29. Juni 2022
PFLEGE

Es muss nicht immer der Pflegedienst sein

Wer keine Pflege, sondern nur Unterstützung im Alltag braucht, kann auch Alltagsbegleiter oder Betreuungsdienste beauftragen

Pflegebedürftige haben nicht nur Anspruch auf Pflegeleistungen, sondern auch auf Unterstützung im Alltag. Seit 2019 dürfen neben ambulanten Pflegediensten auch Betreuungsdienste und Alltagsbegleiterinnen und -begleiter diese Leistungen mit den Pflegekassen abrechnen. Sie sind meist wesentlich günstiger und bieten beispielsweise an, jemanden zu einer Behörde zu begleiten, ihr oder ihm beim Ausfüllen von Anträgen zu helfen oder Gesellschaft zu leisten.

Ältere Frau hilft alter Dame, die im Rollstuhl sitzt, in die Jacke
Hilfe beim Anziehen der Jacke: Alltagsbegleiter können bei Tätigkeiten unterstützen, die keine Pflegeleistungen sind. | © IMAGO / Westend61

Betreuungsdienste sind ambulante Dienstleistungsunternehmen, die Pflegebedürftige im Haushalt sowie im täglichen Leben unterstützen. Um von den Pflegekassen anerkannt zu werden, ist es notwendig, dass sie von einer Fachkraft geleitet werden oder mit einer solchen kooperieren. Diese muss, ebenso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nicht aus der Pflege sein. Alltagsbegleiterinnen und -begleiter sowie Betreuungsassistentinnen und -assistenten betreuen Pflegebedürftige als Einzelpersonen und können ebenfalls mit den Kassen abrechnen.

Ziel der Alltagsbegleitung ist es, die Betroffenen so zu unterstützen, dass sie weitestgehend unabhängig in ihrem Zuhause wohnen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Die Betreuerinnen und Betreuer helfen Pflegebedürftigen beispielsweise beim Kochen, Einkaufen oder Putzen, aber auch dabei, ihre behördlichen und finanziellen Angelegenheiten zu regeln.

In einigen Regionen Deutschlands sind Betreuungsdienste vielleicht nicht verfügbar. Im August 2020 verzeichnete das Bundesgesundheitsministerium 46 zugelassene Anbieter, weitere 70 warteten auf ihre Zulassung. Ob es einen Betreuungsdienst vor Ort gibt, erfahren Interessierte in den Pflegestützpunkten sowie im Internet, etwa über den „Pflegelotsen“ der Pflegeversicherung.

„Viele Menschen kennen diese Angebote noch nicht oder wissen nicht, was ihnen zusteht“, sagt Stefan Heyde aus Nieder-Olm. Der gelernte Gesundheits- und Krankenpfleger bietet derzeit als Einzelperson eine Alltagsbegleitung und Betreuung insbesondere für Par­kin­­son­patienten und Demenzkranke an und wartet darauf, dass er diese erweitern kann. Dann will er Fachkräfte einstellen, denn die Nachfrage steigt.

Zu Beginn einer Betreuung bietet er ein Erstgespräch an, um sich kennenzulernen und den Betreuungsbedarf zu erfahren. Vier bis acht Wochen dauere es, bis sich die oder der Pflegebedürftige an die neue Person gewöhnt hat, sagt er. „Vertrauen ist wichtig, vor allem im Umgang mit Demenzkranken“, betont Heyde.
Im Schnitt kostet eine Stunde Betreuung etwa 24 Euro für haushaltsnahe Dienstleistungen und 34 Euro für Betreuung und Begleitung. Vorsicht ist geboten, wenn Anbieter ihre Preise nicht offenlegen, denn manche Dienstleister verlangen einen weitaus höheren Stundensatz. Hinzu kommen die Fahrtkosten, die das oft knappe Budget zusätzlich schmälern.


Häusliche Pflege – Verena Bentele spricht mit Pflegekritiker Claus Fussek

Deutschlands bekanntester Pflegekritiker Claus Fussek geht in Rente! Aber nicht so ganz. Mit der Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, spricht er über Möglichkeiten der Entlastung in der häuslichen Pflege.


Wer etwa Pflegegrad 1 hat, kann lediglich den Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro dafür in Anspruch nehmen. Damit lassen sich monatlich zwischen drei und vier Stunden Hilfe finanzieren. Braucht man mehr Unterstützung, muss man die Differenz aus eigener Tasche bezahlen.

