10. September 2018
STATEMENT

Leiharbeit eindämmen, Ausnahmeregeln abschaffen

Medien berichten, dass die Zahl der Leiharbeiter in den letzten zehn Jahren stark gestiegen ist. Auch zeigen die Berichte, dass rund 40 Prozent der Leiharbeiter auch 90 Tage nach dem Ende ihres Beschäftigungsverhältnisses noch keinen neuen Job gefunden haben. Die Ergebnisse kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Die Zahlen machen deutlich, dass, anders als oft behauptet, Leiharbeit für die Betroffenen keine Brücke in eine feste Beschäftigung ist. Der Anstieg der Leiharbeiter macht deutlich, dass die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Leiharbeit nicht greifen. Denn es gibt beim Einsatz von Leiharbeitern zu viele Ausnahmeregelungen. Diese müssen konsequent abgeschafft werden. Der VdK fordert, die Höchstüberlassungsdauer arbeitsplatzbezogen und nicht arbeitnehmerbezogen zu gestalten, da ansonsten die Leiharbeitnehmer nur regelmäßig ausgetauscht werden.

Auch fordert der VdK, die ungleiche Bezahlung von Leiharbeitern im Gegensatz zur Stammbelegschaft endlich zu beenden. Es muss für alle Arbeitnehmer ohne Ausnahme das Prinzip „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gelten. Das stoppt nicht nur die Benachteiligung von Leiharbeitern, sondern würde auch ihren Einsatz in Betrieben eindämmen helfen.“

Themenverwandte Beiträge:

STATEMENT
Symbolfoto: Mutter küsst ihr Baby auf die Wange.
02.08.2018 - Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden liegt weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Der VdK fordert dringend Gegenmaßnahmen, unter anderem familienfreundlichere Arbeitszeitmodelle. | weiter
02.08.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
PRESSEMITTEILUNG
Symbolfoto: Kleine Münzstapel und das Wort "Rente"
13.7.2018 - Heute wird der Rentenpakt vorgestellt. VdK: Der Gesellschaft muss die Rente etwas wert sein! Rentner von heute und morgen müssen sich auf die gesetzliche Altersvorsorge verlassen können. | weiter
13.07.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Leiharbeit | Prekariat | prekäre Beschäftigung | Gehalt

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.