30. September 2021
Presse

VdK-Präsidentin: „Politik muss jetzt handeln - mit dem Einstieg in die Erwerbstätigenversicherung“

  • Finanzbasis der gesetzlichen Rente muss durch zusätzliche Maßnahmen stabilisiert werden, fordert Verena Bentele
  • Mindestlohn von 13 Euro Voraussetzung für ausreichende Rente
Das Bild zeigt einen älteren Mann, der von oben in ein leeres Portemonnaie schaut.
© Canva / EllenaZ

Angesichts der Prognose des Statistischen Bundesamtes von 20 Millionen Rentnern im Jahr 2035 fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele, nun so schnell wie möglich eine umfassende Rentenreform anzupacken. „Die Politik muss endlich handeln. Soll die gesetzliche Rente finanziell sicher und gerecht sein, brauchen wir jetzt den Einstieg in die Erwerbstätigenversicherung, in die alle vom Beamten bis zum Selbstständigen einzahlen“, sagte Bentele am Donnerstag in Berlin. Nur so könne der Übergang der Baby-Boom-Jahrgänge vom Erwerbsleben in die Rente in den 2020er-Jahren ausgeglichen werden. Zudem braucht es weitere Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, da aktuell vor allem Frauen mehr arbeiten wollen, es aber nicht können. Auch fordert der VdK, den Kampf gegen Jugend – und Langzeitarbeitslosigkeit endlich entschlossen anzugehen, indem vermehrt auf bessere und gerechtere Bildung, auf Umschulung und Weiterbildung gesetzt wird.

Die Zahlen zeigten zudem, dass die Erhöhung des Mindestlohns auf mindestens 13 Euro drängender denn je ist: „Nicht nur die Zahl der Erwerbstätigen ist entscheidend, sondern auch die Höhe der Beiträge. Erst ab einem Mindestlohn von mindestens 13 Euro bekommt auch jeder, der Vollzeit arbeitet, eine Rente, von der er leben kann.“

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass die Zahl der Menschen in der Altersgruppe 67plus bis zum Jahr 2035 um 22 Prozent anwachsen werde - also von etwa 16 Millionen auf voraussichtlich 20 Millionen. Laut den Angaben erwarten die Statistiker zugleich, dass es bis 2035 deutlich weniger Menschen im Erwerbsalter gibt. So wird in den westlichen Flächenländern mit einem Rückgang der Anzahl der 20- bis 66-Jährigen um 7 bis 11 Prozent gerechnet, in den östlichen Flächenländern könnten es demnach sogar 12 bis 15 Prozent sein. Lediglich in den Stadtstaaten würden die Zahlen weitgehend stabil bleiben, hieß es.

Pressekontakt: Heike Vowinkel, Mobil: 0151 26163180, presse@vdk.de

Schlagworte Rente | Mindestlohn | Rentenreform

  • Presse-Kontakt
    Ihr Kontakt zur Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland mit Sitz in Berlin. Journalisten können sich hier in unseren Presseverteiler eintragen. | weiter
  • Presseinformationen
    Unsere Pressemitteilungen und Statements informieren bundesweit über Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK. | weiter
  • Der VdK in den Medien
    Wer berichtet über den Sozialverband VdK? Zu welchen Themen äußern wir uns aktuell in Presse, Radio und TV? Hier finden Sie eine Auswahl aus unserem Pressespiegel. | weiter
    26.10.2021
  • VdK-Zeitung
    Mit einer Auflage von mehr als 1,7 Millionen Exemplaren gehört die VdK-Zeitung zu den größten Mitgliederzeitungen. VdK-Mitglieder erhalten sie zehnmal pro Jahr. | weiter
  • VdK-TV
    Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr! | weiter
  • Publikationen
    Der Sozialverband VdK bietet wechselnde Publikationen an, die Sie auf dieser Seite direkt online bestellen, in vielen Fällen auch kostenlos herunterladen können. Aktuell: Neuauflage des Pflegeratgebers "Pflege geht jeden an!" - kostenlos für Sie zum Download. | weiter
  • Pressefotos
    Journalisten finden hier Pressefotos in hoher Auflösung und eine Vita der VdK-Präsidentin zum Herunterladen. | weiter
  • Newsletter abonnieren
    Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. | weiter

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.