26. Juli 2018
STATEMENT

Politik muss für gute Renten im Alter sorgen

Nach aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit verdienen immer mehr Rentner in Deutschland sich durch einen Minijob etwas dazu. Ihre Zahl hat sich zwischen 2003 und 2017 auf über eine Million verdoppelt und stellt damit mittlerweile den größten Anteil geringfügig Beschäftigter. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, folgendermaßen:

"Aus unserer Sicht zeigen die Zahlen, dass immer mehr Rentner sich etwas hinzuverdienen müssen, weil sie mit ihrer Rente nicht über die Runden kommen. Es kann in einem so reichen Land wie Deutschland nicht sein, dass immer mehr Rentner nach einem langen Leben voller Arbeit auch im Alter noch nebenbei arbeiten müssen.

Besonders kritisch wird es, wenn diese Personen von dem Einkommen aus ihrem Minijob abhängig sind, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Wenn sie dann mit zunehmendem Alter erkranken oder gepflegt werden müssen, geraten sie in erhebliche finanzielle Not.

Deshalb muss die Politik durch ein Rentenniveau von 50 Prozent und durch eine ausreichende rentenrechtliche Anerkennung von Zeiten der Kindererziehung, Pflege und Arbeitslosigkeit dafür sorgen, dass die Menschen im Alter eine gute Rente erhalten. Zudem muss die Rente nach Mindestentgeltpunkten, die 1992 abgeschafft wurde, wieder eingeführt werden."

Themenverwandte Beiträge finden Sie hier:

PRESSEMITTEILUNG
Symbolfoto: Kleine Münzstapel und das Wort "Rente"
13.7.2018 - Heute wird der Rentenpakt vorgestellt. VdK: Der Gesellschaft muss die Rente etwas wert sein! Rentner von heute und morgen müssen sich auf die gesetzliche Altersvorsorge verlassen können. | weiter
13.07.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Pressemitteilung
Symbolfoto: Ein älterer Mann in einem weinroten Strickpullover. Er hält einen Gehstock mit silberem Knauf.
04.07.2018 - Anlässlich eines Verbände-Gesprächs heute fordert der VdK die Rentenkommission dringend auf, zukunftsfähige Vorschläge zu machen. | weiter
04.07.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter