Der VdK

Spenden

Sie können die Arbeit des Sozialverbands VdK durch eine Spende unterstützen. Nutzen Sie dazu bequem unser sicheres Online-Formular!

Sie möchten Ihre Spende an den Sozialverband VdK Deutschland lieber auf klassischem Wege überweisen? Hier die Angaben zu unserem Spendenkonto:

Sozialverband VdK Deutschland
Sparkasse KölnBonn
Konto 24 00 1000
Bankleitzahl 370 501 98

IBAN: DE77 3705 0198 0024 0010 00
SWIFT-BIC: COLSDE33



Nach § 5 KStG ist der Sozialverband VdK Deutschland e. V. als gemeinnütziger Verein anerkannt und von der Körperschaftssteuer (KSt) befreit. (Steuernummer 206/5876/0430 - Finanzamt Bonn-Außenstadt). Alle Zuwendungen werden satzungsgemäß verwendet.


Ich möchte gerne dem Sozialverband VdK Deutschland eine Spende zukommen lassen:

Eingabe erforderlich

Allgemeine Angaben:

Eingabe erforderlich
Eingabe erforderlich
Eingabe erforderlich
Eingabe erforderlich

Einzugsermächtigung:

Hiermit ermächtige ich den Sozialverband VdK Deutschland, den von mir angegebenen Spendenbetrag einmalig von meinem nachstehenden Konto einzuziehen und die maßgebenden Daten zu speichern. Die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes bleiben unberührt.

Meine Bankverbindung lautet:

Eingabe erforderlich
Eingabe erforderlich
Eingabe erforderlich
Eingabe erforderlich

Für eventuelle Rückfragen: Geben Sie bitte Ihre Telefonummer und/oder E-Mail-Adresse an.


Ihre Spende ist steuerlich abzugsfähig. Für einen Betrag bis 50 Euro benötigen Sie keine gesonderte Spendenbescheinigung. Trotzdem bieten wir Ihnen an, Ihnen bereits eine Spendenbescheinigung ab 10 Euro auszustellen. Spenden können Sie bei Ihrer Steuererklärung geltend machen.


Neu im VdK-TV:

VdK-TV: Reha für pflegende Angehörige

Seit 2013 besteht für pflegende Angehörige ein Rechtsanspruch auf Reha – eine Tatsache, die viele allerdings nicht wissen und deswegen auch nicht in Anspruch nehmen.

VdK-Pressemeldung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
22.9.2016 - Die heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Armutsgefährdung im Jahr 2015 sind aus Sicht des VdK alarmierend. Die Armutsgefährdungsquote ist im Vergleich zu 2014 von 15,4 auf 15,7 Prozent gestiegen. „Es ist beschämend für ein reiches Land wie Deutschland, wenn 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht sind“, erklärt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Oktober 2016
Die überregionalen Artikel unserer aktuellen Ausgabe können Sie direkt hier lesen. In dieser Ausgabe unter anderem: „Flexi-Rente“ ist für Ältere keine Lösung - Bundesweite Umfrage: Was schätzen Sie am VdK? - Rechtslücke bei Rente mit 63: VdK reicht Musterstreitverfahren ein - Aus Pflegestufen werden Pflegegrade - Welche Folgen hat der Abbruch einer Reha? - und viele mehr!

VdK INTERNET-TV
Der VdK
Gebäude der VdK-Bundesgeschäftsstelle in der Linienstraße 131, Berlin Mitte
Sie möchten Kontakt zum Sozialverband VdK aufnehmen? Alle wichtigen Adressen, Telefonnummern und Ansprechpartner auf einen Blick.
Mitgliedschaft
Symbolfoto: Hände umfassen sich am Handgelenk und bilden einen Kreis
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,75 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. Immer mehr Menschen schließen sich der VdK-Gemeinschaft an.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Oktober 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
VdK-Kampagne
Motiv der VdK-Kampagne Weg mit den Barrieren
Mit der Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ macht sich der Sozialverband VdK für eine barrierefreie Gesellschaft stark. Wohnungen und öffentliche Gebäude, Verkehrsmittel sowie alle privaten Güter und Dienstleistungen müssen endlich so gestaltet werden, dass sie für alle zugänglich sind.