7. September 2018
SOZIALE GERECHTIGKEIT

Für ältere Arbeitnehmer wird zu wenig getan

Der Altersdurchschnitt in den Unternehmen steigt. Doch diese Entwicklung schlägt sich nicht in verstärktem Engagement für altersgerechte Arbeitsbedingungen nieder. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Trotz Fachkräftemangels tun Arbeitgeber zu wenig, um Ältere zu halten. | © imago/McPhoto

Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt: Mehr als die Hälfte der 50- bis 64-Jährigen ist berufstätig. Die Beschäftigungsquote in dieser Altersgruppe ist seit 2.000 um 22 Prozentpunkte auf 54 Prozent im Jahr 2015 angestiegen. Im Jahr 2.000 lag die Quote erst bei gut 30 Prozent. Aber wie kommen die Betriebe mit dem wachsenden Anteil älterer Beschäftigter zurecht? Laut IAB-Studie stagniert die Anzahl der Angebote für ältere Beschäftigte. Ältere nehmen seltener an Weiterbildungen teil, beziehungsweise werden ihnen keine Maßnahmen angeboten.

Gesundheitsförderung kommmt in Betrieben zu kurz

Zudem gehen viele ältere Arbeitnehmer vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze in den Ruhestand und müssen deshalb Renteneinbußen in Kauf nehmen. Der Einsatz geeigneter personalpolitischer Maßnahmen, wie Weiterbildung und Gesundheitsförderung, könnte diesem Effekt entgegenwirken. Bislang sind Angebote wie diese in den deutschen Betrieben allerdings nicht im gewünschten Umfang anzutreffen.

„Aus unternehmerischer Sicht ist das eine sehr kurzsichtige Personalpolitik“, kritisiert VdK-Präsidentin Verena Bentele. In vielen Bereichen würden schon heute händeringend Fachkräfte gesucht. Die Kompetenz und die Erfahrung älterer Beschäftigter seien stark gefragt. Das bestätigt auch eine frühere, repräsentative IAB-Befragung. Von Unternehmen, die 2014 und 2015 Ältere eingestellt haben, sind die meisten mit ihrer Personalentscheidung absolut zufrieden. Als „motiviert“, „sorgfältig“, „teamfähig“ wurden die neuen Arbeitnehmer bezeichnet.

Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Paradox ist auch, dass Ältere in vielen Betrieben zwar zunehmend beschäftigt, nicht aber eingestellt werden. Es gelingt nur wenigen älteren Arbeitslosen, auf den Arbeitsmarkt zurückzukehren. So betrug im Jahr 2017 der Anteil der Langzeitarbeitslosen bei 15- bis unter 25-Jährigen zehn Prozent und bei 25- bis unter 35-Jährigen 26 Prozent. Ab einem Alter von 55 Jahren lag der Anteil bei 48 Prozent.

Langzeitarbeitslose in Arbeitsmarkt integrieren

Fakt ist: „Immer noch haben über 50-Jährige auf dem Arbeitsmarkt schlechte Karten. Und die Zahl derer, die aus gesundheitlichen Gründen früher in Rente gehen müssen, wächst“, so Verena Bentele. Vorrangiges Ziel muss es deshalb sein, die Chancen der über 1,6 Millionen Langzeitarbeitslosen zu erhöhen, wieder in Beschäftigung zu kommen.

Dringend notwendig ist es auch, einen dauerhaft öffentlich geförderten Arbeitsmarkt mit tariflich entlohnten, sozialversicherungspflichtigen und arbeitsrechtlich abgesicherten Arbeitsplätzen für besonders benachteiligte Personengruppen zu schaffen. Und dazu gehören eben auch ältere Menschen, die schon längere Zeit ohne Job sind.

Lesen und sehen Sie mehr:

VdK-TV: Wiedereinstieg in den Beruf nach psychischer Erkrankung

Psychische Erkrankungen gehören zu den häufigsten Leiden. Verena Rüger verbrachte nach einem seelischen Zusammenbruch fünf Monate in der Klinik. Im Berufsförderungswerk Nürnberg, zu dessen Trägern der VdK gehört, lernte sie um zur Kauffrau für Büromanagement. Das Praktikum führte sie zu ihrem heutigen Arbeitgeber. Verena Rügers Leben hat sich verändert.

ikl

Schlagworte Arbeitnehmer | Mitarbeiter | Alter | Altersdiskriminierung | Betrieb | Beschäftigung | Gesundheitsförderung

Armut ist eine der größten sozialen Katastrophen im Land.

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.
Presse
Das Bild zeigt einen Bildschirm, auf dem Googlemail geöffnet ist
Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.