist ein Fehlbedarf von rund 2 Millionen altersgerechten und barrierefreien Wohnungseinheiten festzustellen, Tendenz steigend.

Außerdem muss der Wohnungsmarkt besser reguliert werden, eine Begrenzung der Mietsteigerungen ist wichtig. Wohnraum darf kein Spekulationsobjekt sein. Das treibt vor allem in den Großstädten die Mieten in die Höhe. Wohnen ist ein existenzielles Grundrecht, es darf nicht dem freien Spiel des Marktes überlassen werden.“

Themenverwandte Beiträge:

STATEMENT
Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ins Mikrofon. Hinter ihr erkennt man den VdK-Slogan "Soziale Spaltung stoppen!"
05.09.2018 - Das Bundeskabinett will die Mietpreisbremse verschärfen. Das begrüßt der VdK, fordert aber weitere Maßnahmen wie mehr sozialen Wohnungsbau. | weiter
05.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
STATEMENT
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr an der Wand ist groß das blaue VdK-Logo angebracht.
04.09.2018 - Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Wohngeldberechtigten 2017 gesunken. Dennoch ist sie hoch und das Problem hoher Mieten ungelöst. | weiter
04.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Wohnen | Miete | Wohnungsbau | Wohnungspolitik | Wohnungsmarkt

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter