Kategorie Gesundheitssystem

Bentele zur Krankenhausreform: "Ziel muss sein, vor Ort eine Grundversorgung zu gewährleisten"

  • "Gut, dass Kliniken für das Vorhalten einer Leistung finanziell unterstützt werden"
  • "Komplexere Behandlungen gehören in Spezialistenhände"

Bund und Länder haben sich am Montagnachmittag auf eine Krankenhausreform geeinigt. Dazu erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele:

Als Sozialverband VdK begrüßen wir, dass mit der geplanten Reform für Patientinnen und Patienten mehr Transparenz über die Behandlungsqualität in einer Klinik geschaffen werden soll. Auch ist es gut, dass die Kliniken für das Vorhalten einer Leistung finanziell unterstützt werden sollen, so bleiben Patientinnen und Patienten unnötige Eingriffe erspart.

Bund und Länder müssen jetzt aber dringend verhindern, dass Kliniken durch diese Vorhaltepauschalen deutliche Gewinne erzielen können, weitere Kostensteigerungen sind den Beitragszahlern nicht zuzumuten. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Länder auch weiter selbst entscheiden wollen, was eine Fachklinik ist. Wenn es schon die Qualitätskriterien gibt, so sollten sich auch die Förderung und die Krankenhausplanung der Länder daran orientieren.

Das Ziel der Reform muss im Sinn der Patientinnen und Patienten sein, vor Ort eine Grundversorgung zu gewährleisten. Komplexere Behandlungen gehören jedoch unbedingt in Spezialistenhände.

Pressekontakt

Das Portraitfoto zeigt Claudia Kepp.

Kontakt: Claudia Kepp Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecherin

Telefon: 030 9210580-401 030 9210580-401 Mobil: 0151 26163180 E-Mail: c.kepp@vdk.de