22. Oktober 2018
THEMEN

Bundeskonferenz der Frauen im VdK:
Frauen müssen in die erste Reihe!

Rund 50 Prozent der Ehrenamtlichen im Sozialverband VdK sind Frauen. Mehr als 30 Frauen aus den VdK-Landesverbänden trafen sich Mitte Oktober zu ihrer Jahrestagung in Berlin. Das Gremium will in den nächsten Jahren wichtige sozialpolitische Impulse geben und gezielt frauenspezifische Forderungen platzieren.

Verantwortung übernehmen, aktiv werden, sich einbringen: Die Teilnehmerinnen der Bundeskonferenz der Frauen im VdK | © Jurrmann/VdK

Die Vorsitzende der Bundeskonferenz der Frauen im VdK und Vizepräsidentin des VdK Deutschland, Katharina Batz, möchte die Frauen sichtbarer machen. „Frauen haben eine Stimme, setzen sich ein, können sehr viel und sind dennoch bisher zu wenig in verantwortlichen Funktionen“, sagte Batz. Das treffe auf die beruflichen Positionen genauso zu wie auf das Ehrenamt. „In vier Jahren muss es viel mehr weibliche Amtsträgerinnen beim VdK geben“, so Batz. Sie warb in der Bundeskonferenz der Frauen im VdK dafür, in die Kreis- und Ortsverbände die Botschaft hineinzutragen: „Frauen, übernehmt Verantwortung, geht in die erste Reihe!“

Sich aktiv einbringen im VdK: Es lohnt sich

Gastrednerin Ilka Biermann, stellvertretende Vorsitzende des VdK-Landesverbands Berlin-Brandenburg, stellte Initiativen aus ihrem Landesverband vor. „Wir müssen jüngere Frauen davon überzeugen, dass es sich lohnt, im VdK ehrenamtlich aktiv zu werden“, erklärte Biermann. Damit Frauen diese Aufgaben übernehmen können, ist es wichtig, die politischen Rahmenbedingungen zu schaffen und die weibliche Sicht stärker einzubringen.

Rente bleibt wichtiges Thema

VdK-Präsidentin Verena Bentele setzt hier auf Impulse von den VdK-Frauen. Sie stellte in Berlin die sozialpolitischen Forderungen des Sozialverbands VdK vor. Ein wichtiges Thema ist die Rente, schon vor dem Hintergrund, dass jeder vierten Frau im Jahr 2030 Altersarmut droht.

Resolution verabschiedet

Die Bundeskonferenz der Frauen hat vom 17. - 19. Oktober 2018 in Berlin getagt und folgende Resolution verabschiedet:

Resolution vom 18. Oktober 2018 der Bundeskonferenz der Frauen im Sozialverband VdK

Die Bundeskonferenz der Frauen im Sozialverband VdK Deutschland e.V. hat am 18.10.2018 folgende Resolution beschlossen:

Mit großer Sorge beobachten die Frauen im VdK, dass in breiten Schichten der Bevölkerung Rassismus und Fremdenhass zunehmen. Fremdenfeindliche Äußerungen und Respektlosigkeit im Umgang miteinander haben in Teilen der Gesellschaft, Politik und Medien Einzug erhalten.

Die Bundesfrauenkonferenz setzt sich ein für

  • die demokratischen Grundwerte und Freiheit,
  • Solidarität mit Schwachen und Kranken,
  • Toleranz
  • und Weltoffenheit.


Wir sind für Wertschätzung und Respekt gegenüber allen Menschen unabhängig von der Nationalität, Religion, Weltanschauung, Geschlecht und sexueller Orientierung.

Die Bundeskonferenz der Frauen im VdK wendet sich daher entschieden gegen alle rassistischen und demokratiefeindlichen Entwicklungen in unserer Gesellschaft. Wir fordern alle gesellschaftlichen Kräfte und staatlichen Gremien auf, klare Position gegenüber fremdenfeindlicher und diskriminierender Hetze zu beziehen und Bedrohungen nicht nur in den Erscheinungsformen, sondern in erster Linie in den Ursachen zu bekämpfen.

Die Frauen der Bundeskonferenz fordern die Politik auf, einer Spaltung der Gesellschaft mit einer aktiven Sozialpolitik entgegen zu wirken.

ikl

Schlagworte Frauen | Resolution | Bundesfrauenkonferenz | Toleranz | Solidarität | Engagement

Frauenarmut hat viele Ursachen.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.