Die Leistungen des Betreuungsdiensts können aber auch über die Verhinderungspflege oder die Pflegesachleistung abgerechnet werden. Beides erhalten Pflegebedürftige erst ab Pflegegrad 2. Für Verhinderungspflege zahlt die Pflegekasse 1612 Euro pro Jahr. Die Pflegesachleistung kann bis zu 40 Prozent auch für Betreuungsleistungen verwendet werden. Sie beträgt 724 Euro bei Pflegegrad 2 und 2095 Euro bei Pflegegrad 5. Wer zusätzlich Pflegegeld bezieht (Kombinationsleistung), muss warten, bis der ambulante Betreuungsdienst mit der Pflegekasse abgerechnet hat, und bekommt das Pflegegeld dann im Folgemonat überwiesen.

VdK fordert Budget

Das ginge sicher auch einfacher: Seit Jahren fordert der Sozialverband VdK, alle Entlastungsangebote wie Entlastungsbetrag, Verhinderungs- und Kurzzeitpflege zu einem gemeinsamen Budget zusammenzufassen. Damit würde das Abrechnungsverfahren vereinfacht, und Pflegebedürftige beziehungsweise deren Angehörige könnten unkompliziert und unbürokratisch die für sie passenden Leistungen auswählen.

Ähnlich sieht das auch Heyde: „Es wäre viel einfacher, wenn es nur einen Topf gäbe und sich jeder die Hilfe so zusammenstellen könnte, wie sie benötigt wird.“ Optimal wäre seiner Ansicht nach ein Jahresbudget, denn wenn pflegende Angehörige Urlaub machen, kommt es kurzfristig zu höheren Betreuungskosten, die in anderen Monaten wieder eingespart werden können.

Annette Liebmann

Lesen Sie alles zur großen VdK-Kampagne Nächstenpflege:

www.vdk-naechstenpflege.de

  • Sozialrecht
    Ob Rente, Gesundheit und Pflege, Teilhabe und Behinderung, Leben im Alter oder soziale Sicherung: Der Sozialverband VdK ist für seine Mitglieder ein kompetenter Ratgeber und Helfer in allen sozialrechtlichen Belangen. | weiter
  • Rente
    Der VdK will die Rente zukunftssicher machen und Altersarmut verhindern. Lesen Sie hier alles rund um die Themen Rente, Alterssicherung und unsere rentenpolitischen Forderungen. | weiter
  • Behinderung
    Der VdK setzt sich für gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Lesen Sie mehr zu Inklusion, Behindertenpolitik und Barrierefreiheit. | weiter
  • Pflege
    Wir finden: Die Situation Pflegebedürftiger und Pflegender muss sich dringend verbessern. Lesen Sie hier mehr zum Thema Pflegepolitik, pflegende Angehörige, häusliche Pflege und Pflegeleistungen. | weiter
  • Gesundheit
    Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das an den Bedarfen der Menschen ausgerichtet ist. Lesen Sie mehr zu Gesundheitspolitik, Prävention, Gesundheitsleistungen, Hilfsmitteln und Versorgung. | weiter
  • Soziale Gerechtigkeit
    Rund 15,3 Millionen Menschen sind in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist fast jeder Fünfte! Der Sozialverband VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit und setzt sich gegen die fortschreitende soziale Spaltung ein. | weiter
  • Frauen
    Frauen erhalten 49 Prozent weniger Einkommen und 53 Prozent weniger Rente als Männer. Der Sozialverband VdK setzt sich für mehr Gerechtigkeit für Frauen ein, kämpft für Gleichberechtigung und Gleichstellung. | weiter
  • Familie
    Wir brauchen Verlässlichkeit für Familien. Der VdK setzt sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, für familiengerechte Arbeitszeiten, den Ausbau der Kinderbetreuung und für ein Rückkehrrecht in Vollzeit. | weiter
  • Reha
    Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. | weiter
  • Kampagnen
    Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Kampagnen transportiert der VdK seine Forderungen an die Politik und zeigt immer wieder soziale Missstände auf. | weiter

Pflege viel zu teuer?

Wir sagen Ihnen, was Ihnen laut Sozialrecht zusteht und kämpfen für Ihr Recht. Bundesweit. Jetzt Beratung vereinbaren!

Der VdK
Eine Frau gibt einer anderen Frau zur Begrüßung die Hand. Sie stehen am Eingang eines Gebäudes mit der Aufschrift "VdK Service Point"
Finden Sie mit der Beratungsstellen-Suche die nächste Rechtsberatungsstelle des Sozialverbands VdK - auch in Ihrer Nähe!
Der VdK
Symbolfoto: Zwei Frauen und ein Mann ziehen gemeinsam an einem Seil, an dessen Ende auch jemand zieht.
Wir machen uns stark für soziale Gerechtigkeit. Wir vertreten Ihre sozialpolitischen Interessen und kämpfen für Ihre Rechte. Unsere Stärke: Unabhängigkeit und Neutralität.

Presse
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht sowie aktuellen Infos rund um den Sozialverband VdK.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.