22. Dezember 2020
SO HILFT DER VdK

Langes Bangen, gutes Ende

VdK Mecklenburg-Vorpommern erstreitet für 57-Jährige Rente wegen voller Erwerbsminderung

Das Bild zeigt eine Frau, die eine Uhr vor ihr Gesicht hält
© Unsplash

Infolge einer Brustkrebserkrankung kämpft Ilona L. mit Depressionen. Sie fühlte sich nicht mehr imstande zu arbeiten und beantragte deshalb eine Erwerbsminderungsrente. Doch die Rentenversicherung lehnte ab. Da­raufhin wandte sich die Antragstellerin an den Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern, der sich vier Jahre für sie engagierte. Mit Erfolg: Der VdK setzte vor dem Landessozialgericht eine Rente wegen voller Erwerbsminderung durch.

„2005 ist meine Mutter an Brustkrebs gestorben. Die Angst, dass mir das gleiche Schicksal widerfährt, war immer da“, sagt Ilona L. „Kurz vor Weihnachten 2014 bekam ich dann selbst die Diagnose“, erzählt die Neubrandenburgerin.

Die damals 51-Jährige musste den Krebs behandeln lassen: Operation, Bestrahlung, Chemotherapie – das volle Programm. Mitte November 2015 war Ilona L. in einer Reha-Klinik.

Bereits seit 2014 hatte die gelernte Maschinenschlosserin nicht mehr gearbeitet, weil sie wegen starker Rückenschmerzen krankgeschrieben war. Doch nach der Krebsdiagnose fiel sie in ein Loch. Sie litt an Depressionen, begab sich in psychiatrische Behandlung und war endgültig davon überzeugt, dass sie nicht mehr arbeiten kann. So stellte sie Ende Mai 2015, noch während der Chemotherapie, einen Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung.

Diesen Antrag lehnte die Deutsche Rentenversicherung (DRV) in Neubrandenburg im Februar 2016 mit Verweis auf den Reha-Entlassungsbericht ab. Dieser sah „ein Leistungsvermögen von mehr als sechs Stunden für leichte bis mittelschwere Arbeiten“. Eine psychiatrische Diagnose sei hingegen nicht gestellt worden, so die DRV.

Das VdK-Mitglied wandte sich an den VdK, der im Februar 2016 Widerspruch einlegte. Daraufhin holte die DRV ein medizinisches Gutachten ein. Dieses bestätigte im Juni 2016 zwar, dass Ilona L. unter einer „depressiven Anpassungsstörung“ leide, kam jedoch ebenfalls zu dem Ergebnis, dass ein Leistungsvermögen von über sechs Stunden vorliege. Folglich wurde der Widerspruch abgewiesen.

VdK reicht Klage ein

Die Stellungnahme einer behandelnden Psychologin, die ihre Patientin nicht für arbeitsfähig hielt, bewog den VdK Mitte August 2016 dazu, Klage einzureichen.
Die folgenden zwei Jahre wurden für Ilona L. zur Zitterpartie. Das Sozialgericht gab im Rahmen des Klageverfahrens im August 2018 ein weiteres Gutachten in Auftrag. Darin kam ein Mediziner abermals zu dem Schluss, dass die Klägerin noch mindestens sechs Stunden pro Tag arbeiten könne.

Herber Rückschlag

Ein herber Rückschlag für das VdK-Mitglied. Daraufhin riet Martin Pfeiffer, Leiter der Rechtsabteilung des VdK Mecklenburg-Vorpommern, Ilona L., ein Gutachten nach § 109 Sozialgerichtsgesetz (SGG) in Auftrag zu geben, um das DRV-Gutachten zu entkräften. „Dieses Gutachten ging positiv für das VdK-Mitglied aus“, betont der VdK-Jurist. So kam ein Psychi­ater im Juli 2019 zu dem Ergebnis, dass die Patientin unter so schweren Depressionen leide, dass sie bereits seit April 2016 weniger als drei Stunden leistungsfähig gewesen sei. Dadurch war die medizinische Voraussetzung für eine Rente wegen voller Erwerbsminderung erfüllt. Das Gericht zweifelte jedoch am Zeitpunkt. Es ging stattdessen vom Leistungsfall zum Zeitpunkt des Gutachtens aus (7/2019). Leistungsfall bedeutet, dass Ilona L. erst zu diesem Zeitpunkt voll erwerbsgemindert war.

Doch das Gericht wies die Klage ab, weil es die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sah. Diese besagen, dass bei Antragstellung innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung entrichtet sein müssen. Das VdK-Mitglied konnte die fehlenden Anrechnungszeiten mit­hilfe der Bundesagentur für Arbeit jedoch nachträglich erbringen.
„Es hat eine Weile gedauert, bis ich realisierte, dass das lange Bangen nun ein Ende hatte. Ich war sehr erleichtert und bin dem VdK dankbar, dass er für mich eine Rente wegen voller Erwerbsminderung durchboxte“, sagt Ilona L.

Elisabeth Antritter

  • Vorteile und Leistungen
    Als Mitglied helfen wir Ihnen bei Problemen im Sozialrecht, setzen uns für Sie ein und vertreten Ihre Interessen gegenüber der Politik. Auch ehrenamtlich können Sie aktiv werden. | weiter
  • Beratung & Mitgliedschaft: Beitrittsformular anfordern
    Über unser sicheres Online-Formular können Sie Informationen zur VdK-Mitgliedschaft anfordern - unverbindlich und kostenlos. | weiter
  • So hilft der VdK
    Wir verhelfen unseren Mitgliedern zu ihrem Recht. Wie wir das machen, zeigen wir hier am Beispiel echter Fälle aus der VdK-Rechtsberatung. | weiter
  • Rechtsberatung
    Sie benötigen Hilfe und Beratung im Sozialrecht, etwa zu Rente, Behinderung, Pflege oder Krankenversicherung? Wir beraten und helfen bei Anschreiben, Widersprüchen und Klageverfahren vor Gericht. | weiter
  • Rund um die Mitgliedschaft
    Hier finden Sie Antworten auf Fragen zur Mitgliedschaft: Wie kann ich Mitglied werden? Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag? Lohnt sich eine Mitgliedschaft? | weiter

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Das Bild zeigt eine Frau an einem Tablet, auf welchem die Beitrittserklärung zum VdK geöffnet ist.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Zu hohe Ausgaben?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.