vor 2 Tagen
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Weniger als die Ärmsten der Gesellschaft

Als Berechnungsgrundlage für Hartz IV dienen die untersten Einkommen – und selbst davon wird noch einiges abgezogen

Wer arbeitslos ist oder eine niedrige Rente bezieht, muss den Gürtel sehr eng schnallen. Denn Hartz IV und Grundsicherung reichen oft nicht zum Leben. Der Sozialverband VdK kritisiert schon seit Jahren, wie die Höhe der Sozialleistungen festgelegt wird.

Das Symbolfoto zeigt ein Schild mit der Aufschrift Hartz IV, darauf liegen Euromünzen und kleine Figürchen, die um die Münzen herum stehen und sitzen
© pixabay.de

Als Berechnungsgrundlage für Bedarfsgemeinschaften dienen die Ausgaben der Familien mit den unteren 20 Prozent der Einkommen, bei den Single-Haushalten sind es die unteren 15 Prozent. Darin liegt nach Ansicht des Sozialverbands VdK schon der erste Rechenfehler: Zu diesen Einkommensgruppen zählen nicht nur Menschen mit niedrigen Löhnen, sondern auch diejenigen, die mit ihrem Einkommen nicht über die Runden kommen.

Dazu gehören Aufstocker, die zwar einen Job haben, aber Hartz IV beantragen müssen, weil das Geld sonst nicht zum Leben reicht. Ebenfalls in die Berechnung miteinbezogen werden Menschen, die ihren Anspruch auf Grundsicherung nicht wahrnehmen – sei es aus Scham, weil sie schlecht informiert sind, oder aus anderen Gründen. Auch Erwerbsminderungsrentner, deren Einkünfte oftmals nur wenige Hundert Euro betragen, fließen in die Kalkulation mit ein.

Der VdK verweist auf den Zirkelschluss, der durch den Einbezug dieser Gruppen bei der Berechnung des Bedarfssatzes entsteht: Viele Betroffene bleiben selbst unter dem Existenzminimum. Wenn ihr Konsumverhalten zur Berechnung von Hartz IV herangezogen wird, dient das nicht der Erfassung des tatsächlichen Bedarfs, sondern nur der Verringerung der Regelsatzhöhe.

Das Tortendiagramm zeigt die Aufteilung des Regelsatzes für einen erwachsenen Alleinstehenden ab Januar 2022.
© VdK

Von diesen ermittelten Ausgaben werden nun die Posten abgezogen, die für die Existenzsicherung als nicht notwendig bewertet werden. Unter welchen Maßstäben das geschieht, ist unklar. Gestrichen werden nicht nur die Beträge für Alkohol, Zigaretten, Glücksspiel und Urlaub, sondern beispielsweise auch für Textilreinigung, Katzenfutter oder eine Topfpflanze. Für einen Weihnachtsbaum ist ebenfalls kein Geld vorgesehen.

Hinzu kommt, dass die Hartz-IV-Sätze der realen Preisentwicklung hinterherhinken. Für einen Erwachsenen wird der Regelsatz zum 1. Januar 2022 um gerade mal drei Euro angehoben. Die derzeitige Inflation inklusive Kostenexplosion bei den Energiepreisen müssen die Betroffenen aus eigener Tasche ausgleichen.

Strom ist im Regelsatz zwar enthalten, doch die dafür vorgesehene Summe ist fast immer zu niedrig. Der VdK fordert, dass der Betrag aus den regionalen Durchschnittswerten errechnet wird. Derzeit müssen Hartz-IV- und Grundsicherungsbezieher im Schnitt zehn Euro monatlich zuzahlen.

Ähnlich sieht es mit den Mieten aus: Das Jobcenter beziehungsweise das Sozialamt bestimmen, ob die Höhe der Miete angemessen ist. Mit dem tatsächlichen Wohnungsmarkt hat das nur wenig zu tun. Etwa jede/jeder Fünfte muss den Rest der Miete aus dem knapp bemessenen Regelsatz begleichen. Bei den Telefonkosten werden zwar mittlerweile Mobiltelefone berücksichtigt, aber digitale Teilhabe – Computer und Internet­zugang – sind bei Hartz IV und Grundsicherung nicht vorgesehen. Auch der Anteil für Mobilität ist zu niedrig bemessen und reicht in den meisten Städten nicht aus, um ein Sozial­ticket zu bezahlen.

Dramatisch wird das Kleinrechnen der Bedarfe bei Senioren, chronisch Kranken und Menschen mit Behinderung. Sie haben nicht nur mit großen Einschränkungen zu kämpfen, sondern auch einen höheren Bedarf, etwa für Medikamente, Zuzahlungen, Hilfsmittel oder Taxifahrten. Bei ihnen reicht der Regelsatz bei Weitem nicht aus, um den Alltag zu bewältigen und am Leben teilzuhaben.

Kinder werden ausgegrenzt

Auch für Kinder ist die Leistung viel zu niedrig angesetzt. Das führt zur sozialen Ausgrenzung, zu erheblichen Beeinträchtigungen der schulischen Laufbahn und letztendlich dazu, dass sich die soziale Benachteiligung weiter zementiert. Der VdK sowie weitere Verbände fordern eine eigene Kindergrundsicherung, die an den Bedürfnissen von Kindern ausgerichtet ist.

VdK-Präsidentin Verena Bentele appelliert an die Bundesregierung, das Problem entschlossen anzugehen: „Die neue Regierung muss dringend Maßnahmen auf den Weg bringen, um Armut wirksam zu bekämpfen. Dazu gehört, die Regelsätze in der Grundsicherung so zu erhöhen, dass sie soziale Teilhabe, gesunde Ernährung und Mobilität ermöglichen. Der soziale Arbeitsmarkt muss ausgebaut und verstetigt werden, und es muss einen Anspruch auf Qualifizierung und Weiterbildung geben.“
Annette Liebmann


VdK: Hartz-IV Sanktionen sind verfassungswidrig!

Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt, ob und in welcher Form Kürzungen von Hartz-IV-Leistungen verfassungsgemäß sind. Der Sozialverband VdK war selbstverständlich vor Ort.

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.