21. November 2019
SCHWERBEHINDERUNG

VdK hilft: Schwerbehinderung wird anerkannt

Rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland, das ist fast jeder Zehnte. Die meisten Behinderungen treten erst im Laufe des Lebens auf, etwa durch eine Krankheit. Als schwerbehindert gilt, wer einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 hat. Das zu erreichen, ist nicht immer leicht. So war es auch bei Verena Schweig aus Neunkirchen im Saarland. Sie hat mithilfe des VdK Saarland ­ihren Schwerbehindertenstatus bekommen.

Es ist nicht immer leicht, einen Grad der Behinderung zuerkannt zu bekommen. | © Pixabay

Verena Schweig ist 61 Jahre alt und Montagearbeiterin. Hinter ihr liegen 46 Arbeitsjahre. In den vergangenen 20 Jahren häuften sich die gesundheitlichen Beschwerden und Beeinträchtigungen. Die Saarländerin leidet unter anderem an einem Wirbelsäulensyndrom, an Bandscheibenschäden, Bluthochdruck, Fußfehlstellungen und immer wiederkehrenden Abzessbildungen an der Haut. Diese Beschwerden beeinträchtigen sie stark in Beruf und Alltag.

Schwerbehinderung: Hilfe vom VdK

Verena Schweig lebte in den vergangenen Jahren mit einem GdB von 40, war also noch nicht als schwerbehindert eingestuft. „Ich habe mich an den VdK Saarland gewandt, weil ich allein einfach nicht weitergekommen bin“, so die 61-Jährige. Der VdK stellte im vergangenen Jahr einen Antrag auf Neufeststellung des GdB. Das Landesamt für Soziales lehnte es ab, Verena Schweig einen höheren GdB zu erteilen. Begründung: „Eine Verschlimmerung des Gesundheitszustands sei nicht zu erkennen.

Landesamt für Soziales: erneute Prüfung

„Ich merke doch von Jahr zu Jahr, dass sich meine Gesundheit verschlechtert. Und dann sagen mir diese Ärzte, dass es anders ist. Das wollte ich nicht hinnehmen“, sagt die 61-Jährige. Raphael Collet, Jurist beim VdK Saarland, beantragte beim Landesamt die erneute Prüfung des Sachverhalts. Seine Begründung: „Die Einschränkungen auf dem orthopädischen und dermatologischen Fachgebiet wurden nicht ausreichend gewürdigt. In der Folge wurden auch der jeweilige Teil- sowie der abschließende Gesamt-Grad der Behinderung zu niedrig bestimmt.“

Das Landesamt für Soziales folgte diesmal der Einschätzung des VdK. Verena Schweig bekam den GdB von 50 zuerkannt. Sie hat jetzt Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis, genießt besonderen Kündigungsschutz und kann zwei Jahre früher abschlagfrei in Altersrente gehen. Für Verena Schweig ist dies eine große Entlastung. „Ich kann jetzt wieder viel sorgenfreier in die Zukunft schauen“, so die 61-Jährige.

Was ist der GdB?

Der Grad der Behinderung (GdB) beziffert die Schwere einer Behinderung. Er ist also das Maß für die körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Auswirkungen einer Funktionsbeeinträchtigung aufgrund eines Gesundheitsschadens. Der GdB kann zwischen 20 und 100 variieren. Er wird in Zehnerschritten gestaffelt. Mehr zum Thema erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie wird der GdB ermittelt?

Der GdB wird auf Antrag durch ärztliche Gutachter bemessen. Liegen mehrere Beeinträch­tigungen vor, wird ein Gesamt-­GdB ermittelt. Es werden hier allerdings nicht die einzelnen Behinderungsgrade mehrerer Beeinträchtigungen addiert. Entscheidend für den Gesamt-­GdB ist, wie sich einzelne Funktionsbeeinträchtigungen zueinander und untereinander auswirken. Bei der Beurteilung wird vom höchsten Einzel-GdB ausgegangen. Lesen Sie auch diesen Beitrag zum Thema.

Wer ist schwerbehindert?

Eine Behinderung ab einem GdB von 50 gilt als Schwerbehinderung. In diesem Fall kann ein Schwerbehindertenausweis beantragt werden, in den der GdB und gegebenenfalls die entsprechenden Merkzeichen eingetragen werden.

Lesen Sie mehr:

ERWERBSMINDERUNG
Das Bild zeigt die Fassade einer Niederlassung der Deutschen Rentenversicherung.
Wer seine sozialrechtlichen Ansprüche durchsetzen will, braucht oft einen langen Atem. Für ein VdK-Mitglied aus Bayern hat sich das gelohnt - mit Hilfe des VdK. | weiter
23.10.2019 | sko
REHABILITATION
Das Bild zeigt des Rechtsberater des VdK Saarland Raphael Collet.
Trotz starker Atemprobleme lehnte die Krankenkasse Arno Krämers Antrag auf eine Reha ab. Dann schaltete sich der VdK Saarland und und setze die Leistung durch. | weiter
13.06.2019 | sko

ikl

Schlagworte Schwerbehinderung | Behinderung | GdB | Grad der Behinderung | So hilft der VdK | Sozialverband VdK

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.