Diskussion über die Grundrente

  • Rückwirkende Auszahlung ist akzeptabel
  • Bentele: „Grundrente ist ein klares Signal in der Krise“
© unsplash


Die Grundrente kommt zum 1. Januar 2021, wird aber möglicherweise erst rückwirkend ausgezahlt. Darauf hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hingewiesen. Der Sozialverband VdK hält es für nachvollziehbar, dass die tatsächliche Auszahlung wegen Corona und des notwendigen Verwaltungsaufwands zeitverzögert erfolgt. VdK-Präsidentin Verena Bentele dazu:

„Die Grundrente ist beschlossene Sache und muss zum 1.1.2021 kommen. Die Zeitverzögerung bei der tatsächlichen Auszahlung der Grundrente halten wir aufgrund der aktuellen Herausforderungen durch Corona für akzeptabel. Menschen mit geringem Einkommen, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, verdienen den Aufschlag auf ihre Rente. Wir brauchen in der Corona-Krise dieses klare Signal an die, die wir gerade alle beklatschen, wie beispielsweise die Kassiererinnen. Diese Leute haben am Ende eines Lebens, in dem sie in der Arbeit und für die Familie alles gegeben haben, bisher häufig nicht mehr als die Grundsicherung. Mit der neuen Rentenleistung werden meist weibliche Biografien endlich besser gewürdigt. Gerade alleinstehenden Frauen bleibt im Alter bisher oft nur der als entwürdigend empfundene Weg zum Sozialamt. Wir wollen, dass niemand mehr um den Lohn für seine Lebensleistung betteln muss. Die Grundrente ist ein erster Schritt zu mehr Würde und Respekt. Über diesen ersten Schritt jetzt zu diskutieren, ist hingegen würdelos.“

Es gibt einen Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Laut dem entsprechenden Gesetzentwurf sollen von 1. Januar 2021 an rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag bekommen, wenn sie mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege nachweisen können.

Pressekontakt: Ino Kohlmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Presse
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier für unseren Presse-Newsletter eintragen.
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